Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Silbermedaille für Henri Alter im Steinstoßen

Warendorf/Melsungen. Bei den internationalen deutschen Hallenmeisterschaften der Steinstoßer in Warendorf belegte Henri Alter aus Melsungen einen hervorragenden zweiten Platz bei den Schülern in der Gewichtsklasse bis 52,0 Kilogramm. Der „Tausendsassa“ in der Leichtathletik überzeugte damit nach seinem Sieg bei den Landesmeisterschaften auch bei den nationalen Titelkämpfen und gewann „Silber“ hinter dem Jahresbesten Petr Snajdr aus Mannheim. Der hohe Favorit blieb über einen Meter über der Vorjahres-Siegerweite und ließ sich seine Konkurrenz nie zu nahe kommen. Auch mit seinen schwächsten seiner fünf gültigen Stöße (9,40 Meter) hätte er den Titel noch gewonnen. Mit seinem Siegesstoß von 9,98 Meter verfehlte er die begehrte Zehn-Meter-Marke nur um zwei Zentimeter.

Der vielseitige Henri Alter begann sehr nervös und steigerte sich nach seinem Auftaktstoß von 7,72 Meter auf seine Tagesbestleistung von 8,73 Meter. Leider zeigte der Melsunger, der am Wochenende bei den nordhessischen Wurfmeisterschaften in Borken im Speerwerfen an den Start gehen wird, Unsicherheiten beim Anlauf, so dass er beim Abstoß fast immer einen Meter verschenkte. Aber die Steinstoßsaison hat in diesem Jahr noch weitere Höhepunkte, so dass man noch auf Weiten von neun Metern und mehr hoffen darf. Hinter Alter befand sich die gewohnte Galerie junger Athleten, wenn auch nur der Aschaffenburger Alexander Gleixner mit 7,81 Meter annähernd mithalten konnte.

Nach der Siegerehrung gratulierte der Spangenberger Hammerwerfer Jens Rautenkranz dem Melsunger Mehrkämpfer zu seinem großen Erfolg und wünschte ihm eine gute Saison.  Rautenkranz, der bereits bei einem Wettkampf in Südafrika den Hammer über die 76 Meter-Marke geworfen hat, hofft in diesem Jahr auf konstante Ergebnisse und auf einen Spitzenwurf von über 78 Meter. In Warendorf trainierte der Spangenberger, der seit einigen Jahren für den USC Mainz startet und der Sportförderkompanie der Bundeswehr angehört, im Olympiastützpunkt für seine nächsten großen Aufgaben. (ajw)



Tags: , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com