Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Luis André verbessert Hessenrekord im Diskuswerfen

Bis zur Landung der Scheibe schaute Luis Andre seinem Wurf nach, denn er wusste, dass er eine Bestleistung aufstellen würde. Foto: nh

Bis zur Landung der Scheibe schaute Luis Andre seinem Wurf nach, denn er wusste, dass er eine Bestleistung aufstellen würde. Foto: nh

Dietzhölztal/Melsungen. Beim Saisonabschluss des LAV Dietzhölztal bot Luis André (MT 1861 Melsungen) im Hammer- und Diskuswerfen erneut eine beeindruckende Vorstellung und zeigte den Zuschauern und der Konkurrenz, dass er auch im Lahn-Dill-Kreis „Herr der Ringe“ ist. Dieser letzte Werfertag war für den Zwölfjährigen der Abschluss einer krönenden Saison, in der es im Jahr 2017 stetig bergauf ging. Nachdem er zu Beginn der Veranstaltung im Hammerwerfen einen neuen Nordhessenrekord für die Altersklasse der M12 aufgestellt hatte, sorgte er einer Sternstunde 60 Minuten später für ein weiteres Superlativ: Noch nie hatte ein Zwölfjähriger in der Geschichte des Hessischen Leichtathletik-Verbandes die Diskusscheibe so weit geworfen wie der Melsunger Luis Andre.

 

„Dieser Landesrekord war von langer Hand geplant“, sagte Alwin J. Wagner als sportlicher Leiter der Melsunger Leichtathleten. Als Zielsetzung für das Jahr 2017 hatte er zu Beginn des Jahres folgende Werte für Luis André ausgegeben: Die 1,80 m große Nachwuchshoffnung der MT Melsungen sollte in dieser Saison den Diskus über 40 Meter werfen, mit dem Hammer über die 30m-Marke kommen und die 3kg-Kugel über 13 Meter stoßen. Wagner, der 15 Jahre lang als Kadertrainer des Landesverbandes für Diskuswurf und Kugelstoßtrainer verantwortlich war, betont immer wieder, dass die Entwicklung einer sportlichen Leistung Systematik in der Planung und Belastung, Wissen und Können in der Technik sowie in der Lehrweise erfordert.

Der 12-Jährige setzte mit dem rechten Fußballen genau in der Kreismitte auf und brachte den linken Fuß auf kurzem Weg an den vorderen Kreisrand, so dass er in einer sehr guten Wurfauslage war. Foto: nh

Der 12-Jährige setzte mit dem rechten Fußballen genau in der Kreismitte auf und brachte den linken Fuß auf kurzem Weg an den vorderen Kreisrand, so dass er in einer sehr guten Wurfauslage war. Foto: nh

Luis André trainiert zweimal wöchentlich mit Hella Böker, die als erste Jugendliche der Welt mit dem Diskus über 50 Meter kam und später als mehrfache Senioren Welt- und Europameisterin im Kugelstoßen, Diskus- und Hammerwerfen sehr erfolgreich war. Die hervorragende und motivierte Trainerin gibt seit zwei Jahren ihre Erfahrungen an interessierte Schüler und Jugendliche in Melsungen weiter. Wagner, der die Leistungen der MT-Athleten plant und entwickelt, ist für den langfristigen Leistungsaufbau im Kraft-, Sprint- und Sprungtraining und die damit verbundenen vielseitigen Fähigkeiten und Fertigkeiten verantwortlich.

 

Zu Beginn der Verstaltung sorgte Luis André im Hammerwerfen der M12 für einen neuen Rekord auf Nordhessenebene. Über 26, 27 und 28 Meter kam er im letzten Durchgang auf vorzügliche 29,88 Meter und sicherte sich vor Valentin Sommerlade (ESV Jahn Treysa, 27,66 m) den ersten Platz. Mit dieser starken Leistungen, die er aus dem Stand erzielte, verbesserte der Melsunger Gesamtschüler den drei Jahre alten Nordhessenrekord von Lasse Gundlach vom SSC Vellmar. Dieser hatte am 10. September 2014 in Spangenberg 29,07 Meter erzielt und wurde von Luis André in der ewigen Landesbestenliste der M12 auf Rang sieben verdrängt.

Eine Stunde später fand der mit Spannung erwartete Diskuswurfwettbewerb statt. Und bereits beim Einwerfen konnte man erkennen, dass sich Luis etwas vorgenommen hatte. Seine Würfe, locker angedreht und leicht ausgeführt, ließen einiges erwarten. Weiten um 40 Meter fielen wie reife Früchte. Ungeduldig wartete man auf den ersten Durchgang. Als es dann ernst wurde, klappte es nicht. Hoch motiviert betrat Luis den Ring und begann nicht nur zu schnell mit seiner Drehung – er setzte auch seine Wurfhand zu früh ein. Die Folge war, dass der Diskus zwar weit über 40 Meter flog, aber die Scheibe außerhalb der Sektorenlinie landete. Auch im zweiten, dritten und vierten Durchgang fabrizierte er weite, aber leider auch ungültige Würfe. Wer nach dem Vorkampf noch keine gute Weite stehen hatte, musste langsam Bedenken bekommen, weil dunkle Wolken aufkamen und es leicht zu regnen begann.

Dem Melsunger Schüler, der auch durch die TFG-Leichtathletik an der Gesamtschule gefördert wird, standen nur noch zwei Versuche zu Verfügung, um sein Ziel zu realisieren. Viel Zeit blieb ihm deshalb nicht mehr. Während Wagner langsam nervös wurde, verlor der Zwölfjährige nicht die Ruhe. Der große und kräftige Schüler blieb cool und verkrampfte auch bei seinen letzten beiden Würfen nicht. Tief Luft holend und ohne Hektik drehte er zu Beginn seines fünften Versuchs mit dem linken Fuß weit ein und schaffte wieder eine gute Verwringung zwischen der Schulter- und Hüftachse. Auch dieses Mal setzte er mit dem rechten Fußballen genau in der Kreismitte auf und brachte den linken Fuß auf kurzem Weg an den vorderen Kreisrand, so dass er in einer guten Wurfauslage war. Aber bei diesem Versuch brachte er mit einer schnellen Dreh- und Streckbewegung des hinteren rechten Beines die rechte Hüfte und Schulter gut nach vorn und konnte somit den Abwurf in die Mitte des Sektors durchführen.

Lisa Arend kam im Hammerwerfen der Frauen auf 42,83 Meter und sicherte sich auch im Kugelstoßen den ersten Platz. Foto: nh

Lisa Arend kam im Hammerwerfen der Frauen auf 42,83 Meter und sicherte sich auch im Kugelstoßen den ersten Platz. Foto: nh

Sein Diskus lag flach in der Luft und durch eine gute Rotation besaß er bis zum Aufschlagen auf der nassen Wiese eine gute Flugstabilität. Jetzt musste er sich nur noch im Kreis halten und durfte nicht übertreten. Aber der Hella-Böker-Schützling stand wie eine Eins, schaute der Scheibe bis zur Landung hinterher und spürte bereits beim Abwurf, dass er mit diesem Wurf den Landesrekord würde. Als der Kampfrichter-Obmann das Ergebnis von 42,67 Meter verkündete, zollte das sachkundigen Publikum, das aus Zuschauern, Athleten und deren Betreuern bestand, Anerkennung und Beifall. Und wer genau hinsah, der konnte bei dieser Sternstunde sogar Freudentränen beim neuen Rekordhalter erkennen. „Da hattest du aber Glück, dass es noch geklappt hat“, sagte einer der Kampfrichter nach dem Wettkampf zu dem strahlenden neuen Rekordhalter. Aber Glück ist das rechte Tun im rechten Augenblick und Luis André hat es getan – nach langen, bangen Minuten.

18 Jahre und fünf Tage stand dieser Landesrekord im Diskuswerfen der M12 von Martin Dudeck in den Rekordbüchern des Hessischen Leichtathletik-Verbandes. Der heute 30-Jährige vom TV Herborn hatte beim Bezirkevergleichskampf am 25. September 1999 als erster hessischer M12-Schüler die Scheibe über die 40m-Marke geworfen. Und seine 40,18 Meter hielten allen bisherigen Rekordversuchen stand – bis auf den letzten Wettkampf von Luis André.

Den zweiten Platz mit 25,79 Meter belegte Felix Krause (LG Wetzlar), der damit auch den zweiten Rang in der Landesbestenliste einnimmt. Valentin Sommerlade holte sich in diesem denkwürdigen Diskuswurfwettkampf mit 19,07 Meter Rang drei.

Bei den Frauen gefiel Lisa Arend mit zwei Siegen in Dietzhölztal. Die 26-Jährige kam nach einer längeren Verletzungspause im Hammerwerfen trotz technischer Mängel auf 42,83 Meter und setzte sich auch im Kugelstoßen mit 11,06 Meter durch. (ajw)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com