Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hallenauftakt: Knaust und Ebert setzten Glanzlichter

Die Melsunger Leichtathleten eröffneten in der Stadtsporthalle die Hallensaison 2018. Foto: nh

Die Melsunger Leichtathleten eröffneten in der Stadtsporthalle die Hallensaison 2018. Foto: nh

Melsungen. Die Leichtathleten eröffneten traditionell in der Melsunger Stadtsporthalle mit einem Läufer-Mehrkampf die Hallensaison 2018. Wieder einmal war dieser Auftakt eine ideale Gelegenheit, um nach der herbstlichen „Ruhepause“ zu Beginn der Wintersaison einen Test des Trainingszustandes durchzuführen oder einfach nur das erste Hallen-Leichtathletik-Event mit drei Läufen über verschiedene Distanzen zu genießen. Deshalb wurde dieses Meeting auch dankend angenommen. Die Athleten bewiesen mit ihren Leistungen, dass sie die erste Vorbereitungsperiode des Wintertrainings gut genutzt hatten und empfahlen sich für weitere Hallenstarts.

Marvin Knaust. Foto: Lothar Schattner

Marvin Knaust. Foto: Lothar Schattner

Den Deckel auf den mit guten Leistungen prall gefüllten Meeting-Topf lieferte Marvin Knaust. Der 17-Jährige, der im kommenden Jahr sein Abitur ablegt, verbesserte sich im 50m-Sprint auf 6,4 und lief auch die Tagesbestzeit über zwei Runden mit 37,5 Sekunden. „Bereits beim ersten Start konnte ich zeigen, dass ich gut trainiere. Ich glaube, dass ich noch bessere Leistungen erreichen werde“, strahlte der Jugendliche aus Felsberg. Das noch mehr ging zeigte er in einem rasanten 4-Rundenlauf in einer Art und Weise, die einfach begeistern musste. Die fachkundigen und applaudierfreudigen Zuschauer feuerten die Läufer während des gesamten Laufes an. Marvin, der zum Saisonende die 400 Meter in 53,86 Sekunden zurücklegt hatte, setzte sich unmittelbar nach dem Startschuss an die Spitze und hielt sein hohes Tempo bis zum Schluss durch. Mit glänzenden 1:21,6 Minuten verbesserte er den Hallenrekord über 530 Meter, den Hannes Hafer (Altmorschen) vier Jahre vorher mit 1:24,8 Minuten aufgestellt hatte, um über drei Sekunden. Tobias Stang sicherte sich nach 1:22,6 Minuten den Sieg in der Mänerklasse vor Moritz Knaust, der sich auf 1:25,7 Minuten verbessern konnte.

Franziska Ebert. Foto: Lothar Schattner

Franziska Ebert. Foto: Lothar Schattner

Ein weiteres Glanzlicht setzte Franziska Ebert im 2-Rundenlauf mit 41,5 Sekunden. Damit blieb die 17-Jährige um 1,6 Sekunden unter ihrem Hallenrekord aus dem Vorjahr. 30 Minuten später pulverisierte sie auf der doppelt so langen Strecke den Meetingrekord von Karolin Siebert (1:38,2) aus dem Jahr 2013 um über fünf Sekunden. Das sicher nicht zu unterschätzende Feld mit Lynn Olson an der Spitze sah Franziska Ebert nur noch von hinten. Die frühere hessische Schüler-Hallenmeisterin über 300 Meter kam als strahlende Siegerin nach 1:32,7 Minuten ins Ziel. Auch Lynn Olson blieb mit ihrer Zeit von 1:35,3 Minuten noch unter dem alten Meetingrekord.

Eine weitere Bestleistung stellte Luise Zieba (LC Marathon Rotenburg) im 4-Rundenlauf der Frauen auf. Die inzwischen 35-Jährige, die ab Januar 2018 für die Melsunger Turngemeinde startet, imponierte mit 1:38,5 Minuten und unterbot die bisherige Bestzeit bei den Frauen, die Katharina Wagner am 01.11.2014 mit 1:41,8 Minuten aufgestellt hatte, um mehr als drei Sekunden.

Nele Grenzebach setzte sich bei den Frauen mit 1773 Punkten im Dreikampf durch, aber die Lehramtsstudentin ließ die Überzeugung aufkommen, dass sie ihre Reserven noch ungenutz ließ.

Zur Freude von Veranstaltungsleiter Hans-Jörg Engler testeten bei diesem Meeting auch einige Bundesliga-Handballspielerinnen der SG 09 Kirchhof ihre Schnelligkeit und Sprintausdauer. Mit ihren Laufleistungen stellten dieses Quintett einmal mehr unter Beweis, dass sie gut trainiert sind und somit der Tempohandball der SG 09 Kirchhof- das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff – nicht von ungefähr kommt.

