Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Kein leichtes Spiel für Ost-Mosheim in Schenklengsfeld

TSV Ost-MosheimOstheim. Ost-Mosheim ging als Favorit in das Spiel, doch die Heimmannschaft hatte das unbedingte Ziel Ost-Mosheim die ersten Minuspunkte beizubringen. Dadurch entwickelte sich ein verteiltes Spiel, bei dem die Heimmannschaft bis zur 35 Minute beim Spielstand von 17:17 dem Favoriten das Leben schwer machte. In der ersten Halbzeit zeichnete sich das Spiel durch eine enorme Schnelligkeit aus, wobei Ost-Mosheim in Abwehr und Angriff nicht seine maximale Leistung brachte. Im Angriff wurden reihenweise gute Chancen vergeben und in der Abwehr ließ man die aggressiven Angreifer von Landeck/Hauneck immer wieder zu leichten Toren kommen. Wobei man den agilen Halbrechten Abad nicht in den Griff bekam.

Die Konsequenz war ein verteiltes Spiel. Ost-Mosheim ging zwar mit 2:0 in Führung, doch die nächsten Angriffe brachten keine Resultate. Man zeigte in den nächsten 10 Minuten Schwächen in Angriff und Abwehr. Die Konsequenz war dann eine  8:5 Führung der Heimmannschaft. Doch nun wurde es besser, man stabilisierte die Abwehr und im Angriff wurde die Wurfausbeute besser. Aus dem 8:5 machte man bis zur 25. Minute eine 13:10 Führung für Ost-Mosheim.

Nun schien man das Spiel gekippt zu haben, aber erneut stellte sich die Abwehrschwäche ein und im Angriff scheiterte man immer wieder an Pfosten und Latte. Landeck/Hauneck nutzte die Schwäche von Ost-Mosheim und konnte bis zur Pause sogar mit 15:14 in Führung gehen.

Doch in der 2. Halbzeit fand Ost-Mosheim wieder zu seiner Normalform. Nico Bachmann nach den Halbrechten Abad durch eine kurze Deckung aus dem Spiel, zwar wurde er dann auch kurz gedeckt, doch er war wieder einmal nicht zu bremsen. Nico erzielte 10 Tore und war im Angriff und in der Abwehr ein Garant für die Steigerung von Ost-Mosheim in der zweiten Hälfte. Beim 17:17 gelang der Heimmannschaft zwar noch einmal der Ausgleich.

Doch der Kampfgeist von Ost-Mosheim war nun endgültig erwacht. Überzeugend setzte man sich dann auf 21:17 und später dann klar auf 29:22 ab. Dann wurden einige klare Chancen wieder nicht genutzt und bei der Heimmannschaft kam beim 25:30 Hoffnung auf. Man nahm den Torwart heraus und agierte mit 7 Feldspielern gegen 5 Ost-Mosheimer als Nicolas Bachmann in der 57. Minute eine Zeitstrafe bekam. Doch Ost-Mosheim ließ sich in den letzten 3 Minuten nicht mehr aus dem Konzept bringen. Torben Schröder (2) und Dennis Wittig mit seinem Wurf nach gehaltenen Ball auf das leere Tor erzielten dann den verdienten Endstand.

Es war ein sehr hartes Spiel bei dem die Heimmannschaft durch einige überharte und unnötige Fouls auffiel. Gott sei Dank zog sich keiner der Spieler eine ernsthafte Verletzung zu. Man muss sich als Favorit in dieser Klasse darauf einstellen, dass es jeder Gegner darauf abgesehen hat, den Favoriten ein Bein zu stellen und das dafür auch einige unfaire Mittel eingesetzt werden. Auch dieses Spiel gegen einen gut eingestellten Gegner zeigte wieder, dass man sich von der Hektik der Gegner nicht anstecken lassen darf.

Landeck/Hauneck war zwar ein starker Gegner spielt jedoch auf keinen Fall auf dem Niveau von Ost-Mosheim. Doch leider ließ sich der Favorit von dem Gegner anstecken und machte die Hektik mit. Es  war gut, dass Trainer Lubadel die Nerven behielt und die richtige Taktik ausgab.

Die Wurfausbeute muss besser werden. In der Abwehr war man in der ersten Hälft zu zögerlich und ließ die Gegner immer wieder zur Entfaltung kommen. Dies nutzte der Rückraumwerfer Manske weidlich aus und erzielte in der ersten Hälfte 5 Tore, in der zweiten Halbzeit biss er aber in der Mittelabwehr bei Philip Bachmann und Jan Hendrik Otto auf Granit. Als man dann auch noch Abad ausschalten konnte war der Angriff der Heimmannschaft nicht mehr so torgefährlich. Insgesamt in der zweiten Halbzeit eine gute Mannschaftsleistung von Ost-Mosheim. Sehr stark auch die Kreisanspiele an Stefan Harbusch, der sich mit sechs Toren bedankte. Erneut im Angriff nicht zu bremsen war Nico Bachmann, der zehn  Tore erzielte.

Mannschaftsaufstellung:
Alexander Lunbadel 6 P., Dennis Wittig 9 P/1 Siebenmeter und 1 Feldtor; Stefan Harbusch 6, Wojtek Lalek 3, Daniel Kinnback 2, Amine Remus 4, Janik Hagemann 1, Torben Schröder 2, Jan Hendrik Otto 1, Nico Bachmann 10, Philip Bachmann 3, Matthias Helferich, Adrian Kriegisch.

Vorschau:
Samstag, 31. Oktober, 19.30 Hochlandhalle Ostheim; TSV Ost-Mosheim I – HSG Werra WHO 09 I. Gegen den Mitfavoriten aus Heringen wird es sicherlich nicht einfach, wenn man aber den Aufstieg realisieren will,  darf man sich vor dem Duell gegen Wanfried keine Verlustpunkte erlauben. Von mehreren Mannschaften wurde der Gast als Aufstiegsfavorit genannt. Doch bisher läuft es bei den Gästen nicht optimal, vor diesem Spiel hat man 3:5 Punkte und nur in Gensungen  1 Punkt und in Böddiger 2 Punkte konnte man punkten. Niederlagen gab es gegen Wollrode  und Landeck/Hauneck. Trotzdem gehört die Mannschaft zu den spielstärksten der Liga. Ost-Mosheim muss auch in diesem Spiel sein volles Leistungsvermögen abrufen. (Jürgen König)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com