Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Setzt die MT ihren starken Schlussspurt fort?

mt-logoKassel/Melsungen. Welch ein Antritt auf der Zielgeraden! Die MT Melsungen gehört im Saisonendspurt in der Handball-Bundesliga zu den erfolgreichsten Teams. Von den letzten acht Spielen konnten sechs gewonnen werden. Am Dienstag steht mit dem Gast aus Magdeburg die nächste Nagelprobe an. (12.05.09, 20.15 Uhr, Vorspiel Projekt “my first ball”, ab 18:30 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel). Der SC Magdeburg könnte in dieser Saison neben dem VfL Gummersbach, dem TV Großwallstadt und dem TBV Lemgo der vierte namhafte Konkurrent sein, der von der MT in die Kniee gezwungen wird. “Wir spielen zuhause und hatten zuletzt sehr ordentliche Auftritte. Ich sehe deshalb auch gegen Magdeburg eine gute Chance”, gibt sich MT-Kapitän Mario Kelentric zuversichtlich.

Eine pikante Note erfährt das Duell gegen die Bördeländer durch die Tatsache, dass in deren Reihen mit Alexandros Vasilakis ein künftiger MT-Akteur steht. Der wurfstarke Linkshänder (bislang 123 Treffer, allesamt Feldtore) wird nämlich ab der kommenden Saison für die Nordhessen auflaufen. MT-Sportchef Alexander Fölker blickt dessen Auftritt in der Rothenbach-Halle mit gemischten Gefühlen entgegen. “Ich bin etwas zwiespältig. Einerseits möchte ich, dass Alexandros gut spielt und zeigt, dass er für die MT ein guter Einkauf ist, andererseits darf er nicht zu viele Tore machen, weil wir natürlich gewinnen wollen. Ich habe mit ihm telefoniert und ihn gefragt, wie er in dieses Spiel geht. Seine Antwort war eindeutig: Noch laufe er für den SC Magdeburg auf und werde am Samstag in Kassel auch gegen seinen neuen Verein nicht zurück stecken”, berichtet Fölker.

Die MT-Abwehr, wahrscheinlich zunächst Nenad Vuckovic, wird sich des Griechen besonders annehmen. Doch es gilt auch, die anderen torgefährlichen Magdeburger nicht aus den Augen zu lassen. Zum Beispiel die Flügelzange des Gladiatoren-Teams, Rechtsaußen Christian Sprenger (122 T.) und Linksaußen Yves Grafenhorst (113 T.) sowie der Halblinke Damien Kabengele (121 T.). Diese vier Akteure haben gut die Hälfte der bisherigen Saisontore erzielt. Dennoch ist die Abwehr das Prunkstück der Magdeburger. Kein Bundesligist hat weniger Tore kassiert (808). Größten Anteil daran hat zweifelsohne Nationaltorwart Silvio Heinevetter, der die Tradition guter Magdeburger Keeper nahtlos fortgesetzt hat.

Für den Tabellensiebten, der zwischenzeitlich durch unerwartete Punktverluste gegen Balingen und Minden schwächelte, sich aber mit einem Sieg gegen Gummersbach wieder gefangen hat, geht es um jeden Zähler. Denn Ziel ist es, für die kommende Saison einen internationalen Startplatz zu ergattern.

Aber auch die MT hat noch ein festes Vorhaben. Der nach dem Sieg in Dormagen erklommene 10. Rang könnte gar aus eigener Kraft verteidigt werden. Gelänge das, würde damit das letztjährige gute Abschneiden bestätigt. Doch zunächst wird von Gegner zu Gegner geschaut. Der Anreiz, dem SCM Paroli zu bieten, liegt natürlich allein schon an dessen prominenten Namen. “Zum Saisonende nochmal einen der Großen der Liga vor eigenem Publikum zu schlagen, das hätte schon was”, macht MT-Trainer Robert Hedin seinen Schützlingen zusätzlich Lust auf diesen Vergleich.

Apropos: Wie sich ein Sieg gegen Magdeburg “anfühlt”, durften die MT-Cracks ja schon einmal erleben. Im Oktober 2007 gelang ihnen das Kunststück, den SCM sogar in der Bördelandhalle zu besiegen (40:37). Alle anderen sieben Duelle entschied allerdings der Championsleague-Sieger von 2002  zu seinen Gunsten.

Die MT Melsungen bietet am Dienstagabend die gleiche Besetzung auf wie in den vergangenen Spielen, also weiterhin ohne Linksaußen Brovka und Halbrechts Schöngarth, aber wieder mit Valo und Sanikis.

Das Spiel steigt um 20:15 Uhr, aber schon vorher zeigen sich ab 18:30 Uhr zehnjährige Nachwuchshandballer der Region aus dem von der MT unterstützten Projekt “my first ball” in einem Vorspiel. Als besondere Gäste hat die MT Melsungen zudem zwei aktuelle Aufsteiger in die Kasseler Rothenbach-Halle eingeladen: Die Frauenmannschaft der HSG Bad Wildungen, denen der Sprung in die zweite Bundesliga gelang, und die Männer der Baunataler Eintracht, die als Hessennmeister in die Regionalliga aufsteigen.

Das Programm am Dienstagabend:
18:00 Uhr     Hallenöffnung
18:30 Uhr    Vorstellung des Projekts “my first ball”, einschließlich kurzem Einlagespiel der Handball-Kinder im Alter von etwa 10 Jahren
19:45 Uhr    Begrüßung der Aufsteiger-Teams aus Bad Wildungen und Baunatal mit Kurzinterviews
20:15 Uhr    Anwurf MT Melsungen – SC Magdeburg (live im DSF)

Schiedsrichterinnen in Kassel:
Jutta Ehrmann-Wolf, Odenthal / Susanne Künzig, Karlsruhe
DHB-Aufsicht: Peter Rauchfuß

Bisherige Vergleiche
05.12.2008     SC Magdeburg – MT    42:36
05.04.2008     MT – SC Magdeburg    25:31
18.10.2007     SC Magdeburg – MT    37:40
30.12.2006     SC Magdeburg – MT    41:32
26.08.2006     MT – SC Magdeburg     24:27
22.02.2006     MT – SC Magdeburg     27:28
15.02.2006     SC Magdeburg – MT    35:26 (Pok.)
16.09.2005     SC Magdeburg – MT     32:29

Tickets:
Ausreichend Karten in allen Kategorien gibt es noch im Vorverkauf im MT-Shop Kassel, Königs-Galerie und an der ab 18 Uhr geöffneten Abendkasse der Rothenbach-Halle.

Dauerkarten zur Saison 2009/2010:
Anlässlich des Spiels gegen Magdeburg können erstmalig Dauerkarten für die kommende Saison bestellt werden. Dabei hält die MT für alle Interessierten eine ganz besondere Überraschung parat: Die Preise für Sitzplatz- und Dauerkarten wurden gesenkt!



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB