Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Carsten Göbel nimmt mit seiner HSG Revanche

35:31 (19:15) Sieg im Spiel gegen die HG Köthen 85

Gensungen.
Nach der Punkteteilung im Hinspiel waren die Spieler der HSG Gensungen/Felsberg am Samstagabend darauf bedacht, diesen Punktverlust in eigener Halle zu revidieren und dieses Mal als Sieger vom Feld zu gehen. Von Beginn an präsentierten sich die Negovan-Schützlinge höchst konzentriert und spielten durch Tore von Jan-Hendrik Walther und Carsten Göbel eine 8:4 Führung heraus. Gästetrainer Prokop reichte das bis dahin Gesehene und nahm folgerichtig seine Auszeit. Er stellte nun seine Abwehrreihe um und beorderte eine kurze Manndeckung gegen Carsten Göbel. Doch die ruppige Spielweise und die zahlreichen technischen Fehler der Gäste machten die Umstellung der Abwehr zuwider.

Der HSG-Express überrollte förmlich die Gäste. Nach einer Viertelstunde markierte Benedikt Hütt bereits das 13:5. Im folgenden Angriff der HG Köthen konnte sich Michael Stahl zum sechsten Mal auszeichnen und leitete den Gegenzug ein. Dieser Gegenzug endete mit einer roten Karte für die Gäste, denn beim Übergang von Stephan Untermann schlug Köthens Marco Hüls dem Gensunger Spielmacher mit der Faust ins Gesicht und die Schiedsrichter bestraften diese Aktion mit der roten Karte.

Bis zum 18:10 durch Mario Schanze konnte Coach Negovan mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden sein, doch durch eine Zeitstrafe kam ein unnötiger Bruch ins HSG Spiel. Die nie aufsteckenden Gäste nutzten diese Schwächephase der Gastgeber und konnten durch den starken Frank Grohmann bis zur Pause auf 19:15 verkürzen.

Aber auch die Pause brachte den Edertalern nicht die erwünschte Konzentration zurück. Innerhalb von wenigen Minuten schaffte die HG Köthen den Anschluss zum 23:22. Der in der ersten Hälfte starke Rückhalt Michael Stahl wurde nun durch Marc Lauterbach ersetzt. Dieser Wechsel machte sich bezahlt, denn Marc Lauterbach zeigte in der Folge einige wichtige Paraden. Aber der Hauptgrund dafür, dass die HSG weiter in Front blieb, war letztlich dem Gensunger Urgestein Carsten Göbel zu verdanken. Seinen 12 Toren war es am Ende zu verdanken, dass die HSG das Spiel mit 35:31 gewonnen hat. (red)

HSG:
Tor: Michael Stahl (1.- 45. Minute; 13 Paraden); Marc Lauterbach (45. – 60. Minute; 5 Paraden)
Feld: Carsten Göbel 12; Steffen Ober 5; Stephan Untermann 4/4; Jan-Hendrik Walther  4; Mario Schanze 3; Benedikt Hütt 3; Michael Viehmann 2/1; Alexander Bärthel 1; Sven Vogel 1



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com