Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

HSG reist zum Jahresabschluss nach Bernburg

SV Anhalt Bernburg gegen HSG Gensungen/Felsberg: 18. Dezember, 16.30 Uhr

Bernburg/Felsberg-Gensungen. Zum Jahresabschluss reist das Negovan-Team am Samstag, 18. Dezember, zum SV Anhalt Bernburg. Die Mannschaft des ehemaligen Magdeburger Bundesligaspielers Sven Liesegang liegt nach verhaltenem Saisonstart auf Rang Sieben. Auswärts gelang den Bernburgern bisher nicht viel, am vergangenen Spieltag feierte man gegen die HG Köthen im Derby den ersten Auswärtserfolg der Saison. Dafür ist der Zweitligaabsteiger in eigener Halle umso stärker. Lediglich Eintracht Baunatal gelang es, beide Punkte aus Sachsen-Anhalt zu entführen und der TV Gelnhausen rang der Liesegang-Sieben nach hartem Kampf einen Punkt ab.

Dennoch befindet sich der Zweitligaabsteiger im Aufwind. 7:3 Punkte holten die Saalestädter aus den letzten fünf Partien. Doch bei kritischen Situationen verliert das junge Team noch zu oft den Kopf, macht zu viele technische Fehler. Das spiegelt sich vor allem in der Angriffsleistung wieder. Mit lediglich 320 Saisontreffern stellt Bernburg den schlechtesten Angriff der Liga. Zu sehr ist die Last im Angriff auf die zentralen Akteure Weber und Kraft verteilt. Der 24-jährige Linksaußen Weber ist dabei mit bisher 77 Treffern bester Torjäger der Liesegang-Sieben. Der wurfgewaltige Rückraumakteur Kilian Kraft, einst beim Zweitligisten ThSV Eisenach unter Vertrag, darf ebenfalls nicht unterschätzt werden. Im Derby gegen Köthen warf er die Saalestädter praktisch im Alleingang zum ersten Auswärtserfolg. Gerade der Erfolg im Derby dürfte den Gastgebern zusätzlichen Aufwind gegeben haben. Doch dem schwachen Angriff steht die stärkste Abwehr der Liga entgegen. Lediglich 326 Gegentreffer erhielten die Saalestädter in der bisherigen Saison. Maßgeblich auch ein Verdienst des starken Torhüters  Artur Gawlik.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Gensunger mit dem besten Angriff der Liga in Sachsen-Anhalt schlagen werden. Unklar ist weiterhin der Einsatz von Spielmacher Philipp Julius. Der 24-Jährige erlitt im vergangen Heimspiel gegen die HSC Bad Neustadt eine Rippenverletzung. Sein Einsatz am Mittwoch im DHB-Pokal gegen die Rhein-Neckar-Löwen dauerte nur wenige Minuten. Für ihn könnten Carsten Göbel oder der junge Benedikt Hütt auf die Spielmacherposition rücken. Gerade letzterer konnte sich gegen die Rhein-Neckar-Löwen für weitere Aufgaben empfehlen.

Nicht zuletzt will die Negovan-Sieben einen versöhnlichen Jahresabschluss erreichen. In Bernburg wartet auf die Edertaler  eine schwere Aufgabe. Auch, weil Bernburg und Gensungen lediglich zwei Punkte trennen. Es besteht also die Gefahr, schnell ins Mittelfeld der Tabelle abzurutschen. Allzu viele Fehltritte dürfen sich die Edertaler daher nicht mehr leisten. (Marcel Glaser)



Tags: , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB