Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Ärzteteam informiert vor Ort in Borken

Vortrag über künstlichen Knie- und Hüft-Gelenkersatz

Experten starten zu einer Informationstour (v.l.): Oberärztin Marina Heinmöller, Chefarzt Dr. Karol Stiebler und Oberarzt Dieter Andrev laden ein zu kostenlosen Vorträgen über Gelenkersatz- oder Wechseloperationen. Foto: nh

Experten starten zu einer Informationstour (v.l.): Oberärztin Marina Heinmöller, Chefarzt Dr. Karol Stiebler und Oberarzt Dieter Andrev laden ein zu kostenlosen Vorträgen über Gelenkersatz- oder Wechseloperationen. Foto: nh

Schwalmstadt/Borken. Unter der Überschrift „Gesundheitsakademie on Tour“, sind Chefarzt Dr. Karol Stiebler und Oberarzt Dieter Andrev in der Region unterwegs. Für Mittwoch, 30. Mai 2018, lädt das Ärzteteam aus dem Asklepios Klinikum Schwalmstadt in das Kulturzentrum Borken „Altes Amtsgericht“ ein. Ab 18 Uhr werden sie dort über Knie- und Hüftschmerzen und den künstlichen Gelenkersatz informieren. Der Eintritt ist frei.

Einen Schwerpunkt des medizinischen Leistungsangebotes im Klinikum Schwalmstadt bilden Gelenkersatz- oder Wechseloperationen. „Bei sämtlichen Eingriffen wenden wir die neusten medizintechnischen Standards an und wir halten uns streng an genau definierte Prozesse und Qualitätsstandards“, berichtet Dr. Karol Stiebler, Chefarzt Unfallchirurgie/Orthopädie und Leiter des zertifizierten Endoprothetik- sowie des lokalen Traumazentrums. Gemeinsam mit Dieter Andrev, Koordinator des EndoProthetikZentrums, wird Dr. Stiebler über die Themen Navigationsgesteuerte Knietotalendoprothese und Hüftendoprothetik (AMIS Verfahren) informieren. „Grundsätzlich implantieren wir Knieprothesen mithilfe eines hochmodernen Navigationssystems. Es bietet uns eine zusätzliche, computerunterstützte Orientierungshilfe beim Einsetzen eines Kunstgelenks“, berichtet Dr. Stiebler.

Bundesweit zählt das Asklepios Klinikum in Schwalmstadt zu den wenigen Kliniken, in denen das AMIS-Verfahren beim Ersatz des Hüftgelenkes erfolgreich angewendet wird. „Das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes erfolgt mittels eines kleinen Schnittes in der Leiste“, erklärt der Chefarzt. Der Vorteil dieser Methode gegenüber anderen Verfahren bestünde darin, dass Muskeln und Sehnen nicht durchtrennt werden. „Für Patienten bedeutet das weniger Schmerzen nach einem Eingriff und einen verkürzten Krankenhausaufenthalt“, berichtet Oberärztin Marina Heinmöller. Ihr Kollege Dieter Andrev ergänzt: „Weitere Vorteile sind eine deutlich kleinere Narbe, eine einfachere Rehabilitation und eine schnellere Rückkehr in den Alltag.“ Die Experten haben sich für die etwa 90 Minuten dauernde Vortragsveranstaltung einiges vorgenommen. „Wir freuen uns auf einen interessanten Abend, denn neben dem allgemeinverständlichen erklären medizinischer Fachbegriffe werden wir uns natürlich viel Zeit für die Beantwortung von Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer nehmen“, kündigt Dr. Stiebler an.

Am Dienstag, 19. Juni 2018, werden Dr. Karol Stiebler und seine Oberärztin Marina Heinmöller in Oberaula, Mehrgenerationen Stätte im Sozialzentrum, referieren. (red)

 



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com