Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Orgelmärchen lockte 170 Zuhörer in die Hephata-Kirche

Schwalmstadt-Treysa. Jeder kann was, auch wenn er sich mal hässlich fühlt“, mit diesen Worten schloss Lutz Richter, Pfarrer der Hephata-Klinik, am vergangenen Dienstagmorgen das Orgelmärchen „Der kleine hässliche Vogel“ in der Hephata-Kirche. Gemeinsam mit Hephata-Kantorin Tabea Fuhr hatte er das musikalische Märchen 170 Kindern und Erwachsenen zu Gehör gebracht. Der Eintritt war frei. Eingeladen waren Kinder und Jugendliche der Förderschule Hephata, der Integrativen Kindertagesstätte Hephata, der Evangelischen Kindertagesstätte „Auf der Baus“ sowie der Elterninitiative Rappelkiste aus Treysa. Hinzu kamen Bewohner und Beschäftigte, aber auch Eltern, Erzieher und Lehrkräfte.

Das Märchen von Werner Heiduczek und die Musik dazu von Rainer Hrasky erzählen die Geschichte von einem kleinen hässlichen Vogel. Der war so hässlich, dass alle anderen ihn verspotteten. Deshalb sang er nur nachts, wenn die anderen schliefen, weil er glaubte, auch nur hässlich singen zu können. Nur der Mond hörte seine Stimme und erzählte der Sonne davon. Die Sonne wurde so traurig darüber, das sie die schöne Stimme nie hören konnte, dass sie nicht mehr schien. Weil sie traurig war, war es auch der Tag, schließlich die ganze Welt. Das ändert sich erst, als sich der kleine hässliche Vogel überwindet, um einen anderem Tier zu helfen, und auch am Tag singt. Das hört die Sonne und wird wieder froh und mit ihr die ganze Welt.

Während Tabea Fuhr an der Orgel die Tierstimmen und Hintergrundmusik lieferte, las Lutz Richter das Märchen vor. Parallel dazu waren auf einer Leinwand die von Mario Mensch für das Märchen gemalten Bilder zu sehen. Für das Duo Fuhr und Richter war dies die vierte musikalische Märchenlesung. Bereits „Peter und der Wolf“, „Die Konferenz der Tiere“ und „Der Karneval der Tiere“ hatten die beiden zuvor schon zusammen umgesetzt. Mit großem Erfolg. Am Ende des Orgelmärchens vom hässlichen Vogel kam ein Vierjähriger zu Tabea Fuhr: „Darf ich Dir was sagen? Das war eine tolle Geschichte!“

Das Orgelmärchen „Der kleine hässliche Vogel“ ist noch einmal am kommenden Samstag, 1. Oktober, ab 18.30 Uhr in der Hephata-Kirche zu hören. Das Märchen ist für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren gedacht. (me)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com