Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TV Hersfeld – TSV Ost-Mosheim 31:24 (18:14)

Ost-Mosheim in Hersfeld mit klarer Niederlage abgefertigt

Bad Hersfeld/Ostheim. Neben Uwe Findeisen musste Ost-Mosheim nun auch auf Amine Remus wegen Rückenproblemen verzichten, auch Marc Imberger ging angeschlagen in das Spiel (Bänderverletzung), also keine guten Vorraussetzungen um zwei Punkte beim Tabellenzweiten zu holen. Doch in den ersten 20 Minuten überraschte Ost-Mosheim mit einer starken Angriffsleistung. Torben Schröder auf der Mittelposition konnte überzeugen und setzte seine Mitspieler in Angriff gut in Szene.

Doch leider machte man es dem Hersfelder Angriff durch eine schwache Abwehr zu leicht, so dass man zwar in der 13. Minute erstmals durch Sebastian Wicke beim 8:9 in Führung gehen konnte, die Führung auch noch beim 10:11 durch Torben Schröder aufrecht erhalten. Doch Hersfeld kam ohne wesentliche Gegenwehre der Abwehr dann meist durch Kemmerzell und Reinhard zu Toren aus dem Rückraum.

Beim 12:11 in der 18. Minute ging Hersfeld wieder in Führung, als dann Kemmerzell mit einem Siebenmeter an Stephan Wicke scheiterte, konnte Sebastian Wicke zwar noch durch einen Siebenmeter zum 12:12 ausgleichen, doch von nun an häuften sich die Fehler im Angriff, dann handelte sich Finn Wunderlich noch eine unnötige zwei Minuten Strafe ein.

Hersfeld legte in dieser Phase den Grundstein zum späteren Sieg. Ohne wesentliche Gegenwehr konnte sich die Heimmannschaft auf 15:12 absetzen, ehe Christian Stöcker beim 13:15 in der 26. Minute noch der Anschluss zum 15:13 gelang. Hersfeld erzielte dann bis zur 30. Minute noch drei Tore, Ost-Mosheim kam lediglich noch durch Max Staubesand zum 14. Treffer. Nach der Pause war es dann Marc Imberger der auf 19:16 verkürzen konnte.

Mittlerweile hatte sich die Ost-Mosheimer Abwehr stabilisiert, doch der Angriff war vollkommen aus dem Tritt geraten. Ost-Mosheim erzielte neun Minuten kein Tor, ehe Marc Imberger in der 44. Minute beim 23:17 wieder erfolgreich war. Nun war das Spiel eigentlich schon gelaufen und Hersfeld konnte das Spiel in den restlichen Minuten kontrollieren.

Sicherlich war Ost-Mosheim durch die Ausfälle gehandicapt, doch fragte man sich bei den mitgereisten Fans, warum die Mannschaft nach einem guten Beginn immer wieder die Linie verliert. Sicherlich ist Hersfeld die wesentlich stärkere Mannschaft, doch wenn man im Angriff konzentrierter gespielt hätte, wäre man auch hier nicht chancenlos gewesen. Die Mannschaft hat einfach kein Selbstvertrauen und hält sich in kritischen Situationen nicht an die vom Trainer vorgeschriebene Marschroute. Deshalb kommt es immer wieder im Angriff zu folgenschweren Fehlern, die dann von so einem Gegner wie Hersfeld gnadenlos ausgenutzt werden.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass zwei Siebenmeter vergeben wurden, allerdings konnte Hersfeld auch einen Siebenmeter nicht verwandelt. Sicherlich hätte man gegen Hersfeld keinen Sieg erwartet, doch es wäre sicherlich etwas mehr drin gewesen, wenn die Mannschaft sich an die ausgegebene Taktik halten würde und die Fehlerquote im Angriff minimieren könnte.

Am nächsten Samstag stellt sich der Tabellenführer MT Melsungen in Ostheim vor. Man sollte das Spiel zwar nicht im vor dem Beginn verloren geben, doch um eine minimale Chance zu haben, muss die Mannschaft in Abwehr und Angriff wesentlich konzentrierter zu Werke gehen. Leider wird Uwe Findeisen nach seinem Rippenbruch auch in diesem Spiel fehlen, ob Amine Remus wieder einsatzfähig sein wird in der kommenden Woche medizinisch geklärt.

Wenn Ost-Mosheim den Abstieg noch vermeiden will, müssen aus den restlichen elf Spielen noch mindestens 14 Punkte geholt werden, aber das würde auch nur reichen, wenn die direkten Konkurrenten nicht weiter punkten. Wobei man feststellen muss, dass gerade Eschwege und Dittershausen einen Lauf haben und sogar gegen besser positionierte Gegner gewinnen. Da man durch die schwachen Leistungen von Vellmar und Hünfeld nicht mit deren Klassenerhalt rechnen kann, werden aus der Landesliga mindestens vier Mannschaften absteigen.

Wenn Ost-Mosheim den Abstieg noch vermeiden will, wird es nun endlich Zeit wieder Spiele zu gewinnen, der letzte Sieg von Ost-Mosheim war am 9. Dezember 2017 zu Hause gegen Twistetal. (Jürgen König)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com