Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hessische Ausfuhren durch weltwirtschaftliche Wachstumsschwäche beeinträchtigt

Hessen. Die hessische Wirtschaft kann sich immer weniger der sich abschwächenden Weltwirtschaft entziehen. Im 4. Quartal 2012 wurden Waren im Wert von gut 13,8 Milliarden Euro exportiert. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, nahmen die Ausfuhren um 1,1 Prozent gegenüber dem 4. Quartal 2011 ab. Dies war der zweite Rückgang in Folge. Im 3. Quartal 2012 betrug das Minus gegenüber dem 3. Quartal 2011 2,3 Prozent. Zuletzt waren Rückgänge, die sich über mehrere Quartale erstreckten, vom 4. Quartal 2008 bis zum 4. Quartal 2009 im Rahmen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu beobachten. In den beiden ersten Quartalen des Jahres 2012 nahmen die Ausfuhren aus Hessen mit 0,4 bzw. 0,5 Prozent im Vergleich zu den entsprechenden Vorjahresquartalen noch geringfügig zu.

Die Entwicklung im 4. Quartal 2012 ist auf einen starken Rückgang der Ausfuhren im Dezember 2012 zurückzuführen. In diesem Monat gingen die Exporte im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 8,9 Prozent zurück, nachdem im Oktober 2012 ein Plus von 7,6 Prozent und im November 2012 ein Minus von 2,5 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat zu verzeichnen waren.

Im Jahr 2012 verringerten sich die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozent auf 55,3 Milliarden Euro. Zwei Drittel der Ausfuhren wurden in das europäische Ausland verbracht. Im Warenaustausch mit Europa fielen die Exporte im Jahr 2012 um 1,9 Prozent niedriger aus als im Vergleich zum Vorjahr und erreichten einen Exportwert von gut 36,8 Milliarden Euro. Die Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union nahmen um 3,7 Prozent ab, der Exportwert lag bei gut 30,9 Milliarden Euro. Darunter gingen 20,3 Milliarden Euro in die Eurozone; 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2011. Auch die hessischen Ausfuhren in die europäischen Länder, die nicht der Eurozone angehören, gingen zurück: Das Minus lag bei 3,8 Prozent, der Exportwert betrug 10,6 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren mit Zielgebiet außerhalb Europas stiegen im Jahr 2012 gegenüber 2011 um 3,6 Prozent auf knapp 18,5 Milliarden Euro. Die Exporte nach Amerika nahmen um 6,1 Prozent auf gut 7,8 Milliarden Euro zu. Schwergewicht unter den amerikanischen Ländern sind die Vereinigten Staaten: Die Ausfuhren in die USA legten um 8,0 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zu. Die Ausfuhren nach Asien stiegen um 1,8 Prozent auf knapp 9,1 Milliarden Euro. Die meisten hessischen Ausfuhren nach Asien erreichten China. In das Reich der Mitte wurden im Jahr 2012 Waren im Wert von 2,5 Milliarden Euro exportiert. Gegenüber dem Jahr 2011 bedeutete dies ein Minus von 3,8 Prozent. Damit erreichte die chinesische Wachstumsschwäche die hessische Ausfuhrwirtschaft.

Ausführliche Ergebnisse können dem Statistischen Bericht entnommen werden, der in Kürze kostenfrei abgerufen werden kann unter www.statistik-hessen.de im Bereich Dienstleistungen/Veröffentlichungen. (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com