Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hella Böker sichert sich den Titel im Kugelstoßen

Frankfurt/Melsungen. Bei den hessischen Senioren-Hallenmeisterschaften, die in Frankfurt-Kalbach ausgetragen wurden, sicherte sich Hella Böker (MT 1861 Melsungen) wie erwartet den Titel im Kugelstoßen der W70.  Die dreifache deutsche Seniorenmeisterin des Vorjahres, die seit drei Wochen in der Altersklasse der W70 startberechtigt ist, hatte sich vorgenommen, ihren ersten Wettkampf in der neuen Altersklasse mit 9,00 Meter zu beginnen.  Im Vorjahr hatte sie die Landes-Hallenmeisterschaft in Stadtallendorf mit 9,08 Meter für sich entscheiden können – blieb allerdings nur einmal über der begehrten 9 Meter-Marke.

Bereits beim Einstoßen zog Hella Böker die Blicke der wenigen Zuschauer und der Seniorinnen jenseits der Sechzig auf sich, denn bei jedem ihrer Stöße flog die drei Kilogramm schwere Gummikugel deutlich über die anvisierte 9 Meter-Marke.

Bereits im ersten Durchgang hatte die aus dem Ski-Urlaub zurückgekehrte Hella Böker mit 9,11 Meter ihr Ziel erreicht. Damit setzte sie sich souverän vor Ishild Müller (TSG Niederrodenbach), die im ersten Durchgang 7,14 Meter erzielte. Auch die zum Teil zehn Jahre jüngeren Kugelstoßerinnen konnten mit der mehrfachen Senioren-Welt- und Europameisterin nicht mithalten. Grania Leaping Rabbit aus Alsfeld legte zunächst 8,12 Meter vor und ließ im dritten Durchgang 8,39 Meter folgen. Ihre Clubkameradin Jutta Eisenberg erreichte bereits mit 8,29 Meter ihre beste Weite im ersten Durchgang.

Hella Bökers zweiter Versuch wurde für ungültig erklärt.  Mit der im dritten Durchgang erzielten Weite von 8,97 Meter blieb sie nur knapp unter der 9 Meter-Marke. Die erfahrene Wettkämpferin stellte im Finale ihre Technik um und sagte auf Befragen: „Da ich beim Angleiten noch etwas unsicher bin und somit meine Technik nicht ganz stimmt, stieß ich im Finale aus dem Stand.“ Und tatsächlich traf sie die Kugel beim Abstoß besser als aus der Bewegung und steigerte im vierten Versuch ihren Kreishallenrekord auf 9,34 Meter. Im fünften Durchgang legte sie noch zwei Zentimeter drauf, so dass sie am Ende mit ausgezeichneten 9,36 Meter in der Ergebnisliste stand und bei der Siegerehrung dafür ausgezeichnet wurde.

„Wenn ich bei in drei Wochen bei den deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt noch 20 Zentimeter draufpacken kann“, müsste ich bei der Vergabe um die Goldmedaille ein Wort mitreden können“, zeigte sich die erste Hessenmeisterin des Jahres 2011 der MT 1861 Melsungen optimistisch.

Alwin J. Wagner erhofft sich in Erfurt von Hella Böker nicht nur die Goldmedaille im Kugelstoßen, sondern auch noch weitere Medaillen im Diskus-, Hammer und Speerwerfen.  „Vielleicht holt sich Hella in Erfurt bereits ihre 30. deutsche Seniorenmeisterschaft“, schwärmte der Melsunger Coach von den guten Trainingsleistungen.

Bei den hessischen Winterwurfmeisterschaften der männlichen Jugend B, die ebenfalls in Frankfurt zur Austragung kamen, belegte der 15-jährige Henri Alter mit 40,26 Meter den siebten Platz im Speerwerfen. „Beim Einwerfen flog das 700 Gramm schwere Gerät mehrmals an die 45 Meter-Marke, aber beim Wettkampf klappte es nicht mehr“, sagte der Bronzemedaillengewinner des letzten Wochenende, als er überraschend den dritten Platz bei den Landes-Hallenmeisterschaften im Dreisprung belegen konnte. (ajw)



Tags: , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com