Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Schmoll & Schleider sichern sich Pokale

Der TSV Friedrichstein stellte das zweitgrößte Team beim Hallen-Mehrkampf in Melsungen. Foto: nh
Der TSV Friedrichstein stellte das zweitgrößte Team beim Hallen-Mehrkampf in Melsungen. Foto: nh

Melsungen. Beim XII. Friedrich-Stracke-Hallensportfest herrschte zwar kein Massenansturm, aber die Verantwortlichen der MT Melsungen zeigten sich zufrieden, denn es waren Mehrkämpfer aus neun Vereinen am Start.

Frühe Zeit und gut gerüstet

Weil die Leichtathleten wieder einmal dem Handballsport weichen mussten, wurde das traditionelle Hallen-Meeting auf neun Uhr vorverlegt. „Diese frühe Zeit schreckte doch einige Athleten und Vereine ab“, sagte Alwin Wagner, der seit mehr als 30 Jahren dieses Mehrkampfmeeting immer am letzten Samstag im November organisiert.

Aber trotz des frühen Beginns zeigten sich die Mehrkämpfer gut vorbereitet und beeindruckten mit starken Leistungen. Vor allem die vielseitigen Melsunger Nachwuchsleichtathleten scheinen für die anstehenden Hallenwettkämpfe in Paderborn, Stadtallendorf, Halle und Chemnitz gerüstet zu sein.

Nele Schmoll und Yannick Schleider sicherten sich die Pokale und Ehrenpreise. Foto: nh
Nele Schmoll und Yannick Schleider sicherten sich die Pokale und Ehrenpreise. Foto: nh

Schmoll hat Konkurrenz im Griff

Die bestens vorbereitete Nele Schmoll (MT Melsungen), souveräne Siegerin in der WU18, verbesserte den acht Jahre alten Meetingrekord von Katharina Wagner von 1379 auf großartige 1547 Punkte und hatte dabei die gesamte weibliche Konkurrenz im Griff. Die 16-Jährige begann mit 5,02 Meter im Weitsprung, steigerte anschließend ihre Kugelstoßbestleistung auf 10,53 Meter und stellte beim 50m-Lauf mit 8,17 Sekunden unter den Augen ihres Vaters und Großvaters ihre zweite Hallenbestleistung an diesem Tag auf. Damit siegte sie auch im Turnen erfolgreiche Jugendliche mit 1547 Punkten vor Melina Steklow (TV Friedrichstein, 1294) und Ella Gleim (Melsungen, 1289 Punkte). Neben einem Ehrenpreis wurde Nele Schmoll, die im Sprint und Weitsprung, aber auch im Kugelstoßen die Teilnehmerinnen aller Altersklassen im Griff hatte, von Hans-Jörg Engler (MT-Abteilungsleiter) mit dem Siegerpokal für die beste Dreikampfleistung und einer Geldprämie ausgezeichnet.

Schleider zeigt Defizite im Kugelstoßen

Auch Yannick Schleider konnte sich zu freuen, denn der 18-Jährige verbesserte sich im Weitsprung auf 6,31 Meter und erfüllte damit die interne Norm für die Landes-Hallenmeisterschaften am 25. Januar in Hanau. Mit 6,59 Sekunden legte er auch die 50 Meter am schnellsten zurück, konnte aber mit 9,18 m seine Defizite im Kugelstoßen aber nicht verbergen. In diesem Wettbewerb wurde er deutlich von Johannes Berg (MT, 10,77 m) übertroffen. Dennoch holte sich Yannick, der sich auch als Übungsleiter bei den Schülerinnen und Schülern der U08 stark engagiert, den Cup mit 1604 Punkten.

Auch Pöppe und Behnana gut in Form

Bei den Männern setzte sich Laurin Pöppe (MT, 1430 P.) vor Leonard Ebert (MT, 1323 P.) souverän durch und gefiel dabei besonders mit seiner Verbesserung im Weitsprung auf 5,54 Meter.

In einer guten Form präsentierte sich auch Gabriel Behnana (TV Friedrichstein) als Sieger der MU18 mit 1545 Punkten vor Alexander Ludwig (MT, 1241 P.).

André verschenkt Punkte im Weitsprung

Eine weitere gute Leistung ging auf das Konto von Luis André. Der Kugelstoßer betrachtete diesen Hallen-Mehrkampf zwar als besseres Training, hatte sich aber dennoch die Verbesserung der Bestleistung von Janik Meyfarth (Wabern, 1529 P.) als Ziel gesetzt. Nach 15,61 Meter im Kugelstoßen und 7,72 Sekunden im Sprint machte ihm sein Weitsprungergebnis (4,52 m) einen Strich durch die Rechnung. Weil er dort einige Punkte verschenkte, kam er nur auf 1516 Punkte und verfehlte das anvisierte Ziel nur um 13 Zähler.

Sicher wurden noch nicht alle Karten aufgedeckt, denn die Leistungen bis zu den Mehrkampfmeisterschaften des HTV, die im März in Wiesbaden ausgetragen werden, sind nicht nur bei Luis André noch steigerungsfähig.

Die schnellsten der jüngsten

Im Zweikampf der U12 waren die Leistungen von Mia Barth (W11) und Jean Heilmann (M10) eine Klasse für sich. Die beiden jüngsten Talente der MT Melsungen hatten sich bereits im Sommer beim Sprint-Cup als die schnellsten U12-Sprinter des Schwalm-Eder-Kreises herauskristallisiert. In der Melsunger Stadtsporthalle legte Mia die 50 Meter in 8,05 Sekunden zurück und sprang 4,00 Meter weit, so dass sie im Zweikampf auf 823 Punkte kam.

Das Attribut der Verlässlichkeit passte an diesem Vormittag auf Jean Heilmann, der einen Crosslauf in Gudensberg sausen ließ, um beim Melsunger Hallenmeeting zu starten. Damit machte er deutlich, dass er den Schwerpunkt auf seine Vielseitigkeit in der Hallensaison legt und nebenbei an Crossläufen teilnehmen wird. Nachdem für ihn nach dem 50m-Sprint die elektronische Uhr bei 7,91 Sekunden stehen blieb, verbesserte er sich im Weitsprung auf 4,08 Meter. Mit 763 Punkten sammelte der 10-Jährige elf Punkte mehr als M11-Sieger Emilian Hanke (Spangenberg). Für diese beeindruckende Leistung wurde er als bester U12-Mehrkämpfer mit einem Siegerpokal ausgezeichnet.

Bernd Gabel und Basilius Balschalarski (re.). Foto: nh
Bernd Gabel und Basilius Balschalarski (re.). Foto: nh

Amtierende Mehrkampfmeister der Senioren

Auch die Dreikampfleistungen der Senioren waren bemerkenswert, schließlich waren mit Jutta Pfannkuche und Bernd Gabel (beide MT Melsungen) sowie Basilius Balschalarski (Borken) die amtierenden Süddeutschen Mehrkampfmeister am Start.

(ajw)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB