Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die kostenlose und unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Bitte Rücksicht, wenn Tiere Böller fürchten

„Bitte gebt auf eure Tiere acht“, sagen die Mitarbeiter aus dem Tierheim. Foto: nh
„Bitte gebt auf eure Tiere acht“, sagen die Mitarbeiter aus dem Tierheim. Foto: nh

Region. Heute nacht wird’s wieder laut. Während viele Menschen das Feuerwerk lieben, ist es für Tiere häufig nur Stress. Hunde und Katzen nehmen Knall, Blitze und Pulverdampf als Bedrohung wahr.

Möglichst ohne Knall und Rauch

Dementsprechend verkriechen sich viele Hunde und Katzen an Silvester. Andere zeigen ihre Angst durch extreme Anhänglichkeit, Zittern, Desinteresse am Futter und hektischem Herumlaufen. Feuerwerke versetzen die Tiere nicht nur in Todesangst und Panik, sondern können schnell zur tödlichen Gefahr werden. Wer ein Herz für Tiere hat, sollte das Jahresende deshalb möglichst ohne Raketen und Knallkörper feiern.

Hunde weigern sich auf der Gassirunde plötzlich, weiterzulaufen, legen sich auf den Boden oder versuchen wegzurennen. Um zu verhindern, dass der Hund durch verfrühte Kracher in panischem Schrecken davonläuft, sollte er in den Tagen vor und nach Silvester besser angeleint spazieren geführt werden.

Mit Bezugsperson ins Haus gehen

Bevor die Knallerei richtig losgeht, sollten alle Tiere, auch die Freigängerkatzen, ins Haus geholt werden. Die Rollläden bzw. Vorhänge, Fenster und Türen geschlossen halten. Mittels Fernseher oder Radio für eine „gewohnte“ Geräuschkulisse sorgen. Die Käfige von Vögeln und Kleintieren wie Kaninchen und Meerschweinchen kann man mit einem Tuch abdecken.Eine vertraute Person sollte während der Knallerei ebenfalls anwesend sein. Die Anwesenheit der Bezugsperson gibt Tieren das Gefühl der Geborgenheit. Wenn Hunde und Katzen trotzdem nervös herumschleichen oder sich in den Ecken verkriechen, sollte man sich möglichst normal und unbeschwert verhalten. Das gibt den Tieren mehr Sicherheit, als wenn man sich ihnen betont mitleidend zuwendet. Auf keinen Fall sollte man schimpfen oder die Tiere bestrafen, da dies nur den Stress unnötig verstärkt.

Pressesprecherin Johanna Schäfer vom Tierheim Beuern schlägt vor: „Helfen Sie, den Stress und die Gefahren für Tiere und Natur in der Silvesternacht zu vermeiden und verzichten Sie auf Feuerwerk und Böller! Anstatt Geld sinnlos in die Luft zu feuern, spenden Sie die Summe lieber für sinnvolle Zwecke.“

„Das Tierheim Beuern wünscht Ihnen einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020.“

Kontaktdaten:
„Ein Heim für Tiere“ e.V.
Steinbruchsweg 1a
34587 Felsberg-Beuern
Tel.: 05662-6482 (14 bis 16 Uhr)
Fax: 05662-8879359
info@tierheim-beuern.com
http://www.tierheim-beuern.com
Besuchszeit Do.-So. 13 bis 16 Uhr

(red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB