Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Der Winter bringt mehr Arbeitslose

Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit in Korbach. Foto: Agentur für Arbeit

Region. Die kalte Jahreszeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Im Dezember waren in den Kreisen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder mit 5960 Arbeitslosen 183 mehr gemeldet als einen Monat zuvor, ein Plus von 3,2 Prozent.

Sorge vor dem Pandemieverlauf

Die Arbeitslosenquote im Bezirk Korbach der Bundesagentur für Arbeit steigt von 3,1 auf 3,2 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 4,4 Prozent gelegen, damals waren 7081 Menschen ohne Arbeit. Dieser Anstieg der Arbeitslosigkeit bewege sich im Durchschnitt der vergangenen Jahre und sei kein Grund zur Sorge, kommentiert der Leiter der Korbacher Agentur für Arbeit, Uwe Kemper. Gleichzeitig nähmen jedoch die Anzeigen von Kurzarbeit wieder zu.

„Dies geht sicher sowohl auf die Corona-bedingten Einschränkungen als auch auf globale Einflüsse wie gestörte Lieferketten zurück.“ Eine gewisse Unsicherheit auf Arbeitsgeberseite macht Kemper auch daran fest, dass weniger Arbeitslose als im vorigen Jahr in eine Erwerbstätigkeit gewechselt sind. „Mit Einstellungen halten sich die Arbeitgeber derzeit etwas zurück – das ist einerseits der kalten Jahreszeit geschuldet, andererseits wird auch Sorge vor dem weiteren Verlauf der Pandemie eine Rolle spielen.“

Weniger Langzeitarbeitslose

Bei Betrachtung der einzelnen Personengruppen ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit insbesondere bei den Männern (plus 5,7 Prozent) und bei den Älteren (plus 3,4 Prozent) zu beobachten. Demgegenüber stagniert die Arbeitslosigkeit bei den Frauen und Ausländern, bei den Jüngeren ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Der Zuwachs bei der Arbeitslosigkeit geht zum größten Teil auf den Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversicherung) zurück. Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld stieg um 171 auf 2733 (plus 6,7 Prozent), während es bei den Beziehern von Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) nur 12 Personen mehr waren (jetzt 3227, plus 0,4 Prozent).

Als positiv sieht Kemper, dass der stetige Aufbau der Langzeitarbeitslosigkeit im Jahresvergleich gestoppt ist. Nachdem die Zahl im Monatsvergleich seit Mai sinkt, ist für Dezember erstmals seit längerem auch ein niedriger Wert als im Vorjahr zu verzeichnen. 1803 Langzeitarbeitslose waren im Dezember gemeldet, das sind 29 weniger als im November und 53 weniger als im Dezember 2020.

Neuanmeldung von Kurzarbeit

Der Bestand an offenen Stellen im Agenturbezirk ist seit November zwar etwas zurückgegangen auf jetzt 3762 (minus 102). Damit sind aber 1246 mehr Stellen zu besetzen als vor einem Jahr, das entspricht einem Zuwachs um 49,5 Prozent. Auch der Vergleich mit dem Dezember 2019 vor der Pandemie ergibt ein ausgeprägtes Plus: Damals waren 2794 offene Stellen gemeldet, 968 weniger als in diesem Jahr. Die meisten Arbeitskräfte wurden im Dezember in der Zeitarbeit (991), im Gesundheits- und Sozialwesen (605) und im verarbeitenden Gewerbe (469) gesucht.

Im Agenturbezirk haben bis zum 27. Dezember 72 Betriebe neu Kurzarbeit angezeigt, die bis zu 778 Beschäftigte betreffen kann. Im November hatte es 26 neue Anzeigen für maximal 415 Personen gegeben. Im Dezember vor einem Jahr waren es 331 neue Anzeigen für bis zu 2389 Beschäftigte, im Dezember 2019 vor der Pandemie 12 Anzeigen für maximal 551 Beschäftigte.

Ob und in welchem Umfang die Betriebe tatsächlich kurzarbeiten, wird erst mit der Abrechnung deutlich, für die sie drei Monate Zeit haben. Für diese realisierte Kurzarbeit gibt es auf Agenturebene Hochrechnungen bis August, als in 389 Unternehmen insgesamt 2055 Beschäftigte kurzgearbeitet haben (Juli: 559 Betriebe, 2956 Beschäftigte).

Der Arbeitsmarkt im Schwalm-Eder-Kreis

3154 Arbeitslose waren im Dezember im Schwalm-Eder-Kreis registriert, 121 mehr als im November (plus 4,0 Prozent) und 499 weniger als im Vorjahresmonat (minus 13,7 Prozent). Die Quote liegt mit 3,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte höher als im November und um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat. 1707 offene Stellen waren im Landkreis gemeldet, 41 weniger als im November und 571 mehr als im Dezember 2020 (Dezember 2019: 1172).

22 Betriebe haben im Landkreis für maximal 127 Mitarbeiter neu Kurzarbeit angezeigt (November: 14 Anzeigen für bis zu 49 Beschäftigte, Dezember 2020: 164 neue Anzeigen für bis zu 908 Personen). Nach der Hochrechnung über die tatsächliche Kurzarbeit haben im Juli im Landkreis 1074 Arbeitnehmer in 237 Betrieben kurzgearbeitet. Im Mai waren es 1973 Beschäftigte in 363 Betrieben.

Geschäftsstelle Fritzlar-Homberg

1468 Arbeitslose waren in der Geschäftsstelle Fritzlar-Homberg erfasst – ein Zuwachs um 86 gegenüber November (plus 6,2 Prozent) und ein Rückgang um 165 im Vergleich mit dem Vorjahr (minus 10,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,1 Prozent. Im November hatte sie 3,0 Prozent betragen und im Vorjahresmonat 3,5 Prozent.

Geschäftsstelle Melsungen

In der Geschäftsstelle Melsungen waren im Dezember 817 Personen arbeitslos gemeldet, 19 weniger als vor vier Wochen (minus 2,3 Prozent) und 186 weniger im Jahresvergleich (minus 18,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote sinkt erneut um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent (Dezember 2020: 3,9 Prozent).

Geschäftsstelle Schwalmstadt

869 Menschen auf Jobsuche zeigt die Dezember-Statistik für die Geschäftsstelle Schwalmstadt, gegenüber November ein Anstieg um 54 (plus 6,6 Prozent). Im Vergleich mit dem Vorjahr sind es 148 Arbeitslose weniger (minus 14,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,3 Prozent um 0,2 Prozentpunkt höher als im November, im Dezember vorigen Jahres hatte sie 3,8 Prozent betragen.

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2022 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB