Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Engin Eroglu trifft Landwirte der Region

Von links: C. Weingarten, S. Strube, Regionalbauernverband – Hans-Wilhelm Hainmüller, R. Nagel, P. Rudolph, Landwirte der Region, Engin Eroglu MdEP. Text/Foto: FREIE WÄHLER

Ransbach. Vergangene Woche besuchte der Europaabgeordnete und Landesvorsitzende der FREIE WÄHLER Engin Eroglu den Landwirt Rüdiger Nagel auf seinem Hof in Willingshausen-Ransbach im Schwalm-Eder Kreis.

Steil wachsende Herausforderungen

Landwirtschaftliche Betriebe sind in Hessen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Doch Hessens Landwirte stehen vor immer größeren Herausforderungen – bei stetig steigenden Anforderungen. So müssen sie nicht nur auf zunehmende Extremwetterlagen, wachsende Auflagen zum Tierwohl und Artenschutz sowie sich verändernde Konsumentenbedürfnisse reagieren, sondern auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie schultern.

Fatale Verbote für die Landwirtschaft

Die geplante EU Reform zum Pflanzenschutzrecht setzt den ganzen Herausforderungen jetzt die Krone auf, meint Rüdiger Nagel im Gespräch. Für unsere Region im Schwalm-Eder Kreis ist ganz besonders von Bedeutung, dass in sogenannten „Natura 2000 Gebieten“ ein komplettes Verbot von Pflanzenschutzmitteln vorgesehen ist.

Das Vogelschutzgebiet Schwalmniederungen wäre hiervon massiv betroffen und die Konsequenz für die landwirtschaflichen Betriebe fatal. Vor dem Hintergrund, der sich abzeichnenden Versorgungskrise, insbesondere mit Getreide, passt der Entwurf nicht in die Zeit, erklärt der Landwirt H.W. Hainmüller. Er sieht dass eine Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln um 50% die Brotgetreideversorgung auf dem Weltmarkt noch verschlimmern würde.

Bodenbrüter in Gefahr

Ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln würde andere Maßnahmen notwendig machen. Im Bereich des Herbizidersatzes wären das mechanische und thermische Mittel, die besonders für den Gelegeschutz fatal wären. Der Schutz der Bodenbrüter würde damit zunichte gemacht, meint Rüdiger Nagel. Zudem würde der Wegfall von Schutzmitteln eine Verengung der Fruchtfolge auf hackbare Kulturen wie beispielsweise Mais nach sich ziehen. Für Insekten wertvolle Kulturen wie z.B. der Raps hätten kaum noch eine Chance.

Schlummerndes Entwicklungspotential

Es gibt intelligentere Methoden der Reduzierung von PS-Mitteln: Integrierter Pflanzenschutz oder Precision Farming sind nur zwei Beispiele, die den Einsatz schon jetzt deutlich reduziert haben und in denen bei weiterer technischer Entwicklung noch deutliches Potential schlummert, meint Stefan Strube vom Regionalbauernverband.

Die der Ausweisung des Vogelschutzgebietes, wie auch der anderen Schutzgebiete, gab es im Gespräch den Konsens aller Beteiligten, dass Pflanzenschutz auch weiterhin nach guter fachlicher Praxis ohne zusätzliche Auflagen möglich sein muss.

Zukunft in der Landwirtschaft

Die Herausforderungen des Tier-, Arten-, Klima-, Umwelt und Bodenschutzes sowie der Sicherung der Lebensmittelproduktion lassen sich nicht durch Verbote und Auflagen bewältigen. Stattdessen müssen technologische Innovationen in Pflanzenschutz und Züchtung stärker als bisher genutzt werden. Übergeordnetes Ziel sei dabei, die richtigen Anreize zu setzen, um auch nachfolgenden Generationen eine Zukunft in der Landwirtschaft zu ermöglichen.

„Viele Landwirtsfamilien sind über Jahrhunderte in ihren Gemeinden verwurzelt und tragen entscheidend zum sozialen Leben im ländlichen Raum bei“, so der Europaabgeordnete Eroglu abschließend.

(red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2022 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB