Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Renaturierung der Elbe wird mit 172.000 Euro gefördert

Lebensraumvielfalt im Ederzufluss wird verbessert

weinmeisterFritzlar.
Zum Erhalt und zur Verbesserung der Lebensraumvielfalt in Hessens Flüssen und Bächen hat die Hessische Landesregierung in den Jahren 2004 bis 2008 über 28 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zudem sei mit dem Geld die Wiederherstellung naturnaher Gewässer gefördert worden, teilte der hessische Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister am Dienstag in Fritzlar (Kreis Schwalm-Eder) mit. Dort gab er den Startschuss für die Renaturierung der Elbe, einem Zufluss der Eder, und überbrachte einen Förderbescheid in Höhe von über 172.000 Euro.

Durch die Renaturierung der Eder soll die so genannte Gewässerstrukturgüte auf knapp 400 Meter Fließstrecke verbessert werden. Das derzeit leer geräumte, straßenparallele Bachbett der Elbe wird auf 380 Metern Fließstrecke so erweitert, dass sich der Bach künftig eigendynamisch weiterentwickeln und durch die Landschaft schlängeln kann. „Dadurch entsteht Lebensraum für die gewässertypischen Tiere und Pflanzen. Zudem wird mit der Renaturierungsmaßnahme der Hochwasserabfluss verbessert“, unterstrich Weinmeister. Die Durchgängigkeit für Fische und Kleinkrebse wird zudem dadurch verbessert, dass parallel zum bestehenden Brückendurchlass ein Rohrdurchlass von 1,5 Metern Durchmesser eingebaut wird.

„Die Hessische Landesregierung setzt sich insbesondere für den Erhalt der Arten ein. Um Gewässertieren und -pflanzen optimale Lebensbedingungen zu gewährleisten, muss zum einen die Wasserqualität stimmen. Durch Renaturierungsmaßnahmen wird auf der anderen Seite die Gewässerstrukturgüte verbessert und damit die Rückkehr von Lebewesen ermöglicht“, unterstrich Weinmeister. Er wies darauf hin, dass die Landesregierung im laufenden Jahr 7,5 Millionen Euro für die Gewässerentwicklung und -renaturierung zur Verfügung stellt. Ein naturnahes Gewässer kennzeichnet sich dadurch, dass Eigendynamik und die Fähigkeit zur Selbstregulation gegeben sind und sich die typischen Lebewesen dort vermehren können. (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com