Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

A7 nach Unfall in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt

Guxhagen/Melsungen. Bei einem Verkehrsunfall auf der A 7 Kassel – Fulda wurde heute Nachmittag ein 27 Jahre alter Autofahrer aus Hamburg schwer verletzt. Er musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Kassel geflogen werden. Seine beiden Mitfahrer erlitten nach ersten Erkenntnissen nur leichte Verletzungen. Sie wurden vorsorglich für weitere Untersuchung ins Krankenhaus nach Melsungen gebracht. Der Fahrer und alleinige Insasse des zweiten beteiligten Fahrzeugs blieb unverletzt. Die A 7 ist derzeit in Fahrtrichtung Süden noch voll gesperrt. Ein Gutachter ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Unfallstelle unterwegs. Die Sperrung wird voraussichtlich noch bis 19 Uhr andauern. Der Rückstau beträgt derzeit etwa 14 Kilometer und reicht bis Kassel-Ost.

Unfallhergang noch unklar; Staatsanwaltschaft ordnet Gutachten an
Die beiden am Unfall beteiligten Pkw aus Hamburg und Recklinghausen waren zum Unfall-zeitpunkt gegen 15:25 Uhr auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Guxhagen und Melsungen nebeneinander unterwegs. Der Hamburger Pkw, besetzt mit dem 27 Jahre alten Hal-ter und Fahrer des Fahrzeugs sowie zwei Mitfahrern war auf dem linken von drei Fahrspuren unterwegs, der Recklinghäuser Pkw befuhr die mittlere Spur. Diesen Wagen steuerte ein 53 Jahre alter Autofahrer. In Höhe Autobahnkilometer 324,5 beim Parkplatz „Quillerwald“ touchierten sich beide Fahrzeuge seitlich und kamen dadurch ins Schleudern. Während sich der Hamburger Pkw anschließend überschlug und auf dem Dach auf seiner linken Spur zum Liegen kam, konnte der Recklinghäuser seinen Pkw abfangen und anschließend auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Er blieb unverletzt. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht in den Unfall verwickelt.

Autobahn in Richtung Süden zunächst für Landung Rettungshubschrauber gesperrt
Zunächst waren von den Beamten der Polizeiautobahnpolizeistation Baunatal alle drei Fahr-streifen für die Rettung der Verletzten und der anschließenden Landung des angeforderten Rettungshubschraubers gesperrt worden. Da es gegensätzliche Angaben zum Unfallhergang und zur Unfallverursachung gibt, hat die Staatsanwaltschaft Kassel ein Gutachten zum Unfallhergang beauftragt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf etwa 25.000 Euro.  (ots)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com