Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

CDU Malsfeld traf sich zum Neujahrsempfang

Klaus Rehs (Vorsitzender CDU Malsfeld), Karl Mihm (Ehrenvorsitzender CDU Malsfeld), Bernd Siebert MdB (Kreisvorsitzender der CDU Schwalm-Eder und Bezirksvorsitzender der CDU Kurhessen-Waldeck), Mark Weinmeister (Staatssekretär für Europa und Landratskandidat der CDU Schwalm-Eder) und Dominik Leyh (stellv. Vorsitzender CDU Malsfeld und Kreisvorsitzender der Jungen Union Schwalm-Eder) (v.l.). Foto: nhMalsfeld-Beisförth. Die CDU Malsfeld traf sich am 1. März 2015 mit Gästen und Freunden zu ihrem 20. Jahresempfang im Beiseförther Dorfgemeinschaftshaus. Klaus Rehs, Vorsitzender der CDU Malsfeld, eröffnete die Veranstaltung und erklärte, dass man auch noch im März das neue Jahr begrüßen könne, da man dies bekanntlich solange tun darf, bis auf der Rhön die Heuernte noch nicht begonnen hat. Er referierte zu den Krisenherden und aktuellen Problemen, denen sich die Politik stellen müsse, sei es Griechenland und die Eurofrage oder die Krise in der Ukraine.

Der Ehrengast des Tages, Landratskandidat und Staatssekretär der Hessischen Landesregierung für Europa, Mark Weinmeister, hakte sich in die Gedanken und die Rede Klaus Rehs ein und führte zu Beginn seiner Rede den Gedanken ins Feld, dass das Gefühl einer europaweiten Bedrohungslage, welches seit 1990 als überwunden galt, durch die russische Einflussnahme auf die Ukraine mehr als nur wiedergekehrt sei. In seinem Grußwort ging er jedoch größtenteils auf Kreisthemen ein. Wie durch ein Wunder – oder einen Wahlkampf – habe es im Kreishaus ein Umdenken gegeben und der Vorstoß der CDU Kreistagsfraktion zur Einführung der Altkreiskennzeichen habe Früchte getragen. Es gäbe aber natürlich drängendere Probleme in der Kreispolitik. Der demographische Wandel werde nicht am Schwalm-Eder Kreis vorbeigehen und es gelte nicht nur den Menschen hier weiterhin eine Perspektive aufzuzeigen, sondern auch Fachkräfte und Unternehmensgründer in den Kreis zu holen. Dies will Weinmeister mit der Einrichtung eines Gründerzentrums im Kreis erreichen. Jungen Menschen einen Ort zu geben, wo sie sich unternehmerisch ausprobieren, ihre Geschäftsidee testen und ausbauen können, werde auch dem Kreis an sich eine Chance geben seine zentrale Lage in Deutschland und Europa besser nutzen zu können.

Mark Weinmeister fordert weiterhin, dass die Breitbandvernetzung im Kreis wesentlich schneller laufen müsse, als es bisher geschehe. Eine schnelle Internetverbindung sei in einer globalisierten Welt, in der Dienstleistung und Kunde sogar auf unterschiedlichen Kontinenten liegen können, ein überlebenswichtiger Standortfaktor.

Dominik Leyh, stellvertretender Vorsitzender der CDU Malsfeld, führte in seinem Dankeswort an den Redner an, dass Mark Weinmeister, der als Landtagsabgeordneter in Wiesbaden, als Umweltstaatssekretär vor allem in Berlin und als jetziger Staatssekretär für Europa Kontakte in Brüssel geknüpft hat, bestens vernetzt mit allen politischen Entscheidungsebenen und sicherlich der bessere Landratskandidat für einen Kreis im Herzen Deutschlands und Europas sei.

Im Anschluss an die Veranstaltung waren alle Gäste der Veranstaltung herzlich eingeladen sich am „Wurschtebrotbuffett“ zu bedienen und das Gespräch mit den anwesenden Mandatsträgern aus Gemeinde-, Kreis-, Landes- und Bundespolitik zu suchen. (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com