Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Steinmetze und Bildhauer überzeugen bei Gesellenprüfung

Nordhessen/Sababurg. „Jana Siebrecht ist ein starkes Beispiel für erfolgreiche Frauen im Steinmetz-Handwerk“, sagte Obermeister Jochen Bollerhey (Schauenburg) auf der feierlichen Gesellenfreisprechungsfeier der Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord auf der Sababurg (Landkreis Kassel). Die 27-jährige Jana Siebrecht, die im Steinmetzbetrieb  Manfred und Michael Betz in Kassel ausgebildet wurde, setzte sich bei der Gesellenprüfung als Prüfungsbeste im Beruf Steinmetz gegen die männlichen Teilnehmer durch. Die beste Prüfung als Steinbildhauer legte Benjamin Fenner aus Bad Zwesten, ausgebildet bei Steinmetzmeister Michael Neidnicht, Borken, ab. Auf der Feier würdigte die Innung ihren Berufsnachwuchs und sprach sie in einem besonderen Ritual frei. 

Nach alter Väter Sitte
Das Steinmetzlied, gesungen von den Steinmetzmeistern, eröffnete die Gesellenfreisprechungsfeier, ehe die Steinmetzmeister Uwe Kunze (Vellmar) und Holger Rode (Lohfelden) als Zeremonienmeister „nach alter Väter Sitte“ durch die Freisprechung führten. Symbolisch wurden die neuen  Gesellen von ihren Ketten der Lehrlingszeit befreit. Die letzte Prüfung „das Leeren des Kruges in einem Zug“ bestanden die Prüflinge ohne Probleme und wurden dann zum Gesellen „geschlagen“. Die Gesellenfreisprechung der Steinmetz- und Bildhauer-Innung wird noch heute in der alten Steinmetz-Tradition durchgeführt, erklärte Obermeister Jochen Bollerhey (Schauenburg). Den Steinmetzbetrieben sei die Verknüpfung aus alter Tradition und moderner Technik ein wichtiges Anliegen. Beides gehöre im Steinmetz-Handwerk unmittelbar zusammen und mache das Berufsbild besonders, sagte der Obermeister. Er würdigte die persönliche Leistung der neuen Gesellin und Gesellen und dankte den Betrieben, der Schule und auch den Eltern für die gute Wegbegleitung bis zur Gesellenprüfung.

Viele Innungsfachbetriebe blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück, trotz der Veränderungen in der Bestattungskultur. So sei die Weiterbeschäftigung der jungen Gesellin und der Gesellen gesichert. Vereinzelt suchten Kollegen sogar noch Auszubildende für dieses Jahr, ein Lehrstellenangebot wird es auch im kommenden Jahr geben, sagte Bollerhey. Weitere Informationen: www.steinmetz-innung-hessen-nord.de.

Die neuen Gesellen
Benjamin Fenner, Bad Zwesten (Michael Neidnicht, Borken); Tim Hallenberger, Battenberg-Fronhausen (Kurt Hallenberger, Battenberg-Fronhausen); Lukas Henkes, Schauenburg (Frankfurth-Siebert Grabmal- und Naturstein GmbH, Baunatal-Großenritte); Markus Horn, Kassel (Franz Mathias Kronibus, Kassel); Ralf Kanngiesser, Naumburg (Uwe Bächt, Naumburg-Elbenberg); Dennis Monin, Kassel (Gerrit Schade, Kassel/Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Homberg); Jana Siebrecht, Kassel (Manfred und Michael Betz, Kassel). (red)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen