Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die kostenlose und unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Ausstellung: Römers „Farbe + Raum“

Der Gießener Gerd Römer ist vor allem Landschaftsmaler. Repro: nh
Der Gießener Gerd Römer ist vor allem Landschaftsmaler. Repro: nh

Willingshausen. Vom 15. März bis 13. April zeigt die Willingshausen Touristik Betriebs-GmbH eine Ausstellung mit Arbeiten von Gerd Römer aus Gießen.

Vernissage und Öffnungszeiten

Geöffnet hat die vierwöchige Ausstellung jeweils Dienstag bis Sonntag von 14 – 17 Uhr, an Wochenenden zusätzlich von 10 – 12 Uhr. Der Eintritt beträgt 4 Euro, Schüler, Studenten, Unterstützungsberechtigte mit Ausweis zahlen 2 Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Zugang. Zur Vernissage ist für Samstag, 14. März, ab 16.00 Uhr eingeladen.

Eigene Stimmungen spielen in Römers Arbeiten eine Rolle. Repro: nh
Eigene Stimmungen spielen in Römers Arbeiten eine Rolle. Repro: nh

Dr. Friedhelm Häring schreibt im Katalog

„Der Gießener Gerd Römer ist vor allem Landschafter. Er kommt von der Architektur her, hat in Darmstadt studiert und wurde dort von Bruno Müller-Linow künstlerisch ausgebildet. Seine eigentliche Prägung hat er aber erfahren durch Franz Frank, den er als Menschen und Maler verehrte und dessen Bilder er sammelt.

Römer ist seit vielen Jahren Mitglied im ‚Malerstübchen‘; seine Bilder waren in einer Einzel- und mehreren Gruppenausstellungen schon in Willingshausen zu sehen. Seine Malerei ist gegenständlich, aber nicht fotorealistisch. Sie wird fast immer anhand konkreter Orte oder Landschaftssituationen entwickelt, aber ohne diese sklavisch ‚abbilden‘ zu wollen. So liefert das Bildmotiv zwar den Zündfunken für die entstehende Malerei, ist aber nicht zwangsläufig deren Ergebnis. Vielmehr rutscht beim Malen so viel an früher Gesehenem, an spontaner Laune und auch Tagesform mit hinein, dass das fertige Bild oft nur ‚ähnlich‘ ist.

Ziel ist nicht ein fotoartiges Gemälde, sondern ein in sich stimmiges Farbkonstrukt.

Römer liebt den sehr direkten Zugriff auf das Motiv – ohne intellektuelle Verfremdung, ohne Verrätselung, ohne artifizielles Beiwerk. Es werden keine Geschichten erzählt, keine Symbole beigepackt oder Botschaften versteckt. Alles was zu sagen ist, sollen die Farben sagen. Verpackt ist dieses künstlerische Credo in Aquarelle und Ölbilder kleinen bis mittleren Formates, die oft auch grafische Elemente zeigen und damit auf den Zeichner deuten.

Vor allem aber die Lust an der Farbe und das Erkennen der Strukturen in Natur und Alltag förderten eine großzügige, kräftige Malerei.“

(red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB