Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

MT mit Rückenwind gegen den Meister

Regisseur Patrik Fahlgren baut auf die Unterstützung von den Rängen. Foto: HartungKassel/Melsungen. Mit dem Rückenwind aus dem Pokalsieg gegen Göppingen am Samstag gegen den THW Kiel! Das ist die Ausgangssituation der MT Melsungen vor dem Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuellen Tabellenführer der DKB Handball-Bundesliga. Die Partie wird um 20.15 Uhr von Holger Fleisch und Jürgen Rieber (Baden-Württemberg), einem der erfahrensten Schiedsrichtergespanne auf nationaler und internationaler Ebene angepfiffen. Die Kasseler Rothenbach-Halle ist mit 4.300 Besuchern bereits seit Wochen ausverkauft.

In welcher Verfassung sich die Mannen von Michael Roth nach dem siegreichen und gleichzeitig kraftraubenden Pokalmatch gegen die Schwaben dann präsentieren, wird sich zeigen. Der Kontrahent jedenfalls dürfte ausgeruht auftreten – Kiel war im DHB-Cupwettbewerb überraschend schon im Achtelfinale ausgeschieden und deshalb in dieser Woche spielfrei.

„In einem solchen Spiel kann man eigentlich nur gut aussehen“, meint Michael Roth. Denn der Chefcoach der MT weiß natürlich um die besondere Klasse des Gegners, und um die daraus resultierenden Kräfteverhältnisse. Keine Frage, die MT ist in dieser Begegnung der Außenseiter in eigener Halle. Nichtsdestotrotz liegt gerade darin der Reiz. Gelingt es den Nordhessen, die Ostseestädter vor Probleme zu stellen oder gar zu überraschen? So wie im Dezember 2012, als sie es schafften, den schon beinahe als unschlagbar geltenden Kielern nach 51 Spielen die erste Niederlage beizubringen. Dass es aber auch genau andersherum ausgehen kann, zeigte sich dann rund vier Monate später im Halbfinalspiel um den DHB-Pokal, in dem Kiel mit 35:23 gnadenlos „zurückschlug“.

„Wir müssen es hinbekommen – vielleicht sogar durch den ein oder anderen Schachzug – die Begegnung so lange wie möglich offen zu halten“, sinniert Roth über diverse taktische Varianten nach. Was angesichts der Top-Besetzung des Kontrahenten alles andere als einfach ist – egal, wie seine Entscheidung ausfällt. Dabei wird es auch darauf ankommen, dass alle MT-Cracks stets “voll im Bilde” sind, egal ob in der „Ersten Sieben“ oder von der Bank kommend. So wie zuletzt gegen Göppingen und davor gegen den Bergischen HC.

Beispiel Jonathan Stenbäcken: Der Halblinke hatte zunächst erfolgreich den grippegeschwächten Philipp Müller vertreten und sich deshalb auch für das Pokalspiel seinen Platz in der “Starting Seven” verdient. Und auch dort nutzte er am Mittwoch die Chance, präsentierte sich kampfstark und torgefährlich. Oder auch Anton Mansson, der immer dann für Felix Danner an den Kreis beordert wird, wenn der Nationalspieler eine Pause braucht, und seine Sache dort sehr gut macht.

Erfreulich zudem, dass Kapitän Nenad Vuckovic nach Daumen-OP und erfolgreicher Reha auf gutem Wege zu alter Form ist und nicht nur für Treffer in engen Phasen sorgt, sondern auch auf der Regieposition im Wechsel mit dem zuletzt starken Patrik Fahlgren schon wieder Akzente setzen kann. Souverän spielte bislang auch das Außen-Duo Michael Allendorf (links) und Johannes Sellin. Beide überzeugen sowohl von der Grund- als auch von der Siebenmeterlinie. Dabei hat es Allendorf in dieser Saison zu einem der besten Scorer der Bundesliga gebracht, er rangiert derzeit hinter Kiels Rückraum-Ass Marko Vujin auf Rang 2 der Torschützenliste. Er und Sellin markierten gegen den BHC und gegen Göppingen zusammen 24 der 64 Treffer.

Zugegeben, der Vergleich zwischen den letzten und dem kommenden Gegner der MT hinkt gewaltig. Zwischen den Bergischen Löwen, beziehungsweise Göppingen, und den Kieler Zebras liegen (Handball-) Welten. Der Kader der Norddeutschen könnte durchaus einer Weltauswahl zur Ehre gereichen. Mit dem Tschechen Filip Jicha, Welthandballer 2010, dem isländischen Ausnahmecrack Aron Palmarsson und dem Serben Marko Vujin, derzeit bester Torschütze der Liga, können die Zebras einen Rückraum der Extraklasse aufbieten. Auf den Flügeln wirbeln Gudjon Sigurdsson, Gegenstoßspezialist und Kapitän der isländischen Nationalmannschaft, und Christian Zeitz, deutscher Ex-Nationalspieler mit hartem und ebenso trickreichem Wurfrepertoire, am Kreis rackern wechselweise Patrick Wiencek, der Shootingstar der deutschen Nationalmannschaft, und der dänische  Vizeeuropameister Rene Toft Hansen, im Tor stehen entweder Johan Sjöstrand, Schwedens Nummer 2 hinter Mattias Andersson, oder Andreas Palicka. Von der Bank ganz zu schweigen. Von dort kommen die deutschen Nationalspieler Dominik Klein (LA) , Christian Sprenger (RA) , das dänische Supertalent Rasmus Lauge (RM), oder der schwedische Silbermedaillengewinner von Olympia 2012, Niklas Ekberg (RA).

Es muss also schon alles passen, bei der MT, wenn sie diesen Hochkaräter in die Knie zwingen will. Was ja nicht ausgeschlossen ist. “Wir können auf eine bislang gut verlaufenen Saison blicken, in der wir auch in den Spielen gegen die Top-Teams bewiesen haben, dass wir ihnen näher gekommen sind. Das zu zeigen ist auch unser Ansatz am Samstag. Die Rahmenbedingungen stimmen, ein toller Gegner ein volle Halle, auf eine solche Begegnung können sich alle Beteiligen einfach nur freuen”, bringt es Michael Roth auf den Punkt.

Regisseur Patrik Fahlgren baut auf die Unterstützung von den Rängen: “Unseren Fans wird eine wichtige Rolle zukommen. Richtig gut ist es schon mal, dass wir eine ausverkaufte Halle und damit eine fantastische Kulisse haben. Wir Spieler wünschen uns, dass uns die Zuschauer quasi durch dieses Spiel tragen. Es wird ganz sicher viele Momente geben, in denen wir die  Anfeuerung besonders brauchen. Ich denke, dass wir bislang in kämpferischer Hinsicht überzeugt haben, auch wenn es nicht immer zum Sieg gereicht hat, und dass wir uns deshalb auch die Unterstützung verdient haben.“ (Bernd Kaiser)

Bisherige Bundesligavergleiche:
17 Spiele, 1 Sieg MT (29:25, am 9.12.2012 in Kiel), 16 Siege THW.

Schiedsrichter in Kassel:
Holger Fleisch (Nellingen) / Jürgen Rieber (Nürtingen); DHB-Spielaufsicht: Uwe Stemberg

Tickets:
Die Rothenbach-Halle ist aktuell ausverkauft. Sollten bestellte Karten wider erwarten nicht abgeholt werden und noch kurzfristig an der Tageskasse verfügbar sein, informieren wir ab Samstagvormittag via Internet auf www.facebook.com/MT.Melsungen



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB