Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Posch: Mindestlöhne versperren Chance zu Integration und Aufstieg

Hessen. Der Hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch lehnt Mindestlöhne ab. „Mindestlöhne versperren gerade Geringqualifizierten den Zugang zum Arbeitsmarkt und damit die Chance zu sozialer Integration und Aufstieg. Das kann nicht der richtige Weg sein“, sagte Posch im Hessischen Landtag in der Debatte über einen entsprechenden Gesetzentwurf der Fraktion Die Linke. Der Minister wies darauf hin, dass der Niedriglohnsektor vielen Menschen ohne Schulabschluss oder mit nur geringer Qualifikation den Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht. „Nach einer Untersuchung der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft steigt jeder vierte Geringverdiener innerhalb eines Jahres in eine normal bezahlte Beschäftigung auf. Wenn wir diesen Einstieg verschließen, nehmen wir den Schwächeren in unserer Gesellschaft jede Perspektive.“

Es gebe auch nur sehr wenig Beschäftigte, die zusätzlich zu ihrem Erwerbseinkommen Sozialleistungen in Anspruch nehmen müssten, sagte Posch. „In Hessen liegt die Zahl dieser „Aufstocker“ bei knapp unter 1.000. Häufig arbeiten Sozialleistungsempfänger in Minijobs und beziehen deshalb kein existenzsicherndes Erwerbseinkommen. Das Aufstocken ist deshalb kein Indiz für zu niedrige Löhne.“

Als populistisch bezeichnete Posch die Forderung, das Land solle in seiner eigenen ökonomischen Tätigkeit als Arbeit- und Auftraggeber einen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde durchsetzen. „Erstens ist die Lohnfindung Sache der Tarifparteien. Das ist ein Eckpfeiler der sozialen Marktwirtschaft. Zweitens würde das bedeuten, dass für unterschiedliche Auftraggeber unterschiedliche Löhne gelten. Da das Land private Auftraggeber nicht binden kann, gäbe es unterschiedlich hohe Löhne bei inhaltsgleichen Aufträgen im selben Unternehmen. Das verstieße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.“ (red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “Posch: Mindestlöhne versperren Chance zu Integration und Aufstieg”

  1. tolles Deutschland

    Dürfen Menschen mit „geringer Qualifikation“, die Vollzeit von früh bis spät schuften gehen denn auch gelegentlich etwas essen und ein Dach über dem Kopf haben oder ist sowas im neuen tollen Deutschland zu viel verlangt ?

    Dann müssen sie auch ein entsprechendes Gehalt bekommen !

    Es gibt immer noch reichlich Arbeitslöhne, die für die Bezahlung von irgendeinem runtergekommenem Loch + Nebenkosten und Billigfraß vom Dicounter nicht ausreichen!

    Was muss man für ein realitätsfremder und unfähiger Volla**** (Begriff von der Redaktion geändert) sein um darüber diskutieren zu wollen ?

    Unvorstellbar ! Solche Argumente können nur von Leuten kommen, die mal eben für 300 € Mittagessen gehen und keinen Bezug mehr zum Geld haben. Dass einige Leute von diesem Geld einen ganzen Monat sich und ihre Familie ernähren müssen geht in diese Spatzen***** (Begriff von der Redaktion geändert) nicht rein….


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com