Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Kann die MT den Flensburg-Bann brechen?

mt131111Kassel/Melsungen. In Balingen erreichte die MT am Samstag zwar „nur“ ein Remis, aber das sollte keine weiteren Auswirkungen auf das Top-Spiel am Mittwoch, 13. November, gegen den Tabellenzweiten und Championsleague-Vertreter SG Flensburg-Handewitt haben. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle ist um 20.15 Uhr. Es wird empfohlen, den Vorverkauf zu nutzen. Der 13. Spieltag am letzten Wochenende hat der MT beim 28:28 in Balingen den ersten Punktverlust nach fünf Pflichtspielsiegen in Folge beschert. “Aber”, so MT-Coach MIchael Roth, “es ist ja nichts passiert. So werden wir auch am Mittwoch gegen Flensburg noch als Tabellensechster antreten. Und dabei erstmalig seit längerem kein Favorit sein.”

Roth baut darauf, dass seine Schützlinge unter diesen Vorzeichen neue Kräfte freisetzen und dem Tabellenzweiten hoffentlich lange Paroli bieten können. Wer die Flensburger allerdings am Sonntagabend im Spitzenduell mit Hamburg beobachtet hat, der wird ermessen können, mit welchem Kaliber es die MT am Mittwoch zu tun bekommt.

Die hochkarätig besetzte Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes hat Hamburg über weite Strecken im Schnitt mit vier, fünf Toren auf Distanz gehalten und erst in den letzten zwei Minuten, in Anbetracht des ungefährdeten Sieges, dem Kontrahenten drei leichte Treffer ermöglicht. Das war schon eine gewisse Lektion, die Flensburg – und dabei besonders Torhüter Andersson und Rückraumkanonier Nenadic – dem Nordrivalen erteilt hat.

Deshalb ist der MT angeraten, ruhig und besonnen zu agieren, um nicht ins offene Messer zu laufen. Wenn nämlich Mogensen, Weinhold, Glandorf, Eggert & Co. erst einmal ins Rollen kommen, wird es die MT-Defensive schwer haben, dagegen zu halten.

Apropos Defensive: Wenn es der Genesungsprozess nach dem Muskelfaserriss erlaubt, könnte am Mittwoch auch Abwehrchef Daniel Kubes wieder mit von der Partie sein. Das würde für die Besetzung der Hintermannschaft eine weitere Option bedeuten. Allerdings sollte erwähnt werden, dass der zuletzt eingesetzte Mittelblock Danner / Mansson seine Sache sehr ordentlich gemacht hat.

Außer auf das Mitwirken von Kubes hofft man bei der MT, am Mittwoch einen guten Tag zu erwischen. Gegen eine Top-Mannschaft wie die SG Flensburg/ Handewitt muss schließlich alles passen, um siegreich zu sein. Das ist der MT gegen die Fördestädter als einzigem Kontrahenten noch nie gelungen. In den beiden letzten Heimspielen reichte es gegen die SG wenigstens zu einer Punkteteilung. Höchste Zeit also, den Flensburg-Bann zu brechen. “Irgendwann wird es passieren, warum nicht am Mittwoch?”, fragt MT-Regisseur und Ex-Flensburger Patrik Fahlgren. (Bernd Kaiser)

Schiedsrichter in Kassel:
Nils Blümel / Jörg Loppaschewski (beide Berlin); DHB-Spielaufsicht: Thorsten Zacharias.

Bisherige Erstligavergleiche:
16 Spiele: 14 Siege Flensburg/Handewitt, 2 Unentschieden, 0 Siege Melsungen



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB