Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Trotz vieler Glanzleistung hohe Niederlage gegen Pila

Felsberg. Unter den Augen von Landrat Neupärtl und Bürgermeister Runzheimer (Melsungen) endete der 5. internationale Städtevergleichskampf der Jungen zwischen Melsungen und den Gästen aus dem polnischen Pila ohne Überraschung. Es gehörte wirklich nicht allzuviel Prophetengabe dazu, die klare Niederlage bei den Schülern vorauszusagen. Die körperliche Überlegenheit der Jungen aus dem Sportinternat in Pila, die in dem Leistungszentrum auf höhere Aufgaben vorbereitet werden, war nicht nur optisch klar zu erkennen. Von Wettbewerb zu Wettbewerb entfernte sich der international erstklassige Gegner von den Bartenwetzern, und nach dem Hochsprung und dem 100m-Lauf erkannte man, dass die Melsunger Jungen, die tapfer kämpften, sich in der gefährlichen Nähe der Chancenlosigkeit befanden.

Der Auftaktwettbewerb hätte zu einer Überraschung werden können, denn Tobias Stang und Henri Alter hatten einen Doppelsieg im Ballwerfen vor Augen.  Tobias Stang steigerte sich nach 58,50 m auf 64,50 Meter und auch Henri Alter hatte 63,50 Meter vorgelegt. Beide Schüler kamen der in der Nacht von einer Klassenfahrt aus London zurück, so dass sie nicht ganz ausgeruht an den Start gingen. Auffällig war, dass Tobias Stang dennoch fast an seine Bestweite herankam, während Henri Alter bereits im ersten Wettbewerb die Zündung beim Abwurf fehlte. Als die Melsunger mit einem Doppelsieg rechneten,  machte Dawid Glowacki, der bis dahin 59,50 Meter erreicht hatte, mit seinem letzten Wurf alle Hoffnung zunichte und erzielte ebenfalls 64,50 Meter. Aufgrund seines zweitbesten Versuches fielen Tobias Stang und Henri Alter auf die Plätze zwei und drei zurück, so dass es nach dem ersten Wettbewerb sechs zu fünf für die Jungen aus Pila stand.

Im Hochsprung konnten die beiden Melsunger Vertreter Sebastian Ludwig und Tobias Stang gegen die körperlich überlegenen Patryk Gryka und Artur Stochaj nichts ausrichten und standen auf verlorenem Posten.  Tobias Stang war mit 1,56 Meter sicherlich nicht zufrieden.  Sebastian Ludwig, der seine Bestleistung von 1,60 Meter vom letzten Wochenende einstellen konnte und wiederum nur knapp an 1,64 Meter scheiterte, belegte Rang drei, so dass die beiden Melsunger Jungen in diesen Wettbewerb nur drei Punkte einbringen konnten. Artur Stochaj übersprang 1,72 Meter und Patryk Gryka, der seine erstklassig Sprungkraft eindrucksvoll demonstrierte, meisterte sogar 1,76 m. Damit zogen die polnischen Gäste nach dem zweiten Wettbewerb auf vierzehn zu acht davon.

Auch im Sprint über 100 Meter war nichts zu machen, so dass das Jungenteam aus Pila ihr Punktekonto weiter auffüllen konnte. Dawid Glowacki, der bereits im Ballwurf den ersten Sieg landen konnte, gab auch im 100m-Lauf eine Gala-vorstellung und war der Sprintkönig vom Start bis ins Ziel hinein. Das musste auch sein Teamkollege Grzegorz Ciemiega neidlos anerkennen. Die beiden Schüler aus Pila sorgten mit 12,16 und 12,29 Sekunden für den zweiten Doppelsieg im dritten Wettbewerb. Robin Hohmann belegte fünf Meter zurück in 12,93 Sekunden den dritten Platz. Jan Ullrich, der in der Woche zuvor wegen Knieprobleme nicht trainieren konnte, erreichte nach 13,01 Sekunden die Ziellinie. So stand es nach drei Wettbewerben 22 zu 11 für die Gäste aus Pila.

Mit 10,89 Meter war Patryk Dlugosz der einzige Schüler, der die 4kg Kugel über die 10m-Marke stieß. Jan Ullrich bemühte sich zwar, aber er war an diesem Tag nicht richtig in Form. Unmittelbar nach dem 100m-Lauf stieß er zunächst aus dem Stand über neun Meter. Aus der Bewegung flog die Kugel aber nur auf 9,60 Meter. Damit belegte er immerhin noch Rang zwei und verdrängte Henri Alter, der in diesem Jahr bereits 10,30 Meter gestoßen hatte auf den dritten Platz. Der Kreisrekordhalter im Speerwerfen, der bereits im Ballwerfen unter Wert blieb, enttäuschte auch im Kugelstoßen mit 9,32 Meter. Die Melsunger hatten dabei noch Glück, dass Pila  nur einen Wettkämpfer an den Start brachte, so dass es in diesem Wettbewerb ein Unentschieden von fünf zu fünf gab, und es nach vier Wettbewerben 27 zu 16 stand.

In der Zwischenzeit waren auch die Weitspringer aktiv, aber Tobias Stang (5,57 m) und Sebastian Ludwig (5,24 m) hatten auch – ähnlich wie im Hochsprung – nichts zu bestellen. Der alles überragende Dawid Glowacki, der bereits das Ballwerfen und den 100m-Sprint gewonnen hatte, sicherte sich mit vorzüglichen 6,30 Meter seinen dritten Sieg. Auch Artur Stochaj konnte mit 6,11 Meter voll überzeugen.  Diese Doppelniederlage war nach der Sprintvorstellung der Schüler aus Pila zu befürchten, und so setzten sie sich nach fünf Wettbewerben mit 35 zu 19 Punkten immer weiter ab.

Als vorletzter Wettbewerb stand der 1000m-Lauf auf dem Programm. Und wiederum hatten die Gäste aus Pila mit Kamil Linka und Jakub Palacz zwei Mittel-streckenläufer in ihren Reihen, die eine Bestzeit von 2:45 Minuten und schneller vorzuweisen hatten.  Die beiden Melsunger Vertreter Robin Hohmann und Michael Hiob liefen dennoch ein tolles Rennen und konnten mit diesen beiden Mittelstrecken-Assen lange mithalten. Kamil Linka bestimmte von Anfang an das Tempo und setzte sich zum Schluss immer weiter ab.  Nach 2:47,93 Minuten holte er für Pila bereits den sechsten Sieg im sechsten Wettbewerb. Aber Robin Hohmann verhinderte mit einer kämpferischen Leistung einen weiteren Doppelerfolg der polnischen Schüler und sicherte sich in 2:52,34 Minuten vor Jakub Palacz (2:53,91 Minuten) den zweiten Platz.  Sein bisher bestes Rennen zeigte Michael Hiob, der sich als Vierter auf 2:54,84 Minuten verbessern konnte. Vor der abschließenden 4x100m-Staffel hatte Pila 42 Punkte und Melsungen 23 Punkte auf dem Konto.

Die 4x100m-Staffel sorgte für einen großartigen Abschluss. Die Melsunger Jungen liefen mit Jan Ullrich, Michael Hiob, Tobias Stang und Robin Hohmann. Bei den nordhessischen Meisterschaften in Frankenberg wurde das MT-Quartett mit 50,84 Sekunden gestoppt. In Felsberg wollten diese vier Jungen zum ersten Mal eine Zeit unter 50 Sekunden laufen. Jan Ullrich büßte zwar gegen den überragenden Patryk Dlugosz die gesamte Kurvenvorgabe ein, doch der Wechsel auf Michael Hiob schien gelungen. Auch Michael Hiob hatte gegen den Sprinter Grzegorz Ciemiega keine Chance und verlor  Meter um Meter. Michael, der knapp 40 Minuten vorher die 1000m mit Bestzeit zurückgelegt hatte, ließ sich nicht anmerken, dass dieser schwere Lauf in seinen Knochen steckte. Da auch der Wechsel zu Tobias Stang klappte und dieser wie immer einen couragierten Kurvenlauf hinlegte, kam es nun auf den letzten Wechsel zu Robin Hohmann an, der ebenfalls die 1000m kurze Zeit vorher gelaufen war. Aber auch Robin Hohmann machte seine Sache gut und lief so schnell er konnte. Leider verfehlte das MT-Quartett mit 50,01 Sekunden nur um einen Wimpernschlag die angepeilte 49er Zeit.  Das polnische Quartett lief mit 46,13 Sekunden schneller als die Schüler vom ASC Darmstadt, die zu den schnellsten Schüler-Staffeln in Deutschland gehören.

Am Ende hatten die Melsunger Jungen ein Minus von 22 Punkten und verloren den Vergleichskampf mit 49 zu 27 Punkten. (ajw)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com