Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Celine Kühnert, Marie Wagner und Janina Rohde starten bei den „Hessischen“

Stadtallendorf. Kaum hat das neue Jahr begonnen, da stehen bereits die ersten Titelkämpfe des Jahres 2013 in der Leichtathletik auf dem Programm. 476 Athletinnen und Athleten aus 104 Vereinen wollen bei den Männern und Frauen sowie bei den Jugendlichen der U18 ihre ersten Landes-Hallenmeister 2013 ermitteln. Erwartet wird eine erste große Leistungsschau der hessischen Spitzenklasse, die aus einer Mischung von bewährten Spitzenkönnern mit den Nachwuchsathleten des Hessischen Leichtathletik-Verbandes besteht.

Den Versuch einer aktuellen Ortsbestimmung unmittelbar vor diesen ersten Hallen-Titelkämpfen kann man nur als allgemeinen Überblick wagen. Da stehen unterschiedliche Maßstäbe und Ansprüche überall Pate. Wer sich neu einordnen möchte, der sucht hier seine Chance. Über die Chancen der drei Melsunger Teilnehmerinnen Celine Kühnert, Marie Wagner und Janina Rohde kann nur spekuliert werden. Ein so gutes Abschneiden wie vor einem Jahr, als Henri Alter Gold im Dreisprung, Karolin Siebert zwei Silbermedaillen über 400 bzw. 800 Meter und Sebastian Ludwig eine Bronzemedaille im Dreisprung gewinnen konnten, ist auf jeden Fall nicht zu erwarten. „Ich rechne mit einer Medaille und zwei sechsten Plätzen“, sagte Alwin J. Wagner

Im Dreisprung der Frauen spielt schon seit vielen Jahren die 12m-Springerin Nicole Litsche aus Bad Schwalbach eine führende Rolle. Aber ob sie auch in Stadtallendorf einen weiteren Titel gewinnt, ist angesichts der großen Leistungsdichte im Dreisprung eine ganz offene Sache. Für die 29-jährige Athletin spricht zwar die größte Wettkampferfahrung aller gemeldeten Teilnehmerinnen, aber bei dieser Meisterschaft werden Kleinigkeiten entscheiden. Auch Mai-Linh Kirchner aus Königstädten und Malin Brietzke (SSC Vellmar) werden bei der Medaillenvergabe ein wichtiges Wort mitreden. Natalie Dittmar (Eintracht Frankfurt) – mit 11,21 Meter und Rang vier in der Meldeliste – führt mit einem halben Meter Vorsprung das Feld der Verfolgerinnen an, in dem sich auch Celine Kühnert befindet. Die Jugendliche der MT Melsungen, die mit 10,74 Meter gemeldet wurde, hat mit Franziska Schubert (10,70 m) gute Karten das Finale der besten acht Dreispringerinnen Hessens zu erreichen, zu denen auch Alisa Franz (TG Camberg) und Leonie Dörr von der LG Riedstadt gehören möchten. Aber vielleicht macht Außenseiterin Sara Grunwald aus Vellmar allen einen Strich durch die Rechnung und verdrängt mit einer 10m-Weite eine der „Gesetzten“ aus dem Endkampf.

Im 400m-Lauf der weiblichen Jugend der U18 wird ein Dreikampf um die Medaillen zwischen Judith Entzeroth, Tania Horst (LG Wetzlar) und Cathrin Wicke vom TV Bad Schwalbach erwartet. Nachdem die talentierte Viertelmeilerin aus Spangenberg am Jahresende zum MTV Kronberg wechselte, weil sie sich unter Trainer Robert Schieferer mehr Erfolg und bessere Leistungen verspricht, wird mit Spannung ihr erstes Auftreten im neuen Trikot erwartet. Wiebke Fuchs vom TV Reisen, die mit 61,55 Sekunden gemeldet wurde sowie Marie Wagner (62,03 Sek.) und Anna Lena Müller aus Assenheim (62,11 Sek.) stellen mit Recht Ansprüche auf die Ränge vier bis sechs.

18 Jugendliche ermitteln in der Herrenwaldhalle ihre Meisterin im Kugelstoßen der U18. Sara Lisa Zorn aus Hanau führte bis zum Wochenende die Meldeliste mit 13,17 Meter vor Janina Rohde (12,88 m) an. Doch beim Hallen-Meeting in Frankfurt-Kalbach überraschte die 16-jährige Anna Fehlhaber (Eintracht Frankfurt) mit drei Stößen über die begehrte 13m-Marke und setzte sich mit 13,35 Meter an die erste Stelle der Meldeliste. Diese hervorragende Leistung könnte auch eine Vorentscheidung auf diesen Titelwettbewerb gewesen sein, wo sich die nervenstärkste Athletin durchsetzen wird. Der Kreis ist klein, aber deshalb nicht übersichtlicher, denn was jetzt auf dem Spiel steht, wird sich auch in dieser oder ähnliche Form im Frühjahr und im Sommer bei den Freiluftmeisterschaften wiederholen. Diese kleine Spitzengruppe hat sich zwar etwas von den Verfolgerinnen abgesetzt, aber man sollte Hanna Gambetta aus Schlitz mit ihren 12,63 m nicht unterschätzen. Weitere Endkampf-Anwärterinnen sind Karoline Markl (Haiger), Lisa Schmitt (Frankfurt) Vanessa Grimm (Reinhardswald), Rachel Staffa (Wiesbaden) und Sarah Weckbecker (Gelnhausen), die bereits alle die 12m-Marke übertroffen haben. (ajw)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com