Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die kostenlose und unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Mastanlage würde Anwohnern stinken

Der Ortsbeiratsvorsitzende Volker Höhmann erläutert den Stadtverordneten und Stadträten die Lage. Von rechts: Der Vorsitzende des Bauauschusses Dirk Schütz, Volker Höhmann mit Ortsbeiratsmitglied Sandra Gogrefe, Jochen Noll, Ralf Römer, Udo Amling und Julian Brand. Foto: nh
Der Ortsbeiratsvorsitzende Volker Höhmann erläutert den Stadtverordneten und Stadträten die Lage. Von rechts: Der Vorsitzende des Bauauschusses Dirk Schütz, Volker Höhmann mit Ortsbeiratsmitglied Sandra Gogrefe, Jochen Noll, Ralf Römer, Udo Amling und Julian Brand. Foto: nh

Gudensberg. Die SPD-Fraktion in der Stadt begutachtete kürzlich den geplanten Standort für einen Hähnchenmaststall. Ergebnis: Die Sozialdemokraten halten das Grundstück für ungeeignet.

Nebenerwerbslandwirt stellt erneut den Bauantrag

29.990 Hähnchen möchte ein Gleichener Nebenerwerbslandwirt zukünftig in Gleichen halten. Dazu hat er erneut einen Bauantrag bei der Bauaufsicht in Homberg eingereicht. Zahllose Versuche den Nebenerwerbslandwirt zu bewegen, den Stall auf einer geeigneteren Fläche zu errichten, schlugen fehl. 95% der Gleichener Bevölkerung sind gegen den Standort. Auch der Ortslandwirt – als Interessenvertreter der Gleichener Landwirte – spricht sich dagegen aus.

Wind trägt Gülleduft ins Dorf

Die SPD-Fraktion machte sich vor Ort ein Bild. Ortsvorsteher Völker Höhmann zeigte den Fraktionsmitgliedern den geplanten Standort, in unmittelbarer Nähe zur Ortslage von Gleichen. In nur 600 m vor der Ortslage Gleichen von Kirchberg/Lohne kommend, soll der Hähnchenstall entstehen. „Das Fatale daran“, so Ortsvorsteher Höhmann, „der Stall liegt dann genau in Windrichtung vor Gleichen!“. Entstehende Gerüche werden somit direkt in den Ort geweht.

Bereits vor einem Jahr hatte der Nebenerwerbslandwirt einen Bauantrag gestellt. Dieser war nicht genehmigungsfähig. Bei dem neuen Antrag werden u.a. die Belange der Naherholung (Rad- und Wanderwege am Leichenkopf) und des Naturschutzes (Wartberg, Streuobstwiese und Leichenkopf) nach Auffassung der SPD-Fraktion nicht ausreichend berücksichtigt.

Keine Straßen für Lastkraftwagen

Auch der Lieferverkehr zur geplanten Stallanlage ist alles andere als ausgereift. Die LKWs müssten alle über den stark von Radfahrern und Fußgängern genutzten schmalen Weg fahren. Dieser ist jedoch für die Lkw weder breit noch tragfähig genug.

Nach Auffassung der SPD-Fraktion müsse das Bauvorhaben stärker an den Bedürfnissen der Gleichener Bürger ausgerichtet werden. Es sei nicht sinnvoll, sich mit seinem Bauvorhaben gegen einen Großteil der Gleichener Einwohner zu stellen. Dies sollte in einem gegenseitigen Einvernehmen erfolgen. Daher appelliert die SPD-Fraktion an den Bauherrn sein Vorhaben zu überdenken.

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB