Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Celine Kühnert verpasst knapp die Bronzemedaille

Frankfurt/Melsungen. Auf durchweg gutem Niveau fanden die Landes-Hallenmeister-schaften der männlichen und weiblichen Jugend B in Frankfurt statt. Zwar fehlte es in einigen Disziplinen an der nötigen Spannung, doch sorgten die erzielten Leistungen fast immer für einen gelungenen Ausgleich. Bei einigen Wettkämpfen standen die Leistungen auf hohem Niveau. Und auch die Teilnehmerzahlen zeigten sich in vielen Disziplinen etwas erholt gegenüber dem Vorjahr.  Die drei Melsunger Nachwuchsathleten Celine Kühnert, Robin Hohmann und Tobias Stang können sich mit ihren erzielten Leistungen Hoffnung für die Zukunft machen und zeigten sich gut gerüstet für die nächsten Hallenwettkämpfe.

Im Dreisprung der 16- und 17-jährigen Mädchen belegte Celine Kühnert einen undankbaren vierten Platz. Gut vorbereitet reiste sie nach Frankfurt an und wurde unter Wert geschlagen. „Ich habe mir heute selbst im Weg gestanden und war einfach übermotiviert“, übte sich die noch 15jährige in Selbstkritik.  Was war geschehen? Beim Einspringen trat sie ca. einen Fuß über, so dass Ihr Anlauf korrigiert werden musste. Auch beim zweiten Sprung stimmte ihr Anlauf nicht. Wieder trat die hessische Vizemeisterin der letzten Freiluftsaison fast einen Fuß über. Noch einmal wurde ihr Anlauf um einen ganzen Fuß verlängert.  Aber auch ihre ersten und zweiten Wettkampfsprünge waren ungültig, denn auch hier trat sie über.  „Sie war gut drauf und stark motiviert. Dadurch lief sie schneller als sonst an, so dass der Anlauf nicht mehr passte“, sagte Alwin J. Wagner.

Schade, dass die ersten beiden Sprünge ungültig waren, denn zumindest bei ihrem ersten Sprung landete sie bei 10,40 Meter plus X.  Auch im zweiten Durchgang flog sie über die Zehn-Meter-Marke, aber auch da hob der Kampfrichter die rote Fahne und gab diesen Sprung ungültig.  Celine erhielt die Anweisung, bei ihrem nächsten Sprung noch einmal ca.  dreißig Zentimeter zurückzugehen. Es war eine Sicherheitsmaßnahme, so dass sie wenigsten einen gültigen Sprung vorzuweisen hatte. Celine sprang dieses Mal zehn Zentimeter vor dem zwanzig Zentimeter breiten Absprungbalken ab und verschenkte somit fast 30 Zentimeter.  Dieser Sprung wurde mit 9,88 Meter gemessen. Damit rückte sie auf den vierten Platz vor. Aber sie konnte sich mit ihren drei Finalsprüngen nicht mehr verbessern, so dass es bei diesem Ergebnis von 9,88 Meter blieb.  Eine Woche vorher sprang der 15jährigeTeenager in Erfurt 9,85 m weit. Dies zeugt zumindest von Beständigkeit. „Nach dem Vorkampf war bei mir die Luft raus“, sagte Celine Kühnert nach dem Wettkampf.

Robin Hohmann und Tobias Stang, die beiden Mittelstrecken-Asse der MT Melsungen, sollten als Schüler bei den zwei Jahre älteren B-Jugendlichen im 800m-Lauf Erfahrung sammeln.  Dennoch hatte Robin Hohmann die Chance sich einen Platz unter den besten acht 16- bzw. 17jährigen Jungen zu erlaufen.  Geplant war jede der vier Runden in exakt 32 Sekunden zurückzulegen. Damit hätte er seinen Hausrekord vom letzten Woche in Erfurt um  fast fünf Sekunden unterboten. Das Rennen begann aber anders als geplant.  Maximilian Noe aus Baunatal, der bisher über 800m eine Bestzeit von 2:18 Minuten vorzuweisen hatte, begann so, als sei er von der Tarantel gestochen.  Er lief die erste Runde knapp unter 29 Sekunden und die beiden Melsunger folgten ihm.

29,2 Sekunden für Robin Hohmann und 29,8 Sekunden für Tobias Stang. In diesem 800m-B-Lauf war somit  Kampf Trumpf. Als die Hälfte der Strecke gelaufen war, führte Immer noch Maximilian Noe mit einer Zwischenzeit von 62,0 Sekunden. Robin Hohmann folgte als Zweiter in 62,8 Sekunden und auf Rang drei schob sich der zwei Jahre ältere Sören Zipp aus Bensheim vor.  Tobias Stang lag nach 400 Metern mit 63,3 Sekunden auf Rang fünf dieses spannenden Rennens. 300 Meter vor dem Ziel übernahm der Bensheimer die Führung. Während er die dritte Runde in 34 Sekunden zurücklegte, war der Baunataler Noe mit seinem Latein am Ende. Für diese Runde benötigte Maximilian 38 Sekunden und fiel noch hinter Tobias Stang zurück. Vor der letzten Runde lag Robin Hohmann mit 1:37,6 Minuten hinter Zipp (1:36,5 Minuten). Auf den letzten 200 Metern konnte sich der Bensheimer nicht mehr viel weiter absetzen und siegte in diesem ersten von zwei Läufen in 2:10,02 Minuten.  Robin Hohmann kam nach 2:11,26 Minuten als Zweiter ins Ziel und blieb damit um 1,5 Sekunden unter seiner alten Bestzeit.

Tobias Stang lief eine letzte starke Runde (33,9 Sekunden) und belegte mit 2:13,71 Minuten den dritten Platz. Maximilian Noe, der durch seinen „Harakiri-Lauf“ eine schnellere Endzeit dieses Feldes verhinderte, erreichte nach 2:15,09 Minuten die Ziellinie.  Das ergab nach dem A-Finale für die beiden Melsunger Vertreter im Gesamtergebnis die Plätze acht und neun.  Ein schöner Erfolg bei der männlichen Jugend B.  In der Freiluftsaison sollten beide bereits unter 2:10 Minuten laufen können. (ajw)



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB