Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Erntedankfest auf dem Bio-Hofgut

„Emanuel Immergrün“ zog auf Stelzen und mit unterhaltsamen Kunststücken die Blicke auf sich. Foto: Christina Rausch | Hephata
„Emanuel Immergrün“ zog auf Stelzen und mit unterhaltsamen Kunststücken die Blicke auf sich. Foto: Christina Rausch | Hephata

Richerode. Mit einem Gottesdienst und vielen Produkten aus eigenem Anbau wurde auf dem Bio-Hofgut Richerode am Sonntag das Erntedankfest der Hephata Diakonie gefeiert.

Gleichnis vom reichen Kornbauern

Das Fest begann traditionell mit dem Erntedankgottesdienst. Im herbstlich dekorierten Rinderstall des Hofguts sahen die rund 250 Gottesdienstbesucher das Anspiel zum Gleichnis vom reichen Kornbauern, das einige Bewohner vorführten. Pfarrerin Annette Hestermann (Hephata-Kirchengemeinde) und Pfarrer Reinhard Keller (Jesberg) gestalteten den Gottesdienst gemeinsam. Für Musik sorgte der Hephata-Posaunenchor unter der Leitung von Dorothea Grebe. Zum Abschluss erhielt jeder Gottesdienstbesucher ein kleines Glas selbst gemachte Marmelade.

Das Erntedankfest begann mit einem Gottesdienst – gestaltet von Pfarrerin Annette Hestermann, Pfarrer Reinhard Keller, dem Hephata-Posaunenchor und Bewohnern – im herbstlich dekorierten Stall. Foto: Christina Rausch | Hephata
Das Erntedankfest begann mit einem Gottesdienst – gestaltet von Pfarrerin Annette Hestermann, Pfarrer Reinhard Keller, dem Hephata-Posaunenchor und Bewohnern – im herbstlich dekorierten Stall. Foto: Christina Rausch | Hephata

Stall-Bühne und Köstlichkeiten

Anschließend gab es Kulinarisches, Musik und Unterhaltung auf dem Hofgut. „Emanuel Immergrün“ zog auf Stelzen und im grünen Gärtnerkostüm die Blicke auf sich und brachte die Besucher mit kleinen Kunststücken zum Staunen und Schmunzeln. Singer und Songwriter Maik Garthe machte den Stall zur Bühne und sorgte für Musik.

Natürlich gab es auch Leckeres aus den Produkten der ökologischen Landwirtschaft der Hephata Diakonie. Kartoffeln von Gut Halbersdorf und Richerode wurden zu Pellkartoffeln und Kartoffelpuffern verarbeitet, Kürbisse vom Zechenhof zu wärmender Suppe und Bratwurst und Burger aus der Alsfelder Biometzgerei landeten auf dem Grill. Die Pfadfinder aus Jesberg backten Waffeln und Stockbrot, es gab frisch gepressten Apfelsaft und selbst gebackenen Kuchen. Die Für-Uns-Manufakturen Treysa und Fritzlar präsentierten Papeterie und Geschenkartikel, das Herzberghaus stellte Gartenmöbel aus. Daneben erfuhren die Besucher Interessantes zur ökologischen Landwirtschaft und dem Kulturgut Richerode.

Kunterbuntes Kinderprogramm

Die Kinder konnten auf der Hüpfburg aus Strohballen toben, sich fantasievoll schminken lassen und mit dem Trettraktor fahren. Auch, wenn sich der Oktobersonntag am Nachmittag von seiner nassen Seite zeigte, genossen die Besucher des Erntedankfestes den Tag. Für ausreichend trockene Plätze war gesorgt und Regen gehört zu einer guten Ernte dazu.

Kartoffeln und Kürbis aus eigenem Bio-Anbau, Bratwurst aus der Biometzgerei Alsfeld, Kaffee und Kuchen: Das kulinarische Angebot des Erntedankfestes war vielfältig. Foto: Christina Rausch | Hephata
Kartoffeln und Kürbis aus eigenem Bio-Anbau, Bratwurst aus der Biometzgerei Alsfeld, Kaffee und Kuchen: Das kulinarische Angebot des Erntedankfestes war vielfältig.
Foto: Christina Rausch | Hephata

(red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB