Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Vivian Groppe holt erneut Sprint-Gold

Vivian Groppe (li. Gold) und Maybritt Böttcher (Bronze) sind die gefeierten Athletinnen der MT Melsungen. Foto: nh

Gelnhausen. Am ersten Tag der hessischen Meisterschaften in Gelnhausen überraschte Vivian Groppe mit dem Sieg auf der Sprintstrecke über 100 Meter und kürte sich damit zur schnellsten U20-Läuferin in Hessen.

Ursprünglich als Training gedacht

30 Sprinterinnen hatten für den 100m-Lauf der WU20 ihre Meldungen abgegeben. Nachdem Vivian am 11. Juni in Wetzlar exakt die U20-WM-Norm für Kolumbien erfüllt hatte, bereitet sie sich intensiv auf die Junioren-Gala in Mannheim vor, wo 450 Teilnehmer aus 22 Ländern erwartet werden. Deshalb sollte sie diese Landesmeisterschaft in Gelnhausen nur als Training unter Wettkampfbedingungen ansehen und bei guten Bedingungen eine Zeit knapp unter 12 Sekunden anstreben.

Nach den 100m-Vorläufen deutete alles im Finale auf einen Vierkampf zwischen Sila Sönmezcicek (Viernheim, 12,21), Vivian Groppe (Melsungen, 12,33), Mira Baus (Schlüchtern, 12,35) und Melina Höfer (Gelnhausen, 12,38) hin. Doch nach den beiden Zwischenläufen kamen nur noch zwei Sprinterinnen für den Titel in Frage.

Pech mit dem Wind

Im ersten Zwischenlauf lief Vivian bei leichtem Gegenwind ordentliche 11,93 Sekunden und setzte sich damit deutlich vor Mira Baus (12,23) durch. Die schnelle Jugendliche aus Schlüchtern hatte noch vor einer Woche bei den süddeutschen Meisterschaften mit 12,03 Sekunden den dritten Platz über 100 Meter belegt. Im zweiten Lauf qualifizierte sich S. Sönmezciecek mit 11,92 Sekunden vor M. Höfer (12,02) für das Finale. Aber diese Zeiten sind nicht bestenlistenreif, weil der Rückenwind mit 2,1 m/sec zu stark wehte.

Auch beim 100m-Finale hatte Vivian wieder das Pech, dass erneut Gegenwind herrschte. Aber dieses Mal waren alle sechs Sprinterinnen davon betroffen. Mia Baus und Sila Sönmezcicek kamen als erste aus den Blöcken. Nach dem ersten Drittel lag M. Baus noch knapp hinter Sönmezcicek, aber ab der 50m-Linie liefen beide neben einander.

Nach diesem souveränen Auftritt im 100m-Lauf der U20 kann Vivian Groppe optimistisch auf die nächsten zwei Wettkämpfe schauen. Foto: nh

Ziellinie wie entfesselt gestürmt

Plötzlich war auch Vivian Groppe auf dieser Höhe und löste sich auf den letzten 20 Metern mühelos von den beiden und stürmte wie entfesselt mit fast zwei Meter Vorsprung über die Ziellinie. Zwei Schritte später blickte sie zum Display und sah auf der Anzeige 1191. „Mein Gott, ist das meine Zeit?“, fragte sie. Kurze Zeit später wurde diese Zeit auf 11,88 Sekunden korrigiert. Um diese Leistung richtig zu würdigen, muss man auf den Gegenwind von 0,7 m/sec verweisen. „Der Gegenwind kam mir noch viel stärker vor“, sagte Vivian nach dem 100m-Finale und freute sich über ihren sechsten Landestitel.

„Diese Zeit stimmt mich für das morgige 200m-Rennen optimistisch, weil Vivian auf den letzten Metern einen starken Eindruck hinterließ. Ich bin überzeugt, dass wir uns mit unserem Trainingsprogramm auf dem richtigen Weg befinden“, sagte Alwin Wagner und hofft in Mannheim bei guten Bedingungen mit einer neuen Bestzeit für seinen Schützling.

Böttcher holt ihr drittes Edelmetall 2022

Auch Maybritt Böttcher setzte sich im 3000m-Lauf gut in Szene. Nach einem taktischen Rennen mit Elisabeth Schneider (Breidenbach, 11,07,51) um Rang drei, holte sie sich im Spurt hinter Constanze Paoli (Hanau-Rodenbach, 10:38,52) und Antonia Seemann (Flieden, 10:49,42) nach 11:04,47 Minuten die Bronzemedaille. Damit erhöhte die 17-Jährige nach dem zweiten Platz über 3000 Meter in der Halle und Rang drei über 5000 Meter bei den Frauen ihre Edelmetallsammlung allein in diesem Jahr auf drei Medaillen.

Persönliche Bestzeiten für Albers und Hartmann

Recht wacker schlugen sich auch die beiden 800m-Läufer Laurens Eric Albers und Maximilian Hartmann (MT Melsungen), die im ersten Zeitendlauf mit persönlichen Bestzeiten von 2:11,00 und 2:12,91 Minuten die Plätze sechs und sieben belegten und in der Endabrechnung auf Rang 15 und 16 landeten.

Die vier schnellsten Sprinterinnen bei den Landesmeisterschaften in Gelnhausen (v.li.): Sila Sönmezcicek (Viernheim, 12,09), Vivian Groppe (Melsungen, 11,88), Mira Baus (Schlüchtern, 12,07) und Melina Höfer (Gelnhausen, 12,23). Foto: nh

(ajw)



Tags: , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2022 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB