Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Durchschnittliche Leistung reichte zum klaren Sieg

TSV Ost-Mosheim – TSV Wollrode 28:16 (13:8)

Ostheim. Nach dem grandiosen Erfolg gegen den Verfolger Körle/Guxhagen erwartete Ost-Mosheim nun mit Wollrode erneut einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Trainer Mario Lubadel hatte gewarnt, die Gegner aus dem Nordkreis dürften nicht unterschätzt werden, denn in der Mannschaft stecke mehr Potential als der Tabellenplatz aussage. Zwar musste Wollrode auf den Ex Ost-Mosheimer Matthias Proll wegen Krankheit verzichten. Doch trotz diesem Ausfall machte der Gegner dem Favoriten in den ersten Minuten das Leben schwer.

Beim 2:2 stellte der Favorit das erste Mal den Ausgleich her. Dass Wollrode dann nicht mehr erfolgreich sein konnte, war dem erneut starken Malte Nelling und dem Abwehr-Bollwerk Imberger, Findeisen und Wicke zu verdanken. Im Angriff fand man dann nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten immer mehr zur Linie.

Besonders Marc Imberger überzeugte durch seine Tore und Anspiele an Jonas Koot am Kreis. Durch drei Tore in Folge setzte sich Ost-Mosheim bis zur zehnten Minute auf 5:2 ab. Doch Max Staubesand und Eric Siemon brachten die Gäste wieder auf 6:5 heran. Ost-Mosheim konterte und kam zu einer 8:5 Führung.

Bis zum 11:8 blieb es dann bei der  Drei-Tore-Führung für das Lubadel Team, ab der 25. Minute spielte dann nur noch Ost-Mosheim. Bei etwas mehr Konzentration hätte man in dieser Phase anstatt 13:8 auch noch wesentlich höher in Führung gehen können.

Nach der Pause wechselte Ost-Mosheim den Torhüter, für den erneut sehr starken Malte Nelling kam nun Alexander Lubadel. Der stand Nelling in nichts nach und konnte sogar einen Siebenmeter sehr spektakulär halten.

Mittlerweile hatte Trainer Lubadel schon sehr stark durchgewechselt. Der bereits in der ersten Hälfte ab der 15. Minute auf Halbrechts eingesetzte Christian Stöcker war überall zu finden. Er machte nicht nur wegen seinen fünf Toren sein bisher bestes Spiel im Ost-Mosheimer Trikot. Er konnte auch in der Abwehr überzeugen.

In der zweiten Hälfte hatte der Gast nicht mehr viel entgegenzusetzen, über die Zwischenstände 15:8, 18:10, 22:13 , 24:16 und zum Schluss mit 28:16 erreichte man einen klaren Sieg.

Erfreulich auch, dass dieser Sieg gerade in den letzen 15 Minuten, durch Spieler sichergestellt wurde, die sonst nicht so viele Spielanteile bekommen. Jubelnd wurden die drei Tore von unserem Daniel „Spatze“ Kinnback von den Zuschauern und der Mannschaft gefeiert. Spatz spielte, nach einer langen Durststrecke, auf wie in alten Zeiten, er erzielte zwei herrliche Tore fast von der Grundlinie von Außen und verwandelte auch einen Gegenstoß der sehr schwer anzunehmen war. Er war also wieder ganz der „Alte“.

Auch Yannic Neurath belohnte das Vertrauen, dass der Trainer in ihn gesetzt hatte durch vier Tore und eine engagierte Abwehrarbeit.

Auch Klemens Rohdich kam in den letzten Minuten zu seinem ersten Einsatz in der Serie. Nach seiner langen Verletzungspause wird er sicherlich in den nächsten Spielen seine Spielanteile bekommen.

Erneut überzeugen konnte Jan Uwe Berz, der sich immer mehr als einer der wertvollsten Spieler von Ost-Mosheim erweist, sein Spielverständnis und seine Schnelligkeit gehören zu seinen Stärken. Alles in allem eine sehr gute Leistung von Ost-Mosheim, bei der es sich Trainer Mario Lubadel leisten konnte, den sonstigen Leistungsträgern Sebastian Wicke, Amine Remus, Marc Imberger, Uwe Findeisen und Torben Schröder lange Pausen zu gönnen.

Es fehlten Janik Hagemann wegen Verletzung und Konstantin Latza wegen Krankheit.

Ein Kompliment an das Schiedsrichtergespann Carsten und Stepan Griesel aus Böddiger, die eine souveräne Schiedsrichter Leistung zeigten.

Mannschaftsaufstellung:
Ost-Mosheim
Alexander Lubadel 8 P, 1 Siebenmeter, Malte Nelling 6 P;
Sebastian Wicke 3/2, Christian Stöcker 5, Daniel Kinnback 3, Amine Remus, Torben Schröder, Jan Uwe Berz 4, Yannic Neurath 4, Jonas Koot 2, Uwe Findeisen 1, Marc Imberger 5, Wojtek Lalek 1.

Wollrode
Lars Herzfeld, Christoph Ludwig;
Jonas Herlitz 3/2, Philipp Schmielik, Hendrik Friedrich, Max Staubesand 6, Juri Radetzki, Jan Kessler, Sören Kothe 2, Heiko Mänz, Dennis Schneider 3, Eric Siemon 3.

Strafwürfe:
Ost-Mosheim 3/2
Wollrode 4/3

Zeitstrafen:
Ost-Mosheim: Jan Uwe Berz, Yannic Neurath
Wollrode:  Hendrik Friedrich, Eric Siemon

(Jürgen König)



Tags: , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen