Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Neupärtl ruft zu Spenden zum Welt-Lepra-Tag auf

Schwalm-Eder. Am 27. Januar ist Welt-Lepra-Tag 2013. Dieser Gedenktag, der 1957 erstmals in Deutschland veranstaltet wurde, ist in vielen Ländern der Welt zu einer festen Einrichtung geworden. Lepra – viele haben diese Krankheit verdrängt und vergessen. Dabei ist sie auch heute noch sehr aktuell: Rund 230.000 Menschen erkranken jährlich neu an Lepra, meist trifft es die Ärmsten in afrikanischen und asiatischen Ländern.

Trotz der modernen Medizin und der heutigen Möglichkeit, die Krankheit zu heilen, werden die betroffenen Menschen oftmals immer noch ausgestoßen und vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Dies betrifft nicht nur Patienten selbst, sondern auch die gesamte Familie: Kinder von Leprakranken müssen die Schule verlassen und haben kaum eine Zukunftschance. Auch diese Kinder benötigen dringend besondere Hilfe und Betreuung.

Auch nach Heilung ihrer Krankheit leiden weltweit rund vier Millionen Menschen an den körperlichen Folgen der Lepra: Durch Verstümmelungen sind sie oft kaum in der Lage, ihr Leben allein zu meistern.

Landrat Frank-Martin Neupärtl unterstützt den Aufruf der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V. und bittet die Bevölkerung im Schwalm-Eder-Kreis um Spenden. Es sei ein Gebot der Solidarität und Mitmenschlichkeit, dass diese lebensbedrohende Krankheit zurückgedrängt und die Gesundheitsversorgung in den ärmsten Ländern weiter verbessert werde, so Neupärtl in einer Pressemitteilung.

Dank weltweiter Spendengelder hätten sichtbare Fortschritte in der Bekämpfung von Lepra und Tuberkulose erzielt werden können. Wesentlichen Anteil daran habe die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V., eine Organisation, die vom Deutschen Zentral-Institut für soziale Fragen das Spenden-Siegel als Zeichen des Vertrauens erhalten habe: „Diese Spenden kommen dort an, wo sie dringend benötigt werden.“

Landrat Neupärtl bittet um Spenden auf das Konto der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V. bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg (BLZ 790 500 00, Konto-Nr. 9696). Weitere Informationen im Internet unter www.dahw.de. (red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com