Dionne Visser beeindruckte nicht nur mit 7,5 Sekunden über 50 Meter. Die sympathische Kreisläuferin war auch wenige Tage nach ihrem 21. Geburtstag in den Rundenläufen mit 45,3 Sekunden und 1:46,3 Minuten die laufstärkste Spielerin des Bundesligateams. Aber auch die Torfrauen Fredderikke Siggaard (7,6) und die Jugendliche Paula Küllmer (7,9) verdienen durch ihre guten Reaktionen am Start ebenso erwähnt zu werden wie Karolina Bijan (46,6) sowie Leona Svirakova und Danique Boonkamp.

Die Pokalsieger: Vivian Groppe, Jan Gille, Marvin Knaust und Franziska Ebert (v.l.). Foto: nh

Die Pokalsieger: Vivian Groppe, Jan Gille, Marvin Knaust und Franziska Ebert (v.l.). Foto: nh

Auch die Schülerinnen und Schüler überzeugten mit guten Leistungen. Die Steigerung im 50m-Lauf von Vivian Groppe erhielt in der Kategorie „erfreulicher Leistungssprung“ die Bestnote. Die 13-Jährige aus Malsfeld, die beim TFG-Sprintfinale im Kasseler Auestadion als Siegerin auf sich aufmerksam machte, und sich bei den Kreis-Hallenmeisterschaften in 7,7 Sekunden den Titel holte, lief in der Stadtsporthalle mit 7,2 Sekunden die Tagesbestzeit aller Teilnehmerinnen. Aber auch ihre 44,0 Sekunden im 2-Rundenlauf sind nicht zu verachten. „Wenn Vivian dabei bleibt, könnte sie in zwei Jahren bei den Landesmeisterschaften über 300 Meter mit vorne dabei sein“, sagte Alwin Wagner, der ihre 1742 Punkte im Dreikampf besonders hervorhob. Für eine starke Leistung sorgte über 50 Meter auch die ein Jahr jüngere Sarah Langheld mit 7,7 Sekunden. Mit dieser Zeit legte sie den Grundstein für ihren Dreikampfsieg mit 1452 Punkten vor Pia Gille (1333). Das Melsunger Mittelstrecken-Ass legte die vier Hallenrunden in 1:43,8 Minuten zurück und erzielte bei diesem elften Meeting hinter Carolin Friedrich (2010) und Malin Braun (2014) die drittschnellste W12-Zeit auf dieser Strecke.

Zur Freude von Veranstaltungsleiter Hans-Jörg Engler testeten bei diesem Meeting auch einige Bundesliga-Handballspielerinnen der SG 09 Kirchhof ihre Schnelligkeit und Sprintausdauer. Foto: nh

Zur Freude von Veranstaltungsleiter Hans-Jörg Engler testeten bei diesem Meeting auch einige Bundesliga-Handballspielerinnen der SG 09 Kirchhof ihre Schnelligkeit und Sprintausdauer. Foto: nh

Eine Überraschung gab es im Dreikampf der W11, denn Alessia Oglialoro konnte sich mit 1193 Punkten vor Karina Keil (1129 P.) durchsetzen. Mit starken 1:51,9 Minuten holte sich die Schülerin aus Beiseförth im 4-Rundenlauf die erforderlichen Punkte für ihren Dreikampfsieg.

Einen viel versprechenden Auftakt hatte auch Lena Augustin (Jahn Gensungen) mit 1207 Punkten im Dreikampf. Die 10-Jährige war ihrer Konkurrenz sowohl über 50 Meter (8,2), als auch in den Rundenläufen weit voraus war und verbesserte über vier Runden mit 1:48,7 Minuten den acht Jahre alten Meeting-Rekord von Carolin Friedrich (1:50,2).

Mit guten Zeiten und großer Souveränität holte sich Niclas Dittmar den Dreikampfsieg in der M12 mit 1103 Zählern. Das Melsunger Sprinttalent verbesserte sich zu Beginn der Veranstaltung über 50 Meter auf 7,5 Sekunden und legte die zwei Runden in 45,0 Sekunden zurück. Da er auch im abschließenden 4-Rundenlauf (1:44,6 Min.) zu überzeugen wusste, empfahl sich der 12-Jährige für weitere Hallenstarts.

In einer guten Verfassung stellte sich auch der zwei Jahre ältere Jan Gille vor. Der Diskuswurf- und Kugelstoßspezialist lief die 50 Meter in 7,7 Sekunden, kam im zwei Rundenlauf nach 43,1 Sekunden über die Ziellinie und legte die vier Runden in 1:43,6 Minuten zurück. Das reichte, um mit 1143 Punkten den Sieg im Dreikampf davonzutragen und mit einem Pokal ausgezeichnet zu werden. (ajw)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com