Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Kaum Erholung – jetzt nach Lübbecke!

Lübbecke/Melsungen. Nur drei Tage nach dem erfolgreichen Kraftakt im Hessenderby muss die MT Melsungen in der TOYOTA Handball-Bundesliga schon wieder ran. Am Samstag, also dem zweiten Weihnachtsfeiertag, reist das Zinglersen-Team zum Tabellennachbarn TuS N-Lübbecke. Anwurf in der dortigen Kreissporthalle ist um 19 Uhr. Regeneration heisst das Zauberwort dieser Tage bei der MT Melsungen. Mit dezimierter Besetzung fünf Spiele innerhalb von nur zwei Wochen bestreiten zu müssen, bedeutet eine enorme Belastung für Körper und Geist. “Da heisst es, die richtige Dosierung zwischen Anspannung und Erholung zu finden”, so Coach Ryan Zinglersen. Deshalb hatte er seinen Schützlingen am Tag nach dem 30:27-Sieg gegen Wetzlar auch frei gegeben, um sie am Freitag dann eher taktisch und weniger konditionell auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Bei der Einstimmung auf das Spiel in Ostwestfalen wird Zinglersen seine Mannschaft auch nochmal einen Blick vier Wochen zurückwerfen lassen. Ende November hatte die MT in einem tollen Fight den haushohen Favoriten Göppingen nieder gerungen und drei Tage später gegen die schwächer einzuschätzende Berliner Füchse sang- und klanglos verloren. “Das soll und darf uns diesmal nicht passieren. Ich werde dieses Phänomen am Tag vor dem Spiel in Lübbecke ansprechen, allerdings nicht, um der Mannschaft Angst zu machen, sondern um sie auf die versteckte Gefahr hinzuweisen”, so der MT-Coach.

“Ja, diese Konstellation ist vergleichbar”, gibt Kapitän Mario Kelentric zu, “und man muss sich nach einem so leidenschaftlich geführten Spiel wie dem gegen Wetzlar erst einmal wieder auf eine solch hohe emotionale Ebene steigern. Aber ich hoffe, dass uns das diesmal gelingt. Wir haben jetzt zweimal hintereinander gewonnen und das Selbstvertrauen und die Motivation sind dadurch gewachsen. Wir fahren selbstbewusst nach Lübbecke.”

Dort wird die MT in der gleichen Besetzung antreten, wie zuletzt gegen Wetzlar. Allerdings hofft Trainer Zinglersen, dass diesmal Jens Schöngarth, der am Mittwoch wegen einer fiebrigen Erkältung nur auf der Bank saß, und Franck Junillon, der auch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, wieder komplett belastbar sind, und dass die anderen Spieler ihre Leistungen nochmal abrufen können. Im Hessenderby ragten aus dem gut funktionierenden Kollektiv Alexandros Vasilakis, Grigorios Sanikis und Mario Kelentric  sogar noch etwas heraus und avancierten mit ihren Toren, Anspielen und Paraden zu Sieggaranten.

“In Lübbecke wird es notwendig sein, mindestens diese Gesamtleistung zu wiederholen, wenn man erfolgreich sein will”, schätzt Zinglersen die Situation gegen den einen Punkt und einen Platz hinter der MT postierten Aufsteiger ein. “Die haben eine sehr gut besetzte und kämpferisch auftretende Mannschaft, in der die so genannte Erste Sieben eine Top-Qualität aufweist. Und Mario Kelentric ergänzt: “Das ist ein eher untypischer Aufsteiger. Der TuS hatte schon im letzten Jahr eine erstligareife Besetzung beisammen. Ich hätte denen übrigens zugetraut, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt schon mehr als 11 Punkte haben”, so der MT-Kapitän.

In der Tat kann sich die Stammbesetzung der Lübbecker sehen lassen. Mit dem vom HSV gekommenen Spielmacher Arne Niemeyer, eigentlich Mindener, dem von Burgdorf verpflichteten Linksaußen Tomasz Tluczynski, dem von den Rhein-Neckar Löwen geholten Halbrechten Alexandros Alvanos und dem in dieser Saison noch stärker aufspielenden Michal Jurecki auf der so genannten Königsposition sind die Ostwestfalen sehr torgefährlich bestückt. Dazu kommen noch Rechtsaußen Thorir Olafsson, Kreisläufer Alexander Tesch und Torwart Nikola Blazicko – fertig ist die gestandene, weil größtenteils auch international erfahrene Erstligatruppe von Trainer Patrik Liljestrand.

Die bisherigen Vergleiche zwischen der MT und dem TuS gingen übrigens mehrheitlich an die Nordhessen. Sie entschieden vier der sechs Ertsligaduelle zu ihren Gunsten, die Ostwestfalen eins, ein Mal gab es ein Remis.

Schiedsrichter:
Andreas Pritschow / Marcus Pritschow (Stuttgart); DHB-Aufsicht: Uwe Stemberg

Bisherige Vergleiche
08.03.2008     TuS N-Lübbecke – MT Melsungen    38:33
06.10.2007     MT Melsungen – TuS N-Lübbecke    32:24
31.07.2007     TuS N-Lübbecke – MT Melsungen    31:27 (SparkassenCup)
10.03.2007     TuS N-Lübbecke – MT Melsungen    26:27
30.09.2006     MT Melsungen – TuS N-Lübbecke    36:33
20.05.2006     MT Melsungen – TuS N-Lübbecke    27:27
17.12.2005     TuS N-Lübbecke – MT Melsungen    29:31



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com