Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Melsungen geht in Mannheim unter

mt-logoMannheim/Melsungen. Die MT Melsungen bricht beim Tabellendritten Rhein-Neckar Löwen nach ausgeglichener erster Halbzeit völlig ein und verliert mit 31:43 (17:17). Beste Torschützen der Nordhessen waren Vladica Stojanovic und Savas Karipidis mit jeweils acht Treffern. Auf Seiten der Gastgeber überragte Mariusz Jurasik, der 11 Mal erfolgreich war. In den ersten 30 Minuten war die MT noch über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, führte die meiste Zeit mit ein oder zwei Toren. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang es den Löwen, den Rückstand wett zu machen und beim 17:17 zur MT aufzuschließen. Dabei hatte das Schwenke-Team noch mehrere Male Glück: Nicht weniger als fünf Abpraller nach zunächst missglückten Torwürfen konnten doch noch im Gehäuse von Mario Kelentric untergebracht werden.

In der zweiten Hälfte war Melsungen nicht wiederzuerkennen. Bis zur 40. Minute war bereits die Vorentscheidung gefallen. In dieser Phase erzielten die Hausherren zehn, die Gäste aber nur zwei Treffer. Obwohl Robert Hedin dann beim Stand von 26:19 eine Auszeit nahm, erholten sich seine Schützlinge von diesem Rückstand nicht mehr.

Im Angriff stockte bei Stojanovic & Co. zusehends der Spielfluss, das Heil wurde in Einzelaktionen gesucht. Die aber führten genau zum Gegenteil. Unachtsam abgefeuerte Würfe, die mehrheitlich ihr Ziel verfehlten, wurden vom Gegner jeweils postwendend in Gegenstoß-Tore umgesetzt.

„Wir dachten, dieses Verhalten längst abgestellt zu haben. Nicht weniger als 11 Tore des Gegners waren die direkte Folge unserer Fehlversuche im Angriff“, schimpfte MT-Sportchef Alexander Fölker. Zudem habe sich die Abwehr kaum an die Vorgaben gehalten und zum Beispiel Christian Schwarzer am Kreis viel zu viel Freiräume gelassen. „So deutlich hätten wir hier nicht verlieren müssen. Dieses Spiel hat uns den Grund geliefert, die Zügel jetzt nochmal kräftig anzuziehen“, kündigt Fölker für die nächsten Trainingstage eine härtere Gangart an.

Einzig positiv: Der zwölfte Tabellenplatz gerät für die MT durch diese Schlappe nicht in Gefahr. Die Chance zur Rehabilitation soll bereits am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Kellerkind TuSEM Essen genutzt werden (25.04., 17:00 Uhr, Rothenbach-Halle).

Statistik
Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen 43:31 (17:17)

Rhein-Neckar Löwen: Szmal, Fritz – Roggisch, Bielecki, Jurasik 11/1, Sigurdsson 3, Gensheimer 5, Groetzki 3, Klimovets 3, Schwarzer 6, Filip 5/2, Ruß 3, Fäth 2, Richardson 2.

MT Melsungen: Kelentric, Herold – Junillon 4, Klitgaard 7, Tellander 2, Tzimourtos, Stojanovic 8, Treutler, Danner 1, Sanikis 1, Karipidis 8/5, Vuckovic.

Schiedsrichter: Martin Harms/Jörg Mahlich (Magdeburg/Stendal).

Zuschauer: 8.012, SAP-Arena Mannheim

Spielfilm: 1:2 (3.), 3:4 (6.), 5:4 (9.), 6:6 (12.), 7:8 (15.), 9:11 (18.), 11:13 (21.), 13:14 (24.), 15:17 (27.), 17:17 (HZ), 21:18 (33.), 23:18 (36.), 26:19 (39.), 29:19 (42.), 30:23 (45.), 33:25 (48.), 36:27 (51.), 37:29 (54.), 39:31 (57.), 43:31 (EN)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com