Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Ärzteteam trainierte für Einsätze bei Terroranschlägen

Herausforderung für Sicherheits- und Rettungskräfte

Unter simuliertem Beschuss: Das Zusammenwirken von Sicherheitskräften und medizinischem Fachpersonal bildete den Schwerpunkt des Trainings für Einsätze bei Terrorlagen. Foto: Asklepios

Unter simuliertem Beschuss: Das Zusammenwirken von Sicherheitskräften und medizinischem Fachpersonal bildete den Schwerpunkt des Trainings für Einsätze bei Terrorlagen. Foto: Asklepios

Schwalmstadt/München. Die latent steigende Terrorgefahr und die islamistisch motivierten Attentate von Paris, Nizza, Brüssel, München, Ansbach, Hannover, Würzburg und in Berlin sind zu einer Herausforderung für internationale und deutsche Sicherheitsbehörden geworden. Auch Hessens Innenminister Peter Beuth sieht das Land nach wie vor im Fadenkreuz gewaltbereiter Islamisten. Seine Einschätzung teilt Notfallmediziner Dr. Andreas Hettel. Er sagt nach der Teilnahme an einem speziellen Lehrgang in München: „Es kann immer und überall zu Anschlägen, Amokläufen oder Selbstmordattentaten kommen. Selbst in unserer überwiegend ländlich geprägten Region sind wir potentiell gefährdet.“

Realitätsnahes Training: Patrick Müller-Nolte versorgt Verletzungen einer Frau am Bein und der Brust. Foto: Asklepios

Realitätsnahes Training: Patrick Müller-Nolte versorgt Verletzungen einer Frau am Bein und der Brust. Foto: Asklepios

Gemeinsam mit Patrick Müller-Nolte, dem ärztlichen Leiter der zentralen Notaufnahme am Asklepios Klinikum Schwalmstadt, und Jens Steltner, Assistenzarzt der Unfallchirurgie, nahm Dr. Hettel an einem Training für Notfallversorgung in Terrorlagen teil. „Dabei handelt es sich um ein zertifiziertes Kursformat, welches vom US Militär entwickelt wurde“, berichtet der Chefarzt der Schwalmstädter Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin. Das militärische Kurskonzept wurde auf zivile taktische Lagen zugeschnitten. Zu den Zielgruppen zählen Personal ziviler Rettungsdienste, der Polizei, Feuerwehr und Personenschützer.
Ein Unterschied zwischen auf Gefechtsfeldern anzutreffenden Verletzungen bestünde nach Terroranschlägen oder vergleichbaren Gewalthandlungen nicht, gibt Patrick Müller-Nolte zu bedenken. Sicherheits- und Rettungskräfte müssten sich daher verstärkt auch mental auf Ausnahmesituationen unter kriegsähnlichen Zuständen einstellen und jederzeit darauf vorbereiten sein. „Das ist der entscheidende Unterschied zu klinischen Notlagen. Denn im Ernstfall würden wir mit abgerissenen Extremitäten, Brand-, Schuss- oder anderen sehr schweren Verletzungen konfrontiert.“ Oft seien es diese Verwundungen, an denen Menschen infolge Verblutung binnen weniger Minuten versterben.

Üben an der Kehle eines toten Schweines: Chefarzt Dr. Andreas Hettel bei einem Notfall-Luftröhrenschnitt. In der Praxis wird die sogenannte Tracheotomie nur bei akuter Erstickungsgefahr angewendet. Foto: Asklepios

Üben an der Kehle eines toten Schweines: Chefarzt Dr. Andreas Hettel bei einem Notfall-Luftröhrenschnitt. In der Praxis wird die sogenannte Tracheotomie nur bei akuter Erstickungsgefahr angewendet. Foto: Asklepios

Das Ärzteteam aus Nordhessen wurde von Experten der Polizei, Militär- und Spezialeinsatz-Kommandos für diese spezielle Art von Rettungseinsätzen in Krisenfällen trainiert. „Das primäre Ziel aller Hilfskräfte an einem Anschlagsort muss sein, verletzte Personen so schnell wie möglich aus Gefahrensituationen zu holen und sie gegebenenfalls mit einfachsten medizinischen Hilfsmitteln zu versorgen.“ Selbst unter widrigsten äußeren Einflüssen, wie etwa einem möglichen Beschuss. „Darum wurde uns auch der Umgang und Einsatz spezieller medizintechnischer Ausrüstungsgegenstände aus dem militärischen Bereich in Theorie und Praxis beigebracht“, erklärt Dr. Hettel.

An Schweinemodellen übten die Kursteilnehmer beispielsweise das stoppen stark blutender Wunden, notfallmäßige Luftröhrenschnitte, und das Abbinden von Gliedmaßen. Auch beim Durchlaufen eines Trainingsparcours wurde ihnen einiges abverlangt. „Da ging es richtig zur Sache. Schließlich müssen wir auch unter körperlicher Belastung und unter schwierigsten Bedingungen dazu in der Lage sein Menschenleben zu retten.“ Es gab sehr viel Neues, was ihnen beigebracht worden sei. „Besonders die enge Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften war uns in diesem komplexen Umfang nicht bekannt“, berichtet Patrick Müller-Nolte. Sie seien wertfrei und vorbehaltslos in das Lehrgangsprogramm gestartet, erklären die drei Mediziner übereinstimmend. Ihr gemeinsames Resümee lautet: „Jetzt wissen und können wir sehr viel mehr.“ (Uli Klein)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen