Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT hat sich konzentriert auf Lemgo vorbereitet

Felix Danner ist wieder dabei

marino-maric140905Kassel/Melsungen. Eine ganze Woche Trainingsvorbereitung auf einen Gegner, das hat es für die MT Melsungen in dieser Saison in der DKB Handball-Bundesliga noch nicht gegeben. Angesichts von vier Spielen in neun Tagen blieb zwischen den einzelnen Begegnungen kaum Zeit zur Regeneration, geschweige denn zur gezielten Einstimmung auf den jeweiligen Kontrahenten. Insofern geht die MT mit einem guten Gefühl das kommende Spiel gegen den um drei Plätze besser postierten TBV Lemgo an. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle ist am Sonntag, 7. September,  um 17.15 Uhr. Karten gibt es noch in den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Tageskasse.

Nach zuletzt zwei Niederlagen, zuhause gegen Gummersbach (vermeidbar) und in Flensburg (chancenlos), soll  nun gegen Lemgo wieder ein Sieg her. Dabei hofft der MT-Trainer, im Gegensatz zu den genannten Spielen, die volle Kapelle aufbieten zu können. Gefehlt hatte die letzten beiden Male mit Felix Danner ein ganz wichtiger Akteur, vor allem in der Defensive. Vorne, im Angriff, sehr gut von Marino Maric vertreten, konnte Danners Ausfall als zentraler Abwehrspieler hingegen so kurzfristig nicht kompensiert werden. Der für den kommenden Lehrgang der Nationalmannschaft bereits nominierte Kreisläufer hat nach überstandener Grippe in dieser Woche wieder mittrainieren können und wird demzufolge auch am Sonntag gegen Lemgo auflaufen.

Gleichzeitig steht ein Fragezeichen hinter dem Mitwirken des Mannschaftskapitäns. Mit dem gleichen Schicksal wie Danner hat es Nenad Vuckovic aufs Krankenlager geworfen. Er konnte die letzten vorbereitenden Einheiten nicht absolvieren. Sein Einsatz wird sich also erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Der Regisseur hat übrigens schon weit im Vorfeld der Partie vor Lemgo gewarnt. Die Tatsache, dass die Ostwestfalen gleich am ersten Saisonspieltag den von allen Bundesligatrainern als neuen Deutschen Meister prognostizierten THW Kiel mit sechs Toren nach Hause schickte, hat Nenad Vuckovic in seiner Einschätzung bestätigt: “Diese Mannschaft ist nicht mehr mit der aus der letzten Saison vergleichbar, sie hat sich enorm weiter entwickelt. Das mussten wir auch schon beim Sparkassen-Cup erfahren, als wir das Spiel erst durch Siebenmeterwerfen für uns entscheiden konnten”, so der MT-Regisseur.

Nach der Sensation gegen Kiel gab es für Lemgo in Wetzlar beim 25:32 zwar ein böses Erwachen, aber das wurde durch den folgenden 37:30-Heimsieg gegen Aufsteiger Bietigheim wieder wettgemacht. Somit ist der TBV mit 4:2 Punkten drei Tabellenplätze vor der MT postiert. Dennoch schiebt man in Ostwestfalen die Favoritenrolle den nordhessischen Gastgebern zu: “Wenn alles bei uns nur normal läuft, haben wir keine Chance gegen die MT”, sagte TBV-Trainer Niels Pfannenschmidt gegenüber der HNA.

Sein Melsunger Pendant kann mit der Rollenverteilung gut leben: “Wir nehmen diese Favoritenrolle an. Wir spielen schließlich zuhause und wir haben dort immer den Anspruch zu gewinnen. Das wäre auch schon allein angesichts der schweren Auswärtsspiele, die jetzt vor uns liegen, sehr wichtig”, erklärt Michael Roth.  “Lemgo ist zweifelsfrei eine gefährliche Mannschaft mit Stärken, wie zum Beispiel das Umschalten von Abwehr auf Angriff und  der Gegenstoß. Umso mehr sind wir gefordert, vorne möglichst wenig Fehler zu machen. Wir haben die Trainingswoche hauptsächlich dazu genutzt, um weiter an der Feinabstimmung zu feilen und die Abläufe in der Defensive und in der Offensive zu stabilisieren”, verrät der MT-Coach.

Die Voraussetzungen sind also gegeben, um es gegen Lemgo besser zu machen, als zuletzt gegen Gummersbach vor eigenem Publikum.

SR: Andreas Pritschow / Marcus Pritschow (Leinfelden / Echterdingen); DHB-Spielaufsicht: Jutta Ehrmann.

Bisherige Bundesligavergleiche: 18 Spiele, davon sechs Siege für die MT und zölfSiege für den TBV.

Tickets: Ausreichend Karten gibt es noch in den Vorverkaufsstellen Melsungen, Mühlenstraße 14, Kassel, Treppenstraße 1 (GrimmHeimat NordHessen) und Fan-Point am Friedrichsplatz, Lohfelden, Hauptstr. 49 (Sporthaus Solms) und am Spieltag an der ab 15.45 Uhr geöffneten Kasse der Rothenbach-Halle. (Bernd Kaiser)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB