Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT besiegt auch zweiten Aufsteiger!

Hildesheim/Melsungen. Nach dem Saisonauftaktsieg gegen Hüttenberg gelang der MT Melsungen am zweiten Spieltag der TOYOTA Handball-Bundesliga auch gegen den zweiten Aufsteiger ein Erfolg. Bei Eintracht Hildesheim gewann die Mannschaft von Trainer Michael Roth mit 36:35 (19:15). Beste Torschützen der Nordhessen waren Rechtsaußen Karipidis und Rückraumspieler Sanikis mit zehn beziehungsweise acht Treffern. Für die Niedersachsen trafen Qvist (9) und Slundt (8) am häufigsten. Bis zwöfl Minuten vor Schluss sahen Fahlgren & Co. bei eigener Fünf-Tore-Führung (31:26) wie der sichere Sieger aus. Doch weil die Abwehr nicht mehr sicher stand und der Gastgeber geschickt die Lücken nutzte, entwicktelte sich eine dramatische Schlussphase, in der die MT aufgrund des voran gegangenen Spielverlaufs verdientermaßen das bessere Ende für sich hatte.

Stimmen zum Spiel:
Michael Roth, Trainer MT: Das Spiel hat gezeigt, wie schwer es ist, auswärts Punkte zu holen. Alles in allem kann man von zwei verdienten Punkten sprechen, auch wenn sie am Ende in einer gewissen Hektik zustande kamen. Wenn man mit sechs Toren führt, spielt der Gegner ‚Alles oder Nichts‘, so wie die Eintracht heute. Auf der anderen Seite sind wir immer nervöser geworden und hätten einen sicher geglaubten Sieg fast noch aus der Hand gegeben. Es war sehr schwierig für uns, sich auf die Eintracht einzustellen. Wir hatten den Gegner zwar in der Vorbereitung beobachtet, aber solche Spieler wie Qvist oder Slundt kennt man eben noch nicht so gut Die beiden haben uns extrem Probleme bereitet, wie ihre insgesamt 17 Tore zeigen. Wir wollten – nach dem Auftaktsieg gegen Hüttenberg – heute nachlegen, wussten aber, dass es gegen Hildesheim schwerer werden würde. Unsere Rückraumachse mit Sanikis, Fahlgren und Vasilakis hat gut funktioniert – hier gab es kaum Anlass zu wechseln. Probleme haben wir gegen Ende des Spiels eher in der Abwehr bekommen. Wenn man auswärts 36 Tore wirft, ist das eine Nummer, mit der man gut leben kann, aber wenn man 35 Tore kassiert, ist das entschieden zu viel. Das ging heute nochmal gut, muss aber nicht immer so sein.  Umso mehr freuen wir uns über die beiden Punkte und den damit einhergehenden perfekten Saisonstart.

Volker Mudrow, Trainer E. Hildesheim: Gratulation zum Sieg an die MT Melsungen. Für mich ist es nicht leicht, nach einem solchen Spiel ein Statement abzugeben. Es war ein Krimi, leider aber mit dem schlechten Ende für uns. Es war von uns kein gutes Spiel. Wir haben 40 Minuten lang nicht zur Abwehrleistung gefunden, die Torhüterleistung eingeschlossen. Das alles hätte dazu führen können, dass die MT als ganz klarer Sieger vom Feld geht. Aber plötzlich kam die Kehrtwende. Unserer Mannschaft muss ich ein Kompliment ob ihrer Einstellung machen – das war vorbildlich. Wir haben 6:0-, 3:2:1- und 5:1-Abwehr gespielt, um irgendwie ins Spiel zu kommen, aber nichts von alledem hatte Erfolg. Etwa in der 40. Minute haben wir dann die Abwehr umgestellt auf 4:2. Ab da waren wir im Spiel und wir starteten eine leidenschaftliche Aufholjagd. Aber wenn man am Ende mit 35:36 verliert, liegt es hauptsächlich an uns. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen und das werden wir auch tun. Kompliment auch an unser Publikum, die Halle war heute ein Hexenkessel. (Bernd Kaiser)

Statistik
MT Melsungen: Sandström, Kelentric – Schöngarth 1, Mansson 3, Schweikardt, Fahlgren 6, Vasilakis 5, Hildebrandt (n.e.), Sanikis 8, Karipidis 10/3, Zufelde (n.e.), Allendorf 2, Vuckovic, Sania 1.

Eintracht Hildesheim: Klockmann, Schulz – Tzimourtos 2, Nikolov, Slundt 8, Hoffmann 2/1, Hribar 2, Qvist 9, Jahns 5/5, Weißbach, Flödl 1, Stojanovic 5, Ivakno, von Hermanni 1.

SR: Christoph Immel (Tönnisvorst) / Ronald Klein (Ratingen).

Zuschauer: 2.168, Sparkassen-Arena Hildesheim.

Spielfilm: 1:2 (3.), 2:3 (6.), 4:5 (9.), 6:8 (12.), 7:11 (15.), 8:12 (18.), 9:13 (21.), 12:15 (24.), 14:17 (27.), 15:19 (HZ), 16:20 (33.), 18:22 (36.), 19:23 (39.), 23:29 (45.), 22:27 (42.), 26:31 (48.), 29:32 (51.), 31:34 (54.), 35:36 (60.), 35:36 (EN)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com