Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

IHK-Umfrage: Über 80 Prozent setzen auf Forschung und Entwicklung

Unternehmer betrachten Energie- und Rohstoffpreise als größtes Risiko

Kassel. Die Energie- und Rohstoffpreise bilden die größten Risiken bei der wirtschaftlichen Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten: Das meinen 61,1 Prozent der von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel befragten Unternehmen. 500 Betriebe aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg haben die entsprechenden Zusatzfragen im aktuellen IHK-Konjunkturbericht beantwortet. „Bedenklich ist für die Unternehmer nicht nur die Entwicklung der Preise, sondern auch die Verknappung der Rohstoffe“, berichtet Oskar Edelmann, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und Betreuer des Industrieausschusses. „Die steigenden Rohstoffpreise werden zunehmend zum Problem für einige Branchen wie die verarbeitende Industrie und Logistiker.“

Als wichtigste Strategie, um auf die höheren Rohstoff- und Energiekosten zu reagieren, nennen die Unternehmen zuerst langfristige Bezugsverträge (34,8 Prozent) und Preisüberwälzung (33,3 Prozent). Über 80 Prozent wünschen sich besonders stark, dass Forschung und Entwicklung mehr gefördert werden. Gut zwei Drittel der Befragten möchten, dass der Rohstoffbezug handelspolitisch abgesichert wird. 60 Prozent sprechen sich für mehr Informationen und Beratung zum effizienten Ressourceneinsatz in den Unternehmen aus. Über ein Drittel sieht in einer Verschärfung der gesetzlichen Recyclingquote eine geeignete Maßnahme.

„Trotz hoher Rohstoffpreise läuft die Wirtschaft im IHK-Bezirk aktuell auf vollen Touren“, berichtet Edelmann. „Der ungebrochene Aufwärtstrend hat seinen Grund vor allem in der Internationalisierung der Wirtschaft und steigender Binnennachfrage.“ Als zweitgrößtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Monaten sehen die befragten Betriebe die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (43,7 Prozent), die Inlandsnachfrage (38,9 Prozent) und den Fachkräftemangel (31,9 Prozent) an.

Der IHK-Klimaindex ist über alle Branchen hinweg auf 130,7 Punkte gestiegen (Vorbericht: 118,5 Punkte; Vorjahr: 108,1 Punkte). „Das Ergebnis übertrifft alle Erwartungen, in vielen Branchen werden Rekordwerte erreicht“, sagt Edelmann. Die aktuelle Lage werde hervorragend bewertet, auch der Optimismus für die zukünftigen Perspektiven habe sich vollends positiv entwickelt. Der IHK-Klimaindex ist ein gewichteter Faktor aus gegenwärtiger Lage und zukünftiger Entwicklung.

Den vollständigen Konjunkturbericht finden Sie auf der Startseite der IHK Kassel unter www.ihk-kassel.de. (red)



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com