Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Landkreis stellt Toleranzbox vor

Landrat Winfried Becker (Mitte) stellt gemeinsam mit Jugendamtsleiter Björn Angres (li.), Schulleiter Karl-Werner Reinbold (2.v.li.), Thomas Werner (re., knieend) und Schulsozialarbeitern die Toleranzbox vor. Foto: nh
Landrat Winfried Becker (Mitte) stellt gemeinsam mit Jugendamtsleiter Björn Angres (li.), Schulleiter Karl-Werner Reinbold (2.v.li.), Thomas Werner (re., knieend) und Schulsozialarbeitern die Toleranzbox vor. Foto: nh

Schwalm-Eder. Die Toleranzbox ist als Methodenkoffer konzipiert und soll für Unterrichtsstunden sowie Projektstunden oder -tage genutzt werden. Die Schulsozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter haben hierfür eine Sammlung von Spielen, Übungen, Methoden und Modulen zur Verfügung gestellt.

Erleben und Mitmachen

Bei den Übungen mit Namen wie »Fröbelkran«, »Säurefluss« oder »Stabmeditation« geht es vor allem um das Erleben und Mitmachen: die Sozialkompetenz soll geschult sowie Rollen- und Perspektivwechsel ermöglicht werden. Die Toleranzbox richtet sich an Lehrerkräfte und Schulsozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter aus allen Schulen der Sekundarstufe 1 und 2 aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Das gesamte Material ist schulform- und jahrgangsübergreifend konzipiert und flexibel einsetzbar. Es können einzelne Übungen und Spiele, aber auch komplette Module entnommen werden – in der Box sind alle erforderlichen Materialien enthalten.

Für alle Schulen zum Ausleihen

Die vier Toleranz-Boxen werden ihren Standort an der König-Heinrich-Schule in Fritzlar, der Erich-Kästner-Schule in Homberg, der Fuldatal-Schule in Melsungen und dem Berufsschul-Campus in Schwalmstadt finden.

Alle Schulen im Schwalm-Eder-Kreis haben die Möglichkeit, sich die Boxen zur Nutzung auszuleihen. Organisiert wird dies eigenständig durch die Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter der Schulen. Die Kosten für die Anschaffung der Boxen werden durch das Projekt »Demokratie leben« aus einem Bundesprogramm finanziert.

So sieht die Toleranzbox aus. Insgesamt vier davon werden für die Schulsozialarbeit im Schwalm-Eder-Kreis zur Verfügung stehen. Foto: nh
So sieht die Toleranzbox aus. Insgesamt vier davon werden für die Schulsozialarbeit im Schwalm-Eder-Kreis zur Verfügung stehen. Foto: nh

Demokratie und Toleranz fördern

„Durch verschiedene Team- und Rollenspiele sollen die Kinder und Jugendlichen für Themen wie Toleranz, Demokratie, Vorurteile und Diskriminierung sensibilisiert werden. Mit einem präventiven Ansatz sollen Pädagoginnen und Pädagogen Hilfestellungen erhalten, Demokratie und Toleranz schon frühzeitig zu fördern“, so Projektkoordinator Thomas Werner vom Schwalm-Eder-Kreis.

Gegen Rechts sensibilisieren

„Gerade in Zeiten, in denen unsere Demokratie von einzelnen Personen infrage gestellt wird und die Stimmung nach rechts zu kippen droht, ist es wichtig, die junge Generation, unsere Schülerinnen und Schüler, zu stärken und unsere demokratischen Werte zu vermitteln“, so Landrat Winfried Becker während der Vorstellung. „Wir wissen sehr wohl um die Belastung der Lehrer, hoffen aber, dass erkannt wird, wie wichtig dieses Thema ist.“

(red)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB