Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Sozial-Engagement: Danke fürs Ehrenamt!

Gitta Hentschker-Kranixfeld wird von Dr. Wolfgang Dippel für ihr ehrenamtliches soziales Engagement ausgezeichnet. Foto: nh

Gitta Hentschker-Kranixfeld wird von Dr. Wolfgang Dippel für ihr ehrenamtliches soziales Engagement ausgezeichnet. Foto: nh

Wiesbaden. Eine besondere Auszeichnung durch das Land Hessen erhielt jüngst Gitta Hentschker-Kranixfeld aus Felsberg. Gemeinsam mit 16 weiteren hessischen Preisträgern wurde sie im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration für ihr soziales Bürgerengagement ausgezeichnet. Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel hielt die Laudatio in der Feierstunde.

Lebenswertes Umfeld für Generationen

Hentschker-Kranixfeld sei seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv. In besonderer Weise engagiere sie sich für den Verein Kinder- Familien- und Seniorenfreundliches Felsberg (Kifas). Die Arbeit des Vereins habe Jahrzehnte dazu beigetragen, Menschen in besonderen Notlagen zu helfen. Als langjährige Vorsitzende habe sie Schwerpunkte im sozialen Bereich gesetzt. Ziel des Vereins sei es, für alle Einwohner der Stadt über Generationen hinweg ein lebenswertes Umfeld zu ermöglichen. Zu diesem Zweck habe sie in Stadt und Kreis ein Netzwerk aufgebaut, das sehr erfolgreich arbeite.

Von sozialer Grundhaltung geprägt

Wie Dr. Dippel weiter ausführte, gehören die Kindertagesstätte »Sonnenkäfer«, eine Schüler- und Ferienbetreuung sowie eine Seniorenbegleitung. Eine dazugehörige Großküche beliefere Schulen und Kindergärten in Felsberg und benachbarten Kommunen sowie Privathaushalte mit Mittagessen.

Für die Stadt Felsberg würdigte Stadtrat Hans Poth das Engagement von Hentschker-Kranixfeld. Geprägt von einer sozialen Grundhaltung fördere sie Familien- und Kinderfreundlichkeit. Die Arbeit von Gitta Hentschker-Kranixfeld finde Anerkennung quer durch die gesamte Bevölkerung. Die von ihr geführte Einrichtung sei ein so genannter »weicher Standortfaktor« für die Kommune.

Vereine von immer neuer Bürokratie befreien

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel vergab die Auszeichnungen und lobte die Preisträger: „Sie alle tragen mit Ihrem Engagement dazu bei, dass unsere Welt freundlicher, unsere Gesellschaft sozialer und toleranter wird.“ Insgesamt seien 79 Vorschläge eingegangen, bei der finalen Entscheidung habe man einen kritischen Maßstab angelegt. Die Geehrten erhielten je eine Skulptur und für ihren jeweiligen Verein eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 300 Euro.

Gitta Hentschker-Kranixfeld war auf Anregung von Katja Sandner und Carina Claus-Münzberg, Vorstand KiFas, nominiert worden. In ihrer Dankesrede verwies die Geehrte gern auf die Unterstützung, die ihr bei ihrer Arbeit durch den Vorstand von KiFas sowie durch die Stadt und den Landkreis zuteil geworden sei. Gleichzeitig rief sie die Landespolitik auf, die Vereine von immer neuen bürokratischen Vorschriften zu entlasten.

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB