Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Melsungen gegen Kiel – Wird der Hit ausverkauft sein?

Kassel/Melsungen. Der Trainer wünscht es sich, die Spieler auch und die Verantwortlichen sowieso: Eine volle Halle, wenn man eine der weltbesten Vereinsmannschaften zu Gast hat. Dass dies zum Spiel der MT Melsungen gegen den THW Kiel (Samstag, 15 Uhr) der Fall sein könnte, war 20 Stunden vor dem Knüller gegen die Nordlichter keinesfalls zu erkennen. Der MT-Ticketshop meldete am Freitagabend noch freie Kapazitäten auf den Rängen. Somit werden definitiv an der ab 13:30 Uhr geöffneten Tageskasse der Rothenbach-Halle noch ausreichend Karten in allen Kategorien verfügbar sein.

Karabatic, Omeyer, Lövgren, Jicha, Klein, Zeitz, Andersson, Ahlm – das sind Spieler, bei denen jeder Handballkenner mit der Zunge schnalzt. Ganz zu schweigen, wenn der Name des Vereins selbst fällt. Der THW Kiel ist eben das Premiumprodukt im Sortiment der “stärksten Handball-Liga der Welt”. Die 16 Akteure aus der “Zebraherde” verfügen insgesamt über die geballte Erfahrung von knapp 1.500 Länderspielen. Zum Vergleich: die MT-Cracks können zusammen nur gut die Hälfte davon vorweisen. Die Erfolge der Fördestädter, darunter 14 deutsche Meisterschaften, fünf DHB-Pokalsiege, drei Europapokaltitel und ein Championsleague-Gewinn, passen kaum noch auf den Briefbogen.

Mit 10.250 Zuschauern ist jeder Auftritt in der heimischen Sparkassen Arena (vormals Ostseehalle) ausverkauft. Mit dem am letzten Wochenende gewonnen Gipfeltreffen gegen den HSV Hamburg, als Kiel dem Rivalen in der zweiten Hälfte Anschauungsunterricht erteilte, und dem siegreichen Championsleague-Spiel am Mittwoch gegen Drammen in Norwegen, hat der THW sein Ansinnen untermauert, in dieser Saison bei der Vergabe aller möglichen Titel wieder ein gewichtiges Wort mitzureden. In der Bundesliga steht die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason derzeit nur aufgrund der etwas schlechteren Torbilanz hinter dem TBV Lemgo auf Platz zwei. Der THW könnte mit einem entsprechenden Sieg am Samstag in Kassel die Tabellenspitze erklimmen.

Wie will die auf Platz 15 rangierende MT Melsungen, bislang erst ein Sieg, das verhindern? “Wir haben uns gegen Kiel vorgenommen, an die über weite Strecken gute Leistung aus dem Spiel in Gummersbach anzuknüpfen”, bringt es Robert Hedin auf den Punkt. Der MT-Trainer spricht damit nicht nur auf die recht effektive, weil beweglich-aggressive Abwehrarbeit an, sondern auch auf das durchaus gefällige Angriffsspiel. Hier zeigte die MT trotz des ab der 12. Minute fehlenden Regisseurs Vladica Stojanovic (umgeknickt) und eines indisponierten Daniel Valo, dass sie auch in der neuen Zusammensetzung schon über ein gewisses Repertoire spielerischer Elemente verfügt. “Was uns fehlt, ist einfach die Geduld und die Konstanz über die gesamten 60 Minuten. Wir haben in jedem Spiel Phasen, in denen einige zu überhasteten Aktionen neigen. Das darf uns gegen eine Mannschaft wie Kiel nicht so oft passieren”, setzt Hedin auf den Lerneffekt bei seinen Schützlingen. “Wir sprechen diese Dinge konkret an, im Training, bei der Analyse des Spiels. Die Spieler selbst erkennen das ja auch, wenn sie Fehler gemacht haben. Aber Theorie und Praxis sind bekanntlich zwei verschiedene Paar Schuhe”, so der Schwede.

Gegen den THW Kiel muss Hedin definitiv auf Flügelflitzer Ivan Brovka (Muskelfaserriss) verzichten und wohl auch auf Grigorios Sanikis (Ödem im Knie). Der Grieche hatte nach überstandenen Rückenproblemen gerade sein Leistungstief überwunden. Die neuerliche Trainingsverletzung wirft ihn nun aber wieder zurück. Auf die Zähne beissen will indessen Vladica Stojanovic. Der Regisseur und Goalgetter, der in Gummersbach deftig umgeknickt war, hat im Abschlusstraining am Freitagabend zumindest einige Lauf- und Bewegungseinheiten mitmachen können.

“Wir hoffen, dass möglichst viele Handballfans am Samstag zum Spiel kommen und uns gegen einen solch hochkarätigen Gegner den Rücken stärken”, fasst Robert Hedin die Wünsche seines Teams zusammen. “Es wäre doch toll, wenn alle, Sportler und Zuschauer, wieder mal eine solche Atmosphäre erleben, wie beim letzten Spiel gegen den THW”, erinnert der MT-Coach an des Handball-Weihnachtsmärchen am 26 Dezember. Damals waren alle 4.300 Plätze in der Rothenbach-Halle besetzt und nebenan verfolgten noch weitere knapp 2.000 Fans das “Spiel der Spiele” beim Public Viewing.

“Weihnachten ist zwar noch ein Weilchen hin, aber Festtagsstimmung ist auch jetzt schon möglich”. Einer der das sagt, muss es wissen. Mario Kelentric, Torwart und Kapitän der MT, ist schließlich Weltmeister und hat schon so manches große Match gegen große Gegner ausgetragen. “Dieses Spiel ist ein Festival des Handballs in Kassel. Wir haben dabei  doch wirklich gar nichts zu verlieren, können völlig ohne Druck und deshalb mit viel Spaß aufspielen”, zählt der Torwart-Zerberus die Vorteile seiner MT auf. Und fügt noch an: “Das ist für uns eigentlich das leichteste Spiel der Saison”.

Tickets
Karten im Vorverkauf gibt es auch am Spieltag noch im Ticketshop in der Kasseler Königs-Galerie, Mo-Sa 10-20 Uhr, Telefon (0561) 5214991. Und an der ab 13:30 Uhr geöffneten Tageskasse werden auf jeden Fall noch ausreichend Karten für Kurzentschlossene zur Verfügung stehen.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB