Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT: Nochmal ein Coup gegen die Löwen?

mt-logo_origdarkredKassel/Melsungen. Welch ein Auftaktprogramm! In der Handball-Bundesliga steht der sechste Spieltag an und die MT Melsungen muss sich bereits mit dem dritten Spitzenteam auseinandersetzen. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle gegen das Star-Ensemble der Rhein-Neckar Löwen ist am Samstag um 20.15 Uhr. Nachdem die MT diesen Gegner überraschend beim diesjährigen Sparkassencup schlug, lautet die Frage: Gelingt ihr nochmal ein Coup gegen die Löwen!”. Karten gibt es im Vorverkauf und an der ab 18.45 Uhr geöffneten Abendkasse.

Am Samstag kommen die Fans sowohl des großen als auch des kleinen runden Leders voll auf ihre Kosten: Erst zuhause das Qualifikationsspiel der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am TV verfolgen, dann in der Rothenbach-Halle Live-Atmosphäre beim Handball-Bundesligaknüller der MT gegen die Rhein-Neckar Löwen genießen! Dabei bekommen auch die Handballfans beim Spiel in Kassel jede Menge Nationalspieler und Stars aus ihrer Branche zu Gesicht.

Vor allem das Gästeteam aus Baden belegt in dieser Kategorie fast schon traditionell einen der vordersten Plätze in der Handball-Bundesliga. In ihren Reihen sind u.a. gleich sechs Akteure zu finden, die sich im WM-Finale 2007 mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften gegenüber standen: Die deutschen Weltmeister Henning Fritz (Tor), Andrej Klimovets und Oliver Roggisch (beide Kreis) und die polnischen Vizeweltmeister Slawomir Szmal (Tor), Karol Bielecki (RL) und Grzegorz Tkaczyk (RM). Apropos Nationalmannschaften: In der Stammformation der Löwen gibt es keinen Spieler, der nicht auf Länderspielerfahrung zurück blicken kann, bzw. dem aktuellen Auswahlteam seines Heimatlandes angehört. So sind z.B. im Kader von Bundestrainer Heiner Brand neben Oliver Roggisch mit Michael Müller, Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki noch drei weitere “Löwen” vertreten.

Spieler, Etat, Ziele – Bei den Löwen ist alles eine Nummer größer
Außerdem gehören dem illustren Löwenrudel an der isländische Rekordnationalspieler Olafur Stefansson (Rückraum, 263 LS), der vom spanischen Topclub Ciudad Real losgeeist werden konnte, dessen Landsleute Valur Sigurdsson (“Mr. Tempogegenstoß”, 189 LS) und Spielmacher Snorri Gudjonsson (110 LS), sowie die Auswahl erfahrenen Alexandros Alvanos (Rückraum, 135 LS Griechenland), Bjarte Myrhol (Kreis, 62 LS Norwegen), Carlos Prieto (Kreis, 59 LS Spanien), Siarhei Harbok (Rückraum, 40 LS Weißrussland), Nikola Manojlovic (Rückraum, 20 LS Serbien) und das ungarische Rückraumtalent Garbor Ancsin (19 J.).

In Anbetracht dieses Star-Aufgebots – und vor allem des Budgets – ist es kein Wunder, dass der Club in dieser Saison Großes vollbringen möchte. Mit einem geschätzten Jahresetat von knapp 7 Mio. Euro (die MT hat 3,5 Mio.) sind die Badener monetär schon jetzt auf Augenhöhe mit den beiden Branchenführern THW Kiel und  HSV Hamburg. Und auch sportlich will man den beiden Nordlichtern ganz dicht auf den Pelz rücken. Mit einem Sieg und einem Remis in der laufenden Championsleague-Runde ist man auf einem guten Weg. In der Bundesliga allerdings ist die Mannschaft von Trainer Ola Lindgren gegenüber dem THW und dem HSV bereits drei, bzw. vier Punkte im Rückstand. Die Bilanz nach 5 Spieltagen lautet 6:4 Punkte, Rang 6. Insofern ist ein Sieg des aus der Spielgemeinschaft von Kronau und Östringen hervorgegangenen Vereins gegen die MT Melsungen oberstes Gebot. Doch Coach Ola Lindgren warnt: “Das wird bestimmt keine einfache Aufgabe, wir bekommen in Kassel keine Geschenke. Die MT ist eine gut besetzte Mannschaft, gegen die wir hoch konzentriert und aus einer stabilen Abwehr heraus zu Werke gehen müssen. Wir werden eine sehr gute Leistung und die richtige Einstellung brauchen, um diese beiden Punkte zu holen”.

Lindgrens Einschätzung rührt ganz sicher auch aus dem überraschend verlorenen Spiel gegen die MT in der Saisonvorbereitung her. Im Halbfinale des Sparkassencups gaben die Nordhessen dem Star-Ensemble mit 31:29 das Nachsehen. Aber auch in der laufenden Saison ist der Punkteabstand zwischen den beiden Kontrahenten – die MT liegt mit 4:6 auf Rang 12 – viel geringer, als die sechs Tabellenplätze vorgeben, die zwischen ihnen liegen.

Ryan Zinglersens Rezept: Mehr Geduld und Disziplin im Angriff
Ob diese “gefühlte Nähe” am Samstag auch auf dem Parkett zu sehen ist, wird sich herausstellen. MT-Trainer Ryan Zinglersen hat mit seinem Team zumindest mit der gelungenen “Generalprobe” vor diesem Hit die Weichen gestellt. Am Mittwoch in Hannover überzeugten die Nordhessen beim 30:26-Sieg über den Aufsteiger aus Burgdorf. Dabei stand nicht nur die Abwehr vor einem überragenden Torhüter Mario Kelentric (20 Paraden!) ziemlich gut, sondern auch der Angriff lief auf vollen Touren – allen voran der 12-fache Torschütze Alexandros Vasilakis. Trotzdem liegt Ryan Zinglersen jegliche Euphorie fern: “Das wird am Samstag ein ganz anderes Spiel als gegen Burgdorf. Gegen die Löwen müssen wir in der Abwehr noch konsequenter agieren und im Angriff noch viel disziplinierter spielen. Wir leisten uns noch zu oft Phasen, in denen wir die Konzentration schleifen lassen oder ungeduldig werden. Das alles darf man sich gegen eine Mannschaft wie die Rhein-Neckar Löwen nicht erlauben”. Der MT-Coach baut dabei auch auf das Mitwirken von Allzweckwaffe Franck Junillon. Der französische Weltmeister musste nach seinem Muskelfaserriss in der Wade das wieder aufgenommene Training Anfang der Woche abbrechen und stand somit auch in Hannover nicht zur Verfügung. Ob er am Samstag auflaufen kann, ist noch ungewiss. Ganz sicher nicht dabei sein wird Savas Karipidis, der nach seinem Wadenbeinbruch frühestens in vier Wochen mit dem Training beginnen dürfte.

Aber in Sachen Personalia gibt aus dem MT-Lager auch Positives zu berichten. Erst vor zwei Wochen wurde mit Dalibor Anusic ein weiterer Neuzugang verpflichtet. Der Kroate, der zuvor zwei Jahre lang in Göppingen zu einem der besten Abwehrspieler der Bundesliga avancierte, soll bei den Nordhessen die bekannte Defensivschwäche beheben helfen. Nach seinen beiden Einsätzen in Großwallstadt und Hannover gibt der knapp zwei Meter große Modellathlet am Samstag sein Heimdebüt im rotweissen Dress.

Spannende Duelle, vielleicht sogar spielentscheidende, sind garantiert
Und damit wird auch schon der Blick auf die interessantesten Duelle gelenkt, die in diesem Spiel durchaus die Entscheidung bringen können. Wer von den beiden Defensivkünstlern, Oliver Roggisch oder Dalibor Anusic, kann seine jeweilige Abwehr besser organisieren? Klare Vorteile hat hier natürlich der Rhein-Neckar-Löwe, der bereits seit zwei Jahren in dieser Mannschaft spielt.

Welcher der beiden Keeper nagelt seinen Kasten besser zu, Mario Kelentric oder Henning Fritz? Beide zeigten im jeweils letzten Spiel, dass sie zu den besten ihres Fachs gehören. Den rund 20 Paraden von Kelentric gegen Hannover Burgdorf stehen nicht weniger von Henning Fritz im Championsleague-Spiel gegen Kielce gegenüber. Leichte Vorteile hat hier sicherlich Fritz, der neben der Bundesliga auch noch internationalen Wettkampfbedingungen ausgesetzt ist.

Wer führt sein Team besser im Angriff, Vladica Stojanovic oder Nikola Manojlovic? Das Duell auf der Spielmacherposition ist allein schon deshalb von besonderem Reiz, weil die beiden Protagonisten Landsleute sind. Doch das wars auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Während Manojlovic eher als “spielender” Regisseur gilt, zeichnen Stojanovic darüber hinaus noch die Attribute “fintenreich” und “äußerst torgefährlich” aus. Leichte Vorteile also für Stojanovic. Vielleicht ist das auch der Grund, warum der neue serbische Nationaltrainer Sead Hasanefendic (VfL Gummersbach) den MT-Spielmacher zu den nächsten Länderspielen einladen will. Und der hat auch schon seine Bereitschaft signalisiert, nach drei Jahren Abstinenz wieder auf die internationale Bühne zurück zu kehren.

Wer hat den torgefährlichsten Halbrechten? Auf dieser Position kann es zum länderinternen Fernduell zwischen Alexandros Alvanos und Alexandros Vasilakis kommen. Von den beiden griechischen Linkshändern zeigte sich bislang Melsungens Vasilakis als der deutlich Treffsicherere. Er erzielte in den fünf Bundesligaeinsätzen schon 32 Tore. Kurios: Damit ist Vasilakis erfolgreicher als alle drei Löwen-Halbrechten zusammen. So trug sich etwa sein Landsmann in vier Spielen nur 6 mal in die Torschützenliste ein. Klar im Plus also Alexandros Vasilakis.

Wenig direkt miteinander zu tun werden zwei Pärchen bekommen, die früher Seite an Seite gespielt haben bzw. heute noch spielen. Melsungens Grigorios Sanikis hat zu seinen Kronauer Zeiten als Halblinker einen Jungspund namens Uwe Gensheimer neben sich auf Außen gehabt. Unvergessen dürfte den eingefleischten MT-Fans eines der letzten Zweitligaduelle in der Melsunger Stadtsporthalle sein, als diese beiden im perfekten Zusammenspiel die MT-Abwehr beinahe im Alleingang auseinander nahmen. Ein aktuelles Paar – zumindest auf internationalem Parkett – sind Siarhei Harbok und Ivan Brovko. Der Löwen-Halblinke und der MT-Flügelflitzer laufen demnächst wieder gemeinsam für die weissrussische Nationalmannschaft auf. Vor allem Ivan Brovko brennt nach monatelanger Verletzungspause auf sein Länderspiel-Comeback.

Zwei neue gastronomische Angebote in der Rothenbach-Halle
Neben dem handballerischen Leckerbissen dürfen sich die Besucher der Rothenbach-Halle auf ein weiteres gastronomisches Angebot freuen. MT-Partner Klabunde – Die feine Bäckerei – hat im Foyerbereich ein Café eingerichtet, in dem die Fans neben beliebten Kaffeespezialitäten u.a.auch Brezeln, MT-Bällchen und das Original MT-Brot genießen können. Eine weitere Einrichtung feiert im gegenüberliegenden Foyerbereich Premiere, wo am Samstag erstmalig der MT BusinessClub öffnet. Den separaten, bis zu 50 Gästen Platz bietenden Club, können z.B. Firmen-Partner mit ihren Kunden oder auch Gruppen buchen und sich bei Speisen und Getränken komfortabel auf die Spiele einstimmen. Der Clou: Wenn gewünscht, wird das Interieur, einschließlich wandhängender Werbung, individuell auf den betreffenden Nutzer abgestimmt. Ansprechpartner ist MT-Marketingleiterin Christine Höhmann, Telefon (0177) 3448547.

Tickets und das besondere Angebot für Dauerkarteninhaber
Tickets für das Spiel der MT gegen die Rhein-Neckar-Löwen gibt es noch in allen Kategorien in der MT-Geschäftsstelle Melsungen, im MT Shop Kassel KÖ-Galerie sowie an der ab 18.45 Uhr geöffneten Abendkasse der Rothenbach-Halle. Auch zu diesem Spiel gilt das spezielle Angebot an die MT-Dauerkartenbesitzer, die eine Gratiskarte in der gleichen Kategorie für eine Begleitperson erhalten.

Schiedsrichter der Begegnung sind Ronny Dedens/Nico Geckert, die DHB-Aufsicht hat Thorsten Zacharias.

Bisherige Vergleiche
14.08.09     MT Melsungen- Rhein-Neckar Löwen    31:29 (SparkassenCup 2009)
18.04.09     Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen    43:31
06.11.08     MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen    31:37
22.10.08     Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen    32:30 (DHB-Pokal)
09.04.08     Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen    40:29
04.11.07     MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen    42:40
11.04.07     Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen    28:22
14.10.06     MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen    24:25
10.05.06     MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen    31:28
07.12.05     Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen    37:30



Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB