Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Sternlauf für unheilbar erkrankte Kinder

sternenzeltSchwalm-Eder. Der Hannoveraner Erich Rudzinski (49) wandert ein Jahr lang, gegen den Uhrzeigersinn durch Deutschland, um Menschen für das Problem der fehlenden Kinder-Hospizplätze zu sensibilisieren. Derzeit stehen speziell für Kinder 80 Plätze in Deutschland zur Verfügung.  In nur acht Einrichtungen können die Eltern an der Seite der Kinder seelsorgerisch betreut werden. Gestartet am 6. März 2008 in Hannover, will er am 6. März 2009 im fränkischen Marktheidenfeld ankommen. Dem Ort, an dem er ein neues Hospiz eröffnen möchte. Anfang Januar hatte er schon 3973 Kilometer auf den Sohlen. In den nächsten Tagen wird Rudzinski auch den Schwalm-Eder-Kreis durchwandern.

Jeder der 5000 Kilometer den Erich Rudzinski zurück legen wird, steht für ein Kind, das innerhalb des vergangenen Jahres an den Folgen einer unheilbaren Erkrankung sterben musste. Der gelernte Krankenpfleger wandert vom Nordwesten Deutschlands im ganzen Bundesgebiet umher. Von Hannover bis Flensburg, von dort direkt durch Zentral- und Mitteldeutschland Richtung Süden in das mainfränkische Würzburg und weiter über die Ausläufer der Fränkischen Platte bis zum geplanten Standort des neuen Kinderhospizes „Sternenzelt-Mainfranken“ in Marktheidenfeld.

„Es gibt bundesweit zwar 151 Hospize, aber nur 80 Plätze sind speziell für Kinder. Nur acht Einrichtungen in Deutschland leisten eine Sterbebegleitung von Kindern, in denen auch Eltern seelsorgerisch betreut werden können“, so der Rudzinski. Zu wenig für zu viele Kinder. Er möchte ein möglichst unabhängiges Heim mit mindestens einem guten Dutzend Pflegeplätze auf 1200 Quadratmetern schaffen. Der Wunsch ist es, Kindern und Eltern zu helfen, die letzte Zeit gemeinsam und in Würde zu verbringen. Über den neu gegründeten „Förderverein Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken e. V.“ sollen dafür Spenden gesammelt werden.

„Mein Ziel ist es, alle Menschen, die mir auf diesem Marsch begegnen, anzusprechen und für das Problem der stationären Betreuung von unheilbar kranken Kindern zu sensibilisieren. Ich möchte, dass möglichst viele Menschen von meinem Anliegen hören und mit mir in Kontakt treten.“

Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ist ihm wichtig. „Ich gehe durch Fußgängerzonen, Einkaufspassagen und Zeitungsredaktionen, um allen mein Anliegen vorzubringen.“ Den Bekanntheitsgrad, den er mit dieser Tour erreicht, möchte er für den Aufbau des neuen Kinderhospizes in Marktheidenfeld nutzen. Auf seiner Internetseite www.kinderhospizlauf.de schreibt er regelmäßig über den zurückgelegten Weg. „Noch habe ich viele Kilometer vor mir, aber ich hoffe es wird sich lohnen. Dafür nehme ich gerne auch die vielen Blasen an meinen Füßen in Kauf. Denn ich weiß, ich mache es für die Kinder!“

Das bisherige Interesse an seinem Projekt ist sehr groß. Ein Zeichen für ihn, dass das Thema sehr aktuell ist. Das gibt ihm den Ansporn auch noch die letzten drei Monate weiterzuwandern – bei Wind und Wetter.

In den kommenden Tagen wird Erich Rudzinski folgende Stationen anlaufen:

10.02.2009     Melsungen
11.02.2009     Homburg Efze
12.02.2009     Schwalmstedt

Seit Ende April 2008 kann die zurückgelegte Strecke auch anhand von Bildern verfolgt werden. Die braunschweiger Photosharing-Community locr mit Schwerpunkt Geotagging, unterstützt den eifrigen Läufer mit einem Fotohandy und entsprechender Software. Rudzinski hält seinen Weg in Bildern fest und lädt diese per UMTS, GPRS oder W-LAN in das Online-Portal hoch. Die Fotos samt Position, an der sie aufgenommen wurden, sind dann bei locr.com auf digitalen Landkarten zu bestaunen.

Jeder kann die Arbeit für den Lauf und das Kinderhospiz über den Förderverein unterstützen. Gegründet wurde der „Förderverein Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken e. V.“ am 8. April 2008. Erster Vorsitzender ist Erich Rudzinski. Für weitere Infos kontaktieren Sie mitglied@sternenzelt.de .Spenden können an folgende Adresse überwiesen werden: Sparkasse Mainfranken Würzburg, Kontonummer 33043, Bankleitzahl 790 500 00.



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB