Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Streit um Hilfskräfte im Pflegeberuf

Pflege- und Serviceassistentin Erika Trübelhorn ist aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken. Foto: Asklepios
Pflege- und Serviceassistentin Erika Trübelhorn ist aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken. Foto: Asklepios

Schwalmstadt. Die Asklepios Schwalm-Eder Klinken kritisieren die jüngsten Äußerungen AOK-Bundesverbands. Dessen Vorstandsvorsitzende, Martin Litsch, warf den Krankenhäusern ungerechtfertigte Personalumbuchungen vor.

Hilfskräfte ohne Finanzierung

Damit schließt sich Asklepios der Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) an. Die von der AOK geforderten Änderungen am Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) sollen laut Asklepios den Gesetzgeber dazu veranlassen, dass Stellen für Pflegehilfskräfte, die nach dem 31.12.2018 eingestellt wurden, nicht mehr finanziert werden.

Individuelle Verhandlungen vor Ort

Dies widerspreche dem Bestreben des Gesetzgebers, mit dem Pflegebudget tätigkeitsorientiert die Pflege als Ganzes zu stärken. Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz solle jeder Mitarbeiter, der qualifiziert in die Pflege von Patienten eingebunden ist, künftig über das Pflegebudget abgerechnet werden. Dies sei inzwischen von verschiedenen Schiedsstellen gerichtlich bestätigt worden. Seitdem müssten alle Kliniken unabhängig von ihrer Trägerschaft das Pflegebudget individuell mit den Kassen vor Ort verhandeln und exakte Nachweise der Tätigkeiten des Personals vorlegen und diese der Qualifikation entsprechend ausweisen.

Hilfskräfte für Examinierte

„Seit Jahren gibt es einen massiven Fachkräftemangel in der Pflege. Die Akquise von neuem Pflegepersonal gestaltet sich zunehmend schwierig und die Corona Krise hat weiter zu einer Verschärfung beigetragen – immer mehr Pflegekräfte entscheiden sich gegen den Pflegeberuf. Die Belastung ist unter den gegebenen Umständen auf Dauer zu groß. Zur Unterstützung unserer examinierten Pflegekräfte haben wir über Jahre gezielt Hilfskräfte ausgebildet, die einfache pflegerische Aufgaben übernehmen können“, sagt Dr. Dagmar Federwisch, Geschäftsführerin der Asklepios Schwalm-Eder Klinken.

Asklepios warnt vor Systemkollaps

Pflegehilfskräfte sind auch in den Asklepios Schwalm-Eder Kliniken ein integraler Bestandteil der Gesundheitsversorgung auf Station, argumentiert Asklepios weiter. Dass die AOK die Leistung dieser Menschen nicht anerkenne, sei ein Skandal. Der „eigensinnige Vorstoß der AOK“ würde dazu führen, dass die Krankenhäuser den Einsatz von Pflegehilfskräften massiv reduzieren müssten. Auch einfache pflegerische Tätigkeiten müssten wieder von den hochqualifizierten Fachkräften übernommen werden. Ein Kollaps des derzeitigen Pflegesystems wäre unausweichlich.

Fort- und Weiterbildungen

In den vergangenen Jahren haben wir allein in den Asklepios Schwalm-Eder Kliniken 15 Personen neben der Ausbildung zur/zum examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger*in durch Fort- und Weiterbildungen für pflegerische Tätigkeiten qualifiziert, heißt es in einer Pressemitteilung vom gestrigen Tage. Aktuell beschäftigen die Asklepios Schwalm-Eder Klinken acht weiterqualifizierte Pflegehilfskräfte, die Tag für Tag pflegerische Tätigkeiten übernehmen.

Entlastung des Pflegepersonals

„Eine unserer Pflegeassistentinnen ist Erika Trübelhorn. Sie ist seit sieben Jahren bei uns in der Klinik tätig. Zu ihren Aufgaben gehört das Auffüllen der Wäschewagen, Anreichen des Frühstücks, Mittag- oder Abendessens, das Waschen und Ankleiden unserer Patient*innen sowie Austeilen der Getränke und Speisen. Durch die Übernahme dieser Aufgaben im Stationsalltag trägt sie in erheblichem Maße zur Entlastung unserer examinierten Kräfte bei, die sich der Aufnahme und Entlassung, Wundversorgung, dem Stellen von Medikamenten, der Pflegedokumentation und weiteren den examinierten Pflegekräften vorbehaltenen Tätigkeiten widmen können“, sagt Squollan Schöneweiß, Pflegedienstleitung der Asklepios Schwalm-Eder Klinken.

Die engagierte Quereinsteigerin sei mittlerweile aus dem Team nicht mehr wegzudenken und freue sich über die ihr gebotene berufliche Perspektive in der Pflege.

Keine ungerechtfertigten Personalumbuchungen

Der Vorwurf der Doppelbuchungen durch den AOK-Bundesverband sei haltlos und verkenne die Realität im deutschen Pflegealltag. Asklepios weist die „unbegründeten Behauptungen des AOK-Bundesverbands“ entschieden zurück, dass private Klinikbetreiber und damit auch wir [Asklepios; Anm. d. Red.] in den Asklepios Schwalm-Eder Klinken das neue Pflegebudget durch ungerechtfertigte Personalumbuchungen ausnutzten.

„Wir rechnen Pflege als das ab, was sie ist: die patientennahe Arbeit zum Wohle ebendieser – und erbracht durch qualifizierte Mitarbeiter*Innen“, so Geschäftsführerin Dr. Dagmar Federwisch.

AOK verkennt Bedeutung der Arbeit

Dem Standpunkt der AOK, dass alle Aspekte der Pflege nur von examinierten Fachkräften ausgeübt werden sollten, liege ein Aufgabenverständnis aus dem vergangenen Jahrhundert zugrunde. Das Argument der AOK, dass Leistungen von Hilfskräften in einer Höhe von bis zu vier Prozent des Pflegebudgets ausreichend berücksichtigt seien, verkenne die arbeitsteiligen Strukturen in den Kliniken und den Umfang sowie die Bedeutung der Arbeit, die nicht-examiniertes Personal täglich im unmittelbaren Patientenkontakt leiste und bereits vor der Reform geleistet habe.

(red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2021 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB