Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Fleischerei Kohl-Kramer mit Qualitätsmarke ausgezeichnet

Borken-Trockenerfurth. Der hessische Agrarstaatssekretär Mark Weinmeister hat der Fleischerei Kohl-Kramer aus dem Borkener Stadtteil Trockenerfurth am vergangenen Freitag die Urkunde für die Teilnahme an der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität-Hessen“ überreicht. Die Fleischerei Kohl-Kramer ist die erste Fleischerei im Schwalm-Eder-Kreis, die diese Urkunde für ihre Wurst- und Fleischwaren erhielt.

Der Staatssekretär begrüßte, dass sich die Familie Kästel zur Teilnahme an der Qualitätsmarke entschlossen hat. „Durch regionale Produkte können die heimischen Betriebe verstärkt punkten. Der Verbraucher schätzt heimische Waren aufgrund seiner klaren Herkunft und seinem transparenten Herstellungsprozess“, sagte Weinmeister. „Man weiß, woher die Ware kommt.“ Gerade in Nordhessen ist zum Beispiel die „Ahle Worscht“ nicht nur Lebensmittel, sondern auch Heimat und Tradition. Weitere fünf Urkunden überreichte der Staatssekretär auch an die Landwirte, die die Fleischerei Kohl-Kramer beliefern und sich ebenfalls dem System der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität-Hessen“ angeschlossen haben: Reinhold Fenner, Martin GbR, Andreas Volze, Jörg Weinhausen (alle aus Borken) und Matthias Stern aus Gilserberg.

Engagement der Familie
Das tagtägliche Engagement im Haus der Fleischerei Kohl-Kramer war und ist der Grundstock, so Bürgermeister Bernd Heßler, für den Erfolg und für die Wertschätzung des Betriebes. Ein Familienbetrieb, der für die Region da ist und die Region perfekt repräsentiert. „Ohne vernünftige Rohprodukte ist keine Verarbeitung und Veredelung möglich. Die Verpflichtung und das verliehene Qualitätssiegel sind Beispiel für gute Ware und gute Produkte aus der Region“, betonte Bürgermeister Bernd Heßler.

In der Begrüßung der anwesenden Gäste verdeutlichte Fleischermeister Fritz Kästel die Hintergründe zur Teilnahme an der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität-Hessen“. Besonders stellte er die Erhaltung der Wertschöpfung in der Region heraus. Zur Unterzeichnung des Vertrages zur Zeichennutzung für die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität-Hessen“ war auch der stellvertretende Landesinnungsmeister des hessischen Fleischerverbandes, Rudolf Döring gekommen und teilte die Freude über den Schritt zur Teilnahme an der Qualitätsmarke dieses Vorzeigebetriebes des Fleischerhandwerks.

Hintergründe
Wilfried Schäfer, Geschäftsführer der MGH GUTES AUS HESSEN GmbH, unterstrich die positiven Aspekte der Teilnahme an der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität-Hessen“. Durch die Teilnahme werde dem Verbraucher Sicherheit, Qualität und Transparenz garantiert, so Schäfer. Das System der Qualitätsmarke bietet mehr als nur festgesetzte, über dem gesetzlichen Standard liegende Produktionsanforderungen für Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter. Es will dem Verbraucher nicht nur qualitativ hochwertige, neutral kontrollierte Produkte mit nachvollziehbarer Herkunft garantieren, sondern auch eine bewusste Lebensweise vermitteln. Vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage nach regionalen Produkten und dem Wunsch nach sehr verlässlicher Sicherheit bei Lebensmitteln ist der MGH GUTES AUS HESSEN GmbH besonders wichtig, überzeugte Mitmacher für dieses umfassende und ganzheitliche Projekt zu gewinnen, das nach wie vor beispielhaft für die gesamte Bundesrepublik ist. (sb)

 



Tags: , , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com