Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Lange Planung – und doch keine Lösung

Schulkinder steigen in den Bus ein. Noch ist das problemlos möglich, doch das könnte sich bald ändern, befürchtet die FREIE WÄHLER. Foto: nh

Schwalmstadt. HessenMobil plant die parallele Ausführung der Straßenbauarbeiten in den Jesberg und Neuental. Diese Planung führt jedoch zu erheblichen Einschränkungen in der Schülerbeförderung.

Unbefestigter Feldweg zur Bushaltestelle

Davor warnen aktuell die freien Wähler, und weiter: Im Neuentaler Ortsteil Gilsa soll eine provisorische Bushaltestelle auf Höhe des Sportplatzes für die Grundschüler und die Schüler der Schwalmstädter Schulen eingerichtet werden. Diese ist jedoch lediglich fußläufig über einen unbefestigten und unbeleuchteten Feldweg oder auf dem Grünstreifen entlang der Landstraße erreichbar. Dies stellt laut den betroffenen Eltern eine untragbare Situation für die Kinder dar, erklärt Katharina Dörfler, stellv. Vorsitzende der FREIE WÄHLER Schwalm-Eder.

Landkreis prüft Kleinbuseinsatz

Katharina Dörfler, stellv. Vorsitzende der FREIE WÄHLER Schwalm-Eder. Foto: nh

Die Jesberger Ortsteile Elnrode/Strang und Hundhausen werden vor eine noch größere Herausforderung gestellt: Die Bushaltestellen in diesen Ortsteilen können während der Baumaßnahmen nicht mehr durch den Schulbusverkehr angefahren werden. Nach angeblicher Prüfung ist weder eine Wendemöglichkeit vorhanden, noch das Einrichten einer provisorischen Bushaltestelle möglich. Die Schüler sollen während der 7-monatigen Bauphase an die nächstmöglichen verfügbaren Bushaltestellen gebracht werden. Wie dies geregelt wird stand am 15.03.2022 (Beginn der Baumaßnahmen im April 2022) noch nicht fest – der Kreis prüfe noch in Verbindung mit den zuständigen Stellen den Einsatz von Kleinbussen.

30 Kilometer Umweg – einfache Strecke

Sollten die Eltern den Transport selbst übernehmen müssen, stellt sich bei der FREIE WÄHLER die Frage der Zumutbarkeit im Hinblick auf die Umleitungsstrecke, steigende Mineralölkosten und die Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit. Nicht nur die elementare Frage der möglichen Beförderung zur Schule und Kindergarten bleibt bisher unbeantwortet. Denn die unzumutbare Umleitungsstrecke von rund 30 Kilometern (einfache Strecke) bis zum Erreichen des Kernortes Jesberg hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Freizeitgestaltung sowie das Wahrnehmen von notwendigen Therapie- und Arztbesuchen (Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie und Hausarzt).

Bisher keine passenden Lösungen

Weder die betroffene Grundschule, noch die Eltern und Anwohner scheinen ausreichend informiert und in den Planungsprozess mit eingebunden worden zu sein, heißt es laut Dörfler aus Elternkreisen. Die Entscheidung zur parallelen Ausführung der Baumaßnahmen scheint ohne jegliche Berücksichtigung der tatsächlichen Umstände und Auswirkungen der ohnehin schon unzureichenden Infrastruktur im ländlichen Raum getroffen worden zu sein.

Bisher liegen keinerlei passende Lösungsansätze der ausführenden und planenden Stellen vor, bemängelt Katharina Dörfler weiter. In Anbetracht der langen Planungsphase (mitunter 25 Jahre) hätte dies bereits längst im Vorfeld auf die realistischen Bedingungen geprüft werden und an die Bedürfnisse der Eltern und Schüler angepasst werden müssen.

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2022 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB