Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Zehn Jahre Tierschutz-Laden in Borken

Borken. Seit zehn Jahren gibt es in Borken im Bommerweg Ecke Jahnstraße, gegenüber der St.-Barbara-Apotheke, den Tierschutz-Laden des Tierschutzvereins Homberg / Borken e.V. Das kleine Jubiläum gibt Anlass zu einem Blick zurück, wie alles anfing. Bei einem Besuch im oberfränkischen Selb kam der damalige Vorsitzende des Vereins auf der Suche nach interessanten Porzellanen in einen Laden, in dem eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Dinge zu attraktiven Preisen angeboten wurden. Träger war der örtliche Tierschutzverein. Im Gespräch ergab sich, dass zwei Gründe zur Einrichtung geführt hatten. Die Krise der Porzellanindustrie hatte erhebliche Auswirkungen auch auf die finanzielle Situation des Vereins, und als auch noch zwei Mitarbeiterinnen nach einer Erkrankung den direkten Kontakt mit Tieren vermeiden mussten, aber weiter zum Wohle der Tiere tätig sein wollten, kam man auf die Idee, einen Tierschutz-Laden einzurichten.

Ein Pressebericht machte die Idee bekannt, ein leerstehendes Ladenlokal wurde spontan gegen Übernahme der Sachkosten zur Verfügung gestellt und wenig später konnten die ersten Spenden angeboten werden. Der Laden wurde zu einer festen Institution und musste bald in größere Räumlichkeiten verlegt werden. Eine Mitarbeiterin konnte jetzt berichten: „Als die Fabriken fast alle zumachten und kaum noch Geld da war, hätte der Verein aufhören müssen, wenn es den Laden nicht gegeben hätte.“

Im Schwalm-Eder-Kreis gab es keine vergleichbare Krise, aber die finanzielle Situation des Tierschutzvereins Homberg / Borken e.V. war trotzdem alles andere als rosig. Zwar bestanden Verträge mit den Städten Borken und Homberg, aber die jährlichen Zuwendungen deckten kaum ein Drittel der Aufwendungen, die für die Unterbringung und Versorgung der über zweihundert Fundtiere in jedem Jahr benötigt wurden. Mitgliedsbeiträge und Geldspenden sorgten zwar noch für einen Ausgleich, aber auch hier machte sich die wirtschaftliche Krise bemerkbar, so daß die Idee zur Gründung eines Tierschutz-Ladens genau zum richtigen Zeitpunkt kam. Ein Ladenlokal wurde gefunden, die Einrichtung wurde gespendet, und als wenig später der Laden eröffnet werden konnte, funktionierte das Prinzip hier, wie es zuvor in Selb funktioniert hatte: Sachspenden kamen zusammen und ermöglichten ein attraktives Angebot, Kundschaft stellte sich ein und machte davon Gebrauch, und auch die Resonanz aus der örtlichen Geschäftswelt war positiv, denn im Tierschutz-Laden gab es das, was es dort nicht mehr gab: Artikel von gestern und vorgestern, und gelegentlich sogar Stücke von vorvorgestern: Altes und Uraltes bis zu wirklichen Antiquitäten.

In diesen zehn Jahren ist der Tierschutz-Laden zu einer festen Einrichtung geworden. Hier gibt es ein großes und ständig wechselndes Angebot von Trödel bis Antik und von neuwertig bis gebraucht, Haushaltsartikel jeder Art, Markenporzellan und –glas aus den 50er und 70er Jahren, Metallgegenstände, Kleinmöbel und Einrichtungsgegenstände, Musikartikel (LP, MC, CD, Singles), technische Geräte, antiquarische Bücher zum Kilopreis von einem Euro und vieles andere mehr. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen halten den Laden an drei Tagen der Woche offen: Donnerstag von 15 bis 18 Uhr, Freitag von 10 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr. Und das Wichtigste zum Schluß: der Erlös kommt in voller Höhe direkt den Tieren zugute. Die Akzeptanz in und die Unterstützung aus der Bevölkerung und das uneigennützige Engagement der Beteiligten machen es dem Tierschutzverein Homberg / Borken e.V. möglich, auch dann zu helfen, wenn die begrenzten Zuweisungen der Städte, die Beiträge der Mitglieder und die Geldspenden aus der Bevölkerung nicht mehr ausreichen.

Um die Arbeit weiterführen zu können, sind geeignete Sachspenden immer willkommen. Sie können zu den Öffnungszeiten im Laden abgegeben werden. Abholung ist nach telefonischer Verabredung möglich, Telefon (05681) 2871; hier gibt es auch alle weiteren Auskünfte. (Tierschutzverein Homberg/Borken e.V.)

 



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen