Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Giftunfall: Grüne fordern Aufklärung über Kontrollen

Homberg. Den Gefahrgutunfall in dem Homberger Logistikunternehmen CTL betreffend fordert die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen schnellstmögliche Aufklärung darüber, wie das Unternehmen, in dem der Giftunfall stattfand und andere Logistikunternehmen durch die zuständigen Aufsichtsbehörden hinsichtlich der Arbeitssicherheit, der Gefahrstoffverordnung und der Anlagensicherheit kontrolliert werden.

„Für uns stellt sich die Frage an Minister Grüttner (CDU), wie das Sozialministerium und seine ihm untergeordneten Behörden die Arbeitssicherheit, die Überwachung der Gefahrstoffverordnung  sowie die Einhaltung der Störfallverordnung in diesem konkreten Fall in der Vergangenheit gewährleistet haben. Darüber hinaus möchten wir wissen, wie konsequent und in welcher Regelmäßigkeit die Vielzahl der Logistikunternehmen in der Region auf die Einhaltung der rechtlichen Vorschriften im Umgang mit gefährlichen Stoffen überprüft werden“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Kordula Schulz-Asche.

Der  Giftmüllunfall in dieser Woche in einem nordhessischen Logistikunternehmen, bei dem Thiophenol ausgetreten war, hatte zu einer Reihe von verletzten Beschäftigten und eintreffenden Helfern geführt. Augenzeugen berichten, dass die Helfer lange Zeit nicht wussten, um welchen Giftstoff es sich handelt, wie hoch die Gefährdung ist und wie bei diesem Stoff die Dekontamination zu erfolgen hat. Das, so die Grünen, habe angeblich dazu geführt, dass mehrere Beschäftigte und Helfer ärztlich behandelt werden mussten.

Dass in diesem Unternehmen der Umgang mit Gefahrgut erst durch einen Unfall ans Tageslicht gekommen sei, führe zu großer Verunsicherung der Bevölkerung in der Region. „Wir fordern Minister Grüttner daher auf, schnell und umfassend die Rolle der Aufsichtsbehörden im konkreten Fall zu klären und die Konsequenzen für die Sicherstellung der Arbeitssicherheit und den Schutz der Bevölkerung darzulegen.“

Die Grünen behalten sich vor, die Gefährdung von Beschäftigten und Nothelfern parlamentarisch aufzugreifen. (red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen