Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Papilio – Vier Kobolde in Fritzlar

papillo-fritzlar130617Fritzlar. Vier Kobolde, ein kleines Mädchen und eine Handvoll Puppenspieler. Viel mehr brauchte es nicht, um am 12. Juni in der Stadthalle viele Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Was dahinter steckte? Die Augsburger Puppenkiste mit ihrem Stück „Paula und die Kistenkobolde“ und das vielfach bewährte Präventionsprogramm Papilio. Es wird von der AOK Hessen, der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) und den hessischen Fachstellen für Suchtprävention, die sich überwiegend in Trägerschaft der freien Wohlfahrtspflege befinden, umgesetzt. Landesweit steht Papilio unter der Schirmherrschaft von Sozialminister Stefan Grüttner.

Papilio richtet sich an Kinder im Kindergartenalter, vermindert – wissenschaftlich nachgewiesen – erste Verhaltensauffälligkeiten und stärkt sozial-emotionale Kompetenzen. So kann Sucht- und Gewalttendenzen in späteren Jahren frühzeitig vorgebeugt werden. Der besondere Clou: Die Geschichte von „Paula und den Kistenkobolden“ hilft den Drei- bis Siebenjährigen spielerisch, ihre eigenen Gefühle und die Gefühle anderer kennenzulernen und angemessen mit ihnen umzugehen. Wichtig: Das Stück ist nur ein kleiner Teil von Papilio, weitere Maßnahmen kommen noch hinzu.

22 Erzieherinnen im Landkreis zertifiziert
Monika Siebert von der Fachstelle für Suchtprävention und selber Papilio-Trainerin begrüßt besonders den ganzheitlichen Ansatz des Programms: „Es geht nicht alleine um kindorientierte Maßnahmen, sondern auch um das Erziehungsverhalten der Kita-Mitarbeiterinnen. Selbst die Eltern werden aktiv mit einbezogen. Und: Papilio wird ständig weiterentwickelt, das finde ich richtig gut.“ Das Programm wird im Landkreis seit 2009 umgesetzt, insgesamt sind bereits 22 Erzieherinnen zertifiziert, 16 weitere kommen im Herbst hinzu. Rund 390 Kinder leben Papilio täglich im Kindergarten. Aber dabei soll es nicht bleiben: „Wir wollen noch ganz viele Kinder und Eltern für und mit Papilio begeistern. Wer Fragen hat oder sich für das Programm interessiert, kann mich gerne kontaktieren“, sagt Siebert.

Auch die Politik steht hinter Papilio. Regine Müller, Abgeordnete im Hessischen Landtag, war vor ihrer Abgeordneten-Tätigkeit selbst Kindergartenleiterin im Schwalm-Eder-Kreis. Deshalb ist ihr das körperliche, geistliche und seelische Wohlbefinden der Kinder ein großes Anliegen. „Papilio stärkt die soziale und emotionale Kompetenz von Kindern. Und das nicht nur im Kindergarten, sondern auch zu Hause“, sagt Müller.

Hessisches Sozialministerium unterstützt die Präventionsstrukturen vor Ort
Nach der Modellphase in Bayern ab 2006 hat Hessen als erstes Bundesland Papilio eingeführt. Hessenweit wurden im Rahmen des Programms 1.500 Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet und über 26.000 Kinder erreicht. Dass dieses gute Ergebnis erzielt werden konnte, liegt an den bewährten Strukturen für Suchtprävention in Hessen. „In jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt existiert eine Fachstelle für Suchtprävention, die zur Hälfte durch das Hessische Sozialministerium gefördert wird“, so der Hessische Sozialminister, Stefan Grüttner. Diese Struktur ist für das flächendeckende Angebot von Papilio eine wichtige Voraussetzung.

AOK zahlt fast eine Million für Papilio
Bettina Trebing von der lokalen AOK freut sich über die guten Zahlen: „Gute Konzepte zahlen sich aus, da sieht man hier einmal mehr. Und das Team, das hinter Papilio steht, leistet seit Jahren exzellente Arbeit. Dafür möchte ich mich als Vertreter des größten Geldgebers ausdrücklich bedanken.“ Die AOK Hessen hat bis 2013 fast eine Million Euro für Papilio in die Hand genommen. Alleine in diesem Jahr finanziert die Gesundheitskasse, die sich das Thema Prävention auf die Fahnen geschrieben hat, das Programm mit 150.000 Euro.

Erster Vollrausch mit 16
Für die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) setzt Papilio an der genau richtigen Stelle an: „Im Durchschnitt greifen hessische Jugendliche mit 14 Jahren zur Zigarette und haben ihren ersten Alkoholrausch mit 16 Jahren. Aus wissenschaftlichen Untersuchungen wissen wir, dass man dieser Entwicklung entgegenwirken kann: Und dies bereits im Kindergartenalter. Papilio-Kinder reduzieren nachweislich ihre Verhaltensauffälligkeiten stärker und entwickeln ihre sozialen Fähigkeiten ausgeprägter als andere Gleichaltrige“, so Regina Sahl von der HLS.

Entwickelt und wissenschaftlich überprüft wurde das Programm in Augsburg. Gemeinsam mit der Augsburger Puppenkiste veranstaltet das Sozialunternehmen Papilio e.V. jene bundesweite Aufklärungskampagne, die Papilio jetzt auch nach Fritzlar geführt hat. Heidrun Mayer, geschäftsführende Vorsitzende von Papilio, zu den bisherigen Erfahrungswerten: „In einer mehrjährigen Studie mit 100 Erzieherinnen, 700 Kindern und 1.200 Eltern wurde Papilio auf seine Wirksamkeit und Machbarkeit mit positivem Ergebnis untersucht.“ Die bundesweite Verbreitung von Papilio wird von der Robert Bosch Stiftung und der gemeinnützigen Auridis GmbH gefördert, Schirmherr ist der Publizist Ulrich Wickert.

Näheres zu Papilio und den Kistenkobolden gibt’s im Internet unter www.papilio.de.

An Fortbildungen interessierte Erzieherinnen können sich außerdem an die Fachstelle für Suchtprävention wenden:
Monika Siebert
Fachstelle für Suchtprävention
Schwalm-Eder-Kreis
Telefon (05681) 775 600
E-Mail: Monika.Siebert@schwalm-eder-kreis.de



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com