Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Ausstellungseröffnung: Schönheit vergeht, Acker besteht

Quelle: Marven GrafWillingshausen. „Schiehed vergedd, Agga bestedd“ ist der Titel der 41. Stipendiat/innen-Ausstellung in Willingshausen. Das ist Schwälmer Platt und heißt übersetzt: „Schönheit vergeht, Acker besteht“. Die Künstlerin Marven Graf begegnete dieser alten Bauernweisheit, als sie auf der Suche nach dem Verständnis von Schönheit in Willingshausen war.

Wie formuliert sich Schönheit? Gibt es Definitionen? Wer liefert oder behauptet sie? Marven Graf beschäftigt seit längerem dieses Thema. So arbeitete sie 2013 über Schönheitschirurgie und übertrug die dort verwendeten „Schnittmuster“ auf ihr fotografisches Porträt oder attraktive Sportkleidung. 2014 übersetzte sie die Haut-Töne auf Fotografien von Models, die für Markenparfums posierten, in akademisch ausgeführte Malereien. Natürlich entdeckte sie auch in der traditionellen Schwälmer Tracht solche Verbindlichkeiten von Schönheit. So musste sich der Stolz der Frauen nicht nur in ihrem Auftreten, ihrer Persönlichkeit zeigen, sondern auch in der Tracht ablesbar sein: Unter dem Unterkleid, den zehn Röcken, der Bluse, der Weste, dem Jäckchen, dem Brett, dem Tuch und  der Schürze befand sich auch immer ein sogenannter stolzer Strumpf.

Dass die Schwälmer Tracht ihre Anmut und Schönheit selbst heute und in einem modernen Kontext nicht verliert, zeigt die Künstlerin zum einen in einer Serie konzeptioneller Malerei, die die traditionellen Strickmuster der Schwälmer Tracht aufnimmt, zum anderen in Modefotografien, auf denen die 14-jährige Antonia Lohrey zu sehen ist.

Stolz können auch die anderen Frauen des Dorfes sein, wenn sie sich als Teil der Ausstellung in einer Soundcollage um die Wette seufzen hören werden.

Im Herbst vergeht doch auch der Acker, wird zur bloßen Erde, musste Marven Graf in den drei Monaten ihres Aufenthalts auf dem Land feststellen, aber dass die Schönheit vergeht, bleibt mit ihren künstlerischen Arbeiten noch zu diskutieren.

Marven Graf, 1986 in Göttingen geboren, studierte 2008 bis 2013 Spanisch und Kunst für gymnasiales Lehramt. 2011 Auslandsaufenthalt in Salamanca, Spanien. 2014 schloss sie das Studium Bildende Kunst bei den Professor/innen Friederike Feldmann, Kerstin Drechsel und Bernhard Prinz ab. Sie lebt und arbeitet in Kassel.

Eröffnet wird die Ausstellung am 20. November 2015, um 19 Uhr, in der Kunsthalle Willingshausen. Zu sehen ist sie bis zum 20. Dezember 2015. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 9 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr. (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